Mitsubishi i-MiEV

Voller Spannung – Der Mitsubishi i-MiEV im Test

Mitsubishi hat mir heute den iMiev vor die Tür gestellt. Ein Auto auf das ich mich seit Wochen bereits freue.

Was im deutschen vom Namen her nicht besonders gelungen erscheint, ist ein Akronym für „Mitsubishi innovativ Electric Vehicle“. Das i davor bezeichnet die Modellreihe, könnte aber auch gut als Anklang an die hippen Apple-Produktbezeichnungen durchgehen. Natürlich hätte der i-MiEV auch einen schönen Kunstnamen bekommen können. Ja, ich glaube er hätte ihn sogar verdient.

Zum Beispiel: „SMART“. Denn der i-MiEV ist vom Aufbau her  einem Smart 42 sehr ähnlich.  Eine kompakte und ausgesprochen übersichtliche Karosserie spannt einen Bogen von der Vorderachse zur Hinterachse und die Räder bilden an allen 4 Ecken den Abschluss. So bleibt trotz der geringen Außenabmessungen innen genug Passagierraum. Und wie der SMART hat der Mitsubishi i-MiEV seinen Motor an vor der Hinterachse und treibt die Hinterräder an. Im Gegensatz zum SMART 42 hat der i-Miev jedoch 4 Türen und anders als andere schlaue Fahrzeugkonzepte – sogar genug Platz um 4 Erwachsene durch die Gegend zu transportieren.

Der i-MiEV ist ein richtiges, ein „echtes“, Elektro-Auto und in dieser Eigenheit auch gleich noch das erste in Serie gebaute Auto mit Elektromotor und Akkus, das vollständig CO²-Neutral betrieben werden kann. Notwendig dafür: Sauberer Strom zum aufladen. Wir haben zuhause 100% Öko-Strom aus regenerativen Energiequellen (laut Energie-Anbieter).  Das bedeutet, die Benutzung des i-MiEV wird keinerlei CO² Emissionen zum Ergebnis haben. Irgendwie auch mal ein gutes Gefühl.

Bislang bin ich nur eine kleine Runde um den Block gefahren. Aber das Wochenende werden wir ausführlich nutzen um uns Eindrücke vom ersten in Serie gebauten Elektroauto zu verschaffen. Fotos und einen richtigen Bericht gibt es dann am Anschluss.

Als besonderes Highlight werden wir den i-MiEV auf eigener Achse zurück zu Mitsubishi bringen. Das besondere daran: Der Wagen muss von uns aus – Gemünden a.Main, nach Flörsheim gebracht werden. Das sind etwa 114km mit einem großen Berg dazwischen – das kann spannend werden, gibt Mitsubishi doch selbst eine Reichweite von ca 150km an. Das aber nur unter extrem günstigen Bedingungen. Wir werden also sehen 😉

Mehr demnächst hier.

 

Über den i-MiEV und Elektroautos… Teil 1

Konrad Adenauer, was fuhr er für ein Auto?

Ich habe keine Ahnung was Konrad Adenauer für ein Auto fuhr, es ist mir auch egal.

Aber Konrad Adenauer gilt als Urheber des Zitates: „Machen Sie sich erst einmal unbeliebt, dann werden Sie auch ernst genommen.“ Und manchmal kommt es mir so vor, als wäre ich bei meiner Geburt mit diesem Zitat geimpft worden.

Aber am Ende ist der Weg immer ein unterhaltsamer und das Ziel habe ich bis dato immer erreicht.

Einsteigen, Türen schliesen – Vorsicht bei der Abfahrt.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen