Mitsubishi L200 Diamant Edition – Souverän auch vor der Oper

Sie ziehen Pferde zum Turnier, Boote zum Meer und bringen kleine Fußballer mit einer Kiste Cola hinter ihnen auf der Ladefläche zum nächsten Bolzplatz. Pick-ups sind trendy. Längst nicht mehr nur als Arbeitsgerät für Landwirte, Förster und Bauarbeiter, sondern auch als praktische und schicke Begleiter in der Freizeit. Deswegen tummeln sich nicht nur japanische und amerikanische Hersteller in dem Erfolg und Absatz versprechenden Segment, sondern inzwischen auch Renault, Fiat, Mercedes und VW. Selbst Tesla will mit einem elektrisierten Pick-Up jetzt auf den Zug aufspringen.

Mtsubishi blickt in Deutschland auf eine mehr als 25jährige Tradition als Anbieter von Pick-ups zurück und präsentiert jetzt seinen Erfolg verwöhnten L200 in den beiden neuen Sonderausführungen „Diamant Edition“ und „Diamant Edition+ „. Nicht nur die Diamanten im Kühlergrill, das Erkennungszeichen der Marke, machen ihn in den beiden Karosserievarianten Club Cab und Doppelkabine auch beim Halt vor  dem Opernhaus salonfähig. Zusätzlich schmücken ihn mattschwarze 17 Zoll Lichtmetallfelgen im neuen Design, mattschwarzer Kühlergrill und Frontschürzbügel sowie mattschwarz folierte Frontstoßfänger und schwarze Heckstoßfänger mit Perleffektlackierung. Und über die ebenfalls matt schwarzen Trittbretter mit LED-Beleuchtung lässt es sich auch im kleinen Schwarzen mühelos nach unten gleiten.

Stilechter Auftritt des L200 mit Zweizonen-Klimaautomatik und Infotainment

Der ab 35.990 EUR erhältliche L200 Diamant Edition basiert auf der Ausstattungsvariante PLUS und rollt mit einem 2,4-Liter-Dieselmotor (133 kW/181 PS), dem „Super Select 4WD-II“-Allradantrieb und Sechsgang-Schaltgetriebe vor. Die ausschließlich der Doppelkabine vorbehaltene L200 Diamant Edition+ basiert auf der Ausstattungsvariante TOP, allerdings kombinieren die Japaner hier den 2,4 Liter Diesel mit einem fünfstufigen Automatikgetriebe und stellen dafür ab 41.790 EUR in Rechnung.
Bei der Diamant Edition sorgt zusätzlich eine Zweizonen-Klimaautomatik für individuell geregelte Innenraumtemperaturen, während die Diamant Edition+ darüber hinaus mit dem Smartphone-kompatiblen Infotainmentsystem „SDA“ (Smartphone Link Display Audio) bestückt ist. Wie es sich für stilechte Auftritte gehört, umfasst das zugehörige Farbangebot sieben markante Uni-, Metallic- und Perleffekt-Töne von stylischem Island-Weiß bis zu sportlichem Piano-Schwarz.
Beide Editionsmodelle sind ab sofort bei allen Mitsubishi Handelspartnern bestellbar.

Motoren auf die Ohren – Der mobile.de Motortalk (Advertorial)

Ihr kennt das: der eine braucht es beim Sport oder zum Einschlafen und der andere zwischendurch. Die Rede ist von Podcasts, die Hörspiele der Neuzeit. Ob spannende News, fesselnde Geschichten oder entspannende Erzählungen, jeder hat seine Vorlieben und Podcasts erleben geradezu ein Revival. Für echte Autofans gibt es jetzt sogar „Autopodcasts“, bei denen sich das Reinhören auf jeden Fall lohnt. 

Motor geht ins Ohr

mobile.de, die Plattform, die normalerweise für den An- und Verkauf von Gebrauchtwagen bekannt ist, hat nun ein paar dieser Autopodcasts vorgestellt und dabei festgestellt, dass es vier Typen gibt, für die diese Formate interessant sein könnten:

Der Auto-News-Hörer, der immer genau wissen will. welche Modellneuigkeiten gerade im Umlauf sind und welcher Hersteller wann welches Modell herausbringt. Dieser ist beim AutoBild Podcast genau richtig. Einmal wöchentlich bekommt er hier alle News was es rund um zukünftige Modelle zu wissen gibt. 

Beim zweiten Autopodcast-Typ, dem Leitmedien-Hörer, bietet der AutoMobil Podcast von detektor.fm jeden Montag vielfältige Themen. Vom autonomen Fahren über ÖPNV bis hin zur Oldtimerzulassung werden von Experten für 5 bis 10 Minuten diskutiert und erörtert. 

Der Auto-Allrounder will natürlich noch viel tiefer in die Materie steigen. Dafür laden sich Martin Gerstenberg und Timo Friedmann ganz unterschiedliche „Gearheads“ zu einer illustren und kurzweiligen Gesprächsrunde ein. Die Themenbandbreite spricht in einem längeren Podcast bis zu 60 Minuten Autofans und Autofahrer, Autoblechverformer und „Ausversehen-Hörer“ gleichermaßen an. Ob es um Trockeneis beim Autowaschen, Autos der Zukunft oder die besten Roadtrips geht, beim mobile.de MOTORTALK bleibt kein Thema auf der Strecke und alles wird freudig diskutiert.

Autonews in Hörbuchlänge

Beim letzten Autopodcast-Typ dreht sich alles um die E-Mobilität. Der Elektro-Fanatiker bekommt beim Cleanelectric sowohl aktuelle Themen als auch Themen der Zukunft in Hörbuchlänge auf die Ohren. In zwei bis vier Stunden erfährt der geneigte Hörer 14tägig alles über die neuesten Elektro-Insights in Deutschland von den Podcastern Philipp, Marcel und Jakob.  

Wer noch immer nicht weiß, welcher Podcast für ihn am interessantesten ist, bietet eine Infografik Hilfe.

Doch egal, wofür man sich nun mehr interessiert, als Autofan lohnt es sich in jeden Podcast mal reinzuhören, um sich die neuesten und interessantesten Autonews vor allen anderen zu holen. Viel Spaß dabei: http://smarturl.it/mobile.de

So bekommt ihr mehr Geld für euren Gebrauchtwagen – Die Autohub Gebrauchtwagen Tipps und Tricks

Der Gebrauchtwagenmarkt ist im vergangenen Jahr hier bei uns in Deutschland zum ersten mal geschrumpft. Laut DAT-Report der Deutschen Automobil Treuhand sank der Gesamtumsatz mit gebrauchten Fahrzeugen im Vergleich zum Jahr 2016 um ca. 3 Prozent. Dennoch sprechen wir hier über ein Gesamtvolumen von 82,1 Milliarden Euro die mit gebrauchten Fahrzeugen im Jahr 2017 umgesetzt wurden.
In unserem dreiteiligen Ratgeber möchten wir Tipps und Tricks geben, wie man möglichst viel Geld für seinen Gebrauchtwagen bekommt. Darüber hinaus geben wir auch Tipps und Tricks wie man sein Gebrauchtwagen auch mit möglichst wenig Stress verkaufen kann, denn machen wir uns nichts vor: Man kann neben Geld auch viel Geld verlieren, bei einigen Verhandlungen mit Interessenten aber auch seine Nerven. Nicht jeder ist der geborene Verkäufer und manche Käufer nutzen das auch aus, doch dazu später etwas mehr, denn man muss sich den Stress heutzutage gar nicht mehr selbst machen.
Tipps und Tricks: So holt ihr mehr Geld aus eurem Gebrauchtwagen!
Bevor man sein Auto aber verkaufen kann bzw. möchte, sollte man es fotografieren. Davor lohnt es sich, das Fahrzeug zu waschen, denn das Auge isst nicht nur mit, es entscheidet auch auf den ersten Blick ob ein Fahrzeug attraktiv oder eine Rostlaube ist.
Bevor wir in unserem nächsten Beitrag euch Tipps und Tricks für perfekte Verkaufsbilder von Fahrzeugen geben und im dritten Beitrag noch einmal erklären was man alles zur Hand haben solle wenn man sein Fahrzeug verkaufen möchte,  schildern wir heute erst einmal wie man sein Fahrzeug richtig sauber macht. Denn mit einem sauberen Fahrzeug lassen sich höhere Verkaufspreise erzielen.
So bereitet man sein Fahrzeug vor wenn man es verkaufen möchte:
Bevor man Verkaufsfotos von seinem Auto macht, muss man es gründlich waschen. Wir empfehlen dazu zunächst einmal die Waschanlage um ggf. Kratzer besser zu erkennen. Nach der Waschanlage geht man auf Spurensuche, kleine Kratzer kann man selbst weg polieren, bei größeren Kratzern lohnt sich bei höherpreisigen Fahrzeugen ggf. noch eine Spot-Repair bzw. Smart-Repair Aktion. In dem Fall wird nur der Kratzer entfernt und nicht komplett lackiert.
Ab wann lohnt sich eine Autoaufbereitung?
Höherpreisige Fahrzeuge kann und sollte man ggf. auch zur Aufbereitung geben, die 200-300 Euro bekommt man in der Regel schnell wieder rein, aber auch im niedrigen Preissegment lohnt ein guter erster Eindruck.
Die Innenreinigung nicht vergessen!
Nach der Aussenreinigung folgt der Innen- und Kofferraum. Der muss gründlich ausgesaugt werden, sind die Sitze verschmutzt dann empfehlen wir eine Sitzreinigung. Mit (geliehenen) Reinigungssystemen (gibt es im Baumarkt) kann man die Sitze sauber machen. Hier sollte man auch die Teppiche und die Fußmatten nicht vergessen. Der Kofferraum sollte nicht nur entmüllt, sondern ebenfalls gereinigt werden. Anschließend kann man mit Pflegetüchern noch das Armaturenbrett abwischen und von Staub befreien. Sind die Aschenbecher leer? Sind diese auch ausgewaschen? Wie sieht es im Handschuhfach und den Türtaschen aus?
Nicht vergessen sollte man die Türeinstiege, die Falzen und die Zwischenräume, denn hier trennt sich die Spreu vom Weizen. Wie riecht das Auto? Hier hilft ggf. eine Ozonbehandlung! Kein Geheimtipp mehr: Einfach mal etwas Kaffeepulver in einer Schale im Fahrzeug über Nacht stehen lassen, das sorgt auch schon für einen besseren Geruch. Auch die Scheiben wollen von Innen geputzt werden und auch den Blick unter die Motorhaube sollte man nicht vergessen.
Keine Lust auf den Verkaufsstress?
Wichtige Fotos sind immer wichtig, aus dem Grund geben wir im nächsten Beitrag Tipps und Tricks wie man gute Fotos von seinem Gebrauchtwagen erstellt und auf was man achten soll, wer aber nach der Putzerei schon keine Lust mehr hat sein Fahrzeug selbst zu inserieren oder zu verkaufen, der kann sich die Arbeit auch sparen:
Wer sich den Verkaufsstress nämlich gar nicht antun möchte, der wählt z.B. direkt den Service von www.meinautomakler.de! Wie der Name „Makler“ schon verrät, sind diese kein Händler sondern vermitteln zwischen dem Verkäufer und dem Käufer. Die Käufer sind in erster Linie hier Händler und so einfach funktioniert der Service:
Die Mitarbeiter von www.meinautomakler.de versuchen das bestmögliche Angebot für den Gebrauchtwagen heraus zu kitzeln. Denn natürlich sollen die Gebrauchtwagenkäufer möglichst lukrativ das eigene Fahrzeug verkaufen, denn wie ein Immobilienmakler auch ist das Unternehmen natürlich daran interessiert ebenfalls einen guten Abschluss zu feiern.
Der größte Vorteil von www.meinautomakler.de ist, dass man das Auto nicht dort hin bringen muss, man bekommt auch keine undurchsichtigen Angebote, keine „letzte Preis“ – Fragen und man muss sich auch nicht mit langen sinnlosen Diskussionen und Verhandlungen die Zeit stehlen lassen. Man bekommt einfach ein Angebot, diese sind dann für einen gewissen Zeitraum verbindlich. Nach der Bedenkzeit sagt man als Verkäufer einfach zu oder ab, denn man bekommt von www.meinautomakler.de den Bestpreis zugeschickt, also das beste Angebot was die Mitarbeiter des Unternehmens für das eigene Fahrzeug rausholen konnten.
Fassen wir noch einmal die Vorteile von www.meinautomakler.de kurz zusammen:

Als Gebrauchtwagenverkäufer kann man dort kostenlos, unverbindlich und vor allem zunächst auch anonym sein Fahrzeug zum Verkauf einstellen. Das Unternehmen hat inzwischen über fünf Jahre Erfahrung und tausende Autohändler die intern auf das Fahrzeug bieten werden. Über www.meinautomakler.de kann man auch finanzierte Fahrzeuge verkaufen und so den Kredit auslösen lassen, das Unternehmen verfügt auch hier über die notwendige Erfahrung und vermittelt auch Unfallschäden oder Fahrzeuge mit Motorschäden. Sprich wer sein Auto mit Unfallschaden oder sein Auto mit Motorschaden verkaufen will, hat hier auch eine richtige Anlaufstelle gefunden. Dabei handelt es sich ausschließlich um geprüfte und seriöse Vertragspartner und dadurch erspart man sich die unnötigen Verhandlungen, die einem nicht nur Zeit sondern vor allem auch Nerven rauben können und für alle, bei denen es gerade etwas eilig ist: Die durchschnittliche Verkaufsdauer liegt aktuell bei ca. 48 Stunden.

BMW i3s – Sportlicher Saubermann im Dauertest

Vier Jahre nach dem i3-Debüt reichte BMW im Herbst letzten Jahres, eine Sportvariante des Elektro-Kleinwagens nach. Die ist stärker und schneller, kommt aber nicht so weit wie das Standardmodell. Auch der Grundpreis stieg um 3.600 € und damit auf 41.150 Euro.
Der neue BMW i3s im Dauertest auf AUTOHUB.de

Vom 15. Juni 2018 bis zum 31. Oktober 2018 wird der BMW i3s seinen Dienst in der Redaktion von AUTOHUB.de ableisten. 

Die Leistung steigt beim i3s genannten Sportmodell von den 125 kW/170 PS des normalen i3 auf 135 kW/184 PS. Das hat auch Einfluss auf die Fahrleistungen. Der Stammtischwert von 0 auf Tempo 100 sinkt unter die Sieben-Sekunden-Marke, die Höchstgeschwindigkeit liegt nun bei 160 statt bei 150 km/h. Besonders stolz sind die Entwickler auf die bessere Kraftentfaltung im Bereich um Tempo 80, denn gewöhnlich verlieren Elektromotoren bei höheren Drehzahlen schnell an Drehmoment. Hier verbessert sich der i3s gegenüber dem i3 um 0,8 Sekunden, schafft die Beschleunigung von 80 auf 120 km/h jetzt in 4,3 Sekunden.

Mehr Leistung und breitere Reifen kosten jedoch Strom. Der i3s benötigt nach der NEFZ-Norm 14,3 kWh pro 100 Kilometer, zuvor waren es je nach Bereifung im Bestfall 12,6 kWh. Einfluss hat das natürlich auch auf den Aktionsradius, er sinkt nach Norm von 312 auf 280 Kilometer. BMW gibt als Alltagsreichweite dennoch weiterhin 200 Kilometern an.

Optisch unterscheidet sich das Sportmodell durch einen präsenteren Auftritt vom Standard-i3. Sein Spur wurde um volle vier, die Reifen um zwei Zentimeter verbreitert (175er vorn, 195er hinten) und die Felgen um einen auf 20 Zoll vergrößert. Hinzu kommen schwarze Kotflügelverbreiterungen und eine um einen Zentimeter tiefer gelegte Karosserie.

 


DAUERTEST – BMW i3s – 2018


Wir starten den Dauertest bei Kilometer-Stand 3.613 Mitte Juni. Die erste Amtshandlung ist die Registrierung von BMW Connected im eigenen Account. Gerade bei Elektrofahrzeugen macht die Verknüpfung der digitalen Welt mit dem eigenen Fahrzeug extrem viel Sinn. Lädt der Wagen gerade in der Garage? Reicht der Akku? Oder einfach nur zum klimatisieren des Fahrzeuges vor der Abfahrt. Unser Dauertestfahrzeug ist ein i3s mit fast vollständiger Ausstattung was den Testwagen-Preis auf über 50.000 € treibt. Auch bei den „Kleinen“, oder „Alternativen“ ist der Premium-Hersteller BMW nun einmal ein Premium-Hersteller und der Kunde ist König. Oder sollte es sein. Aber die Kaufpreise sind eh eine theoretische Größe, ein BMW wird zu über 80% geleast und ein E-Auto macht hier auch keine Ausnahme. Das Leasing von E-Fahrzeugen für Unternehmen macht dabei doppelt Sinn.  Wer noch von Sorgen getrieben wird ob der Batterie-Technik, kann sich bei einem Leasing über den Zeitraum der Garantie bequem zurück lehnen. Dabei gibt es keine nachweisbaren Erfahrungen von i3-Fahrern, über die man sich Sorgen machen könnte.

E-Auto fahren ist Entspannung und Anspannung zugleich. Wir sind gespannt auf unsere ersten Wochen im kleinen Elektro-Münchner.

Best Of Belron: die Weltmeisterschaft des Scheibenwechsels

Erstmalig im Jahr 2000 veranstaltete der Mutterkonzern des deutschen Autoglas-Profis Carglass ein Event speziell für die eigenen Mitarbeiter. BEST OF BELRON (BoB) heißt die Weltmeisterschaft der Monteure und fand dieses Mal in der Hauptstadt des deutschen Bankwesens statt.

Um sich für dieses besondere Event zu qualifizieren, mussten die 30 Teilnehmer diverse Vorrunden für sich entscheiden und sind somit bereits bei ihrer Ankunft in Frankfurt mehrfache Gewinner. Ob aus Neuseeland, Marokko oder Kanada, die Teilnehmer kommen aus der ganzen Welt, um gegeneinander anzutreten. Wer jetzt aber denkt, die Teilnehmer wären auf sich alleine gestellt, irrt sich. Die Athleten werden von einer ganzen Mannschaft an Leuten, inklusive jeweils zweier Trainer, vor und während des zweitägigen Wettkampfes tatkräftig unterstützt. Mit deren Hilfe wird seit Monaten auf das große Event hin gearbeitet. Jeder Handgriff wurde verinnerlicht und die einzelnen Arbeitsschritte bis zur Perfektion einstudiert. Die zwei Schiedsrichter, die jeder Wettkämpfer überzeugen muss, achten auf alles. Angefangen bei der technischen Abnahme der Werkzeuge und Ausrüstung, über das korrekte und gesundheitsschonende Heben und Halten der Glasscheiben, bis hin zur richtigen Abfolge der Arbeitsschritte.Das BELRON „Way Of Fitting“ und der Blick auf Effizienz, Sorgfalt und Genauigkeit sind hierbei aber stets oberstes Kriterium. Die Komplexität spiegelt sich in der Punktevergabe der Schiedsrichter wieder: sagenhafte 5000 Punkte sind maximal in den vier Kategorien zu vergeben!

Die Disziplinen

Als erste Herausforderung ist der Ausbau und Wiedereinbau der Heckscheibe vorgesehen. Beim Beobachten der Autoglas-Profis scheint es, als könnten diese die vielen kleinen Handbewegungen ebenso mit geschlossenen Augen vollführen. Bei allen sitzt beispielsweise die Justierung des Saugnapfes der Haltevorrichtung, die die Last der Heckscheibe trägt, bereits beim ersten Versuch perfekt.

Im Anschluss folgt das, was wohl mit einer der häufigsten Reparaturmaßnahmen bei CARGLASS ist: die Ausbesserung eines Steinschlags in der Windschutzscheibe. Nach dem die Scheibe penibel gereinigt wurde, wird mit einem Gerät über der Schadstelle die Luft abgesaugt und die Stelle anschließend mit Harz aufgefüllt. Dieser Vorgang dauert einige Minuten und der Monteur widmet sich währendessen der Reinigung des Innenraums. Auch dies ist ein Kriterium in der Punktevergabe. Die Schadstelle in der Windschutzscheibe wird im folgenden Arbeitsschritt mit dem eigens entwickeltem Spezial-Harz versiegelt. Nach der Versiegelung muss das Harz unter UV-Licht noch etwa 3 Minuten aushärten. Abschließend wird das überflüssige Harz von der Windschutzscheibe entfernt und die Scheibe so lange poliert, bis sie wieder glatt ist.  Zwar ist eine minimale Spur des Steinschlages noch immer sichtbar, aber es handelt sich hierbei um keine Schönheitsreparatur, sondern um eine Sicherheitsreparatur.

Die dritte Disziplin befasst sich ebenfalls mit einem für Werkstattmitarbeiter altbekannten Problem. Eine Seitenscheibe wurde eingeschlagen und im Innenraum funkelt ein Meer aus kleinen Glaskristallen. Auch bei diesem Szenario spielt die Sicherheit eine überaus große Rolle, denn schließlich soll sich weder der Monteur an einer Glaskante schneiden, noch einer der Juroren in die Glasscherben setzen.

Der vierte und letzte Teil des Wettkampfes beinhaltet die Königsdisziplin, den Wechsel der Windschutzscheibe und die Neukalibrierung der Fahrerassistenzsysteme (ADAS). CARGLASS hat zusammen mit HELLA Gutmann ein Prüf-System entwickelt. Mit der Hilfe der Software und der Prüftafeln lassen sich minimale Abweichungen der Kamera justieren.

Es geht los und ich bin mitten drin

Als einer der ersten Pressevertreter darf ich die Messehalle in Frankfurt betreten. Der Hauptsaal, in dem in einigen Stunden hektisches Wuseln stattfinden wird, ist noch im Dämmermodus. Die Autos, die extra für den Wettkampf von D’leteren (Mehrheitseigner von Belron und VW/Audi-Importeur für den belgischen Markt) gestellt wurden, sind noch abgedeckt und warten auf ihre große Stunde. Die letzten Probeläufe der Lichtanlage finden statt. Es sind fast ausschließlich die Athleten mit ihren jeweiligen Begutachtern auf dem Parkett. Ich kann eine gewisse Spannung spüren –  der Wettkampfgeruch liegt in der Luft. Allmählich füllt sich der Saal. Dann auf den Punkt um 10:30 Uhr ertönt Musik, die Lichtshow beginnt und untermalt die Eröffnungszeremonie. Auf den Rängen haben sich inzwischen etwa 800 Menschen eingefunden. Jeder Teilnehmer, der die Bühne betritt wird von dem Publikum mit frenetischem Applaus empfangen. Was für ein Teamspirit, was für eine Stimmung! Genau dieses Gefühl möchte BELRON erreichen und scheute bei den Vorbereitungen weder Kosten noch Mühen. Die Veranstaltung ist gespickt mit Lobeshymnen auf die 30 Autoglas-Profis, die stellvertretend für die gesamte internationale Belegschaft BELRONs stehen.

Unser Star für BoB

Für Deutschland tritt Leo Benz in den Ring. Benz arbeitet eigentlich im Umkreis von Bad Kissingen in einer der portablen Werkstätten „Mobile Branch“ –  Carglass Antwort auf Wachstumsstrategie. Aber nur eigentlich, denn Leo Benz hält sich seit Februar in einem Berliner Trainingslager auf, selbstverständlich mit der ausdrücklichen Zustimmung seines Filialleiters. Für das ganz große Ziel hat Benz selbst das Fußballtraining hinten angestellt, das Verletzungsrisiko wäre einfach zu groß.

Visionen und Takeaways

Für reichhaltigen Gesprächsstoff ist auch in den Nebensälen gesorgt. Dort tagt die „Driving Change“ Konferenz. Hier finden Vorträge von renommierten Referenten aus Industrie und Forschung statt, die Einblicke in die Zukunft der Automobil- und Versicherungsindustrie geben. Nebenan haben namenhafte Zulieferer wie Dupont, Bosch und Hella ihre Stände aufgebaut und präsentieren ihre neusten Produkte und Produktideen.

Sie sind alle Sieger

Nachdem die Athleten zwei Tage lang über viele Stunden maximale Konzentration und Ausdauer bewiesen haben, steht der Sieger endlich fest. Der US-Amerikaner Rick Beasley darf sich in die Reihe der Besten von BELRON einreihen. Unserem Star Leo Benz dürfen wir herzlichst zum Erreichen des Zweiten Platzes gratulieren! In einem extrem knappen Kopf-an-Kopf-Rennen, welches so in der zehnjährigen Geschichte des BEST OF BELRON noch nicht vorgekommen ist, musste sich der Deutsche dem Amerikaner geschlagen geben.

Gewinn des Best Of Belron 2018: Rick Beasley aus den USA

Man darf aber nicht vergessen, dass jeder einzelne Wettkämpfer, der dieses Jahr hier in Frankfurt angetreten ist bereits zu den 30 Weltbesten gehört. Die Leistung, die hier von jedem Einzelnen erbracht wurde ist unglaublich.Vor allem wenn man sich bewusst macht, dass  allein bei der Ausbesserung eines Steinschlags über 40 Arbeitsschritte anfallen.

Borgwards Angriff auf den deutschen SUV Markt

Borgward, einst luxuriöser und innovativer Automobilhersteller ist aus der Versenkung wieder emporgekommen. Dank Christian Borgward, Enkel des Firmengründers Carl F.W. Borgward und dem chinesischen Nutzfahrzeughersteller Foton, kehrt Borgward auf das deutsche Parkett zurück. In China sind Borgwards bereits seit letztem Jahr im Handel erhältlich. Wir dürfen uns aktuell mit der Topversion BX7 TS Limited Edition anfreunden. Sie besticht mit eine…

Erste Fahrt: BMW X4 M40d – Provokant aus Prinzip

Und er driftet doch. Eigentlich tut der xDrive-Allradantrieb mit seiner flinken und cleveren Verwaltungsarbeit alles, damit der X4 nur ganz sicher nicht den stabilen Pfad der kontrollierten Kreisfahrt verlässt, aber grob provoziert und mit einem DSC im Off-Mode lässt sich der knackige Hintern der Promenaden-Mischung dann doch zum Ausfallschritt überreden. Nicht lange, aber je nach Mut und Willen, mit bi…

Auf zur zweiten Schicht – Der neue Dacia Duster

Ein Sprichwort sagt: Wer billig kauft, kauft zweimal. Wer hingegen günstig kauft, spart echtes Geld. Auch die zweite Generation des Dacia Duster startet mit einem nach wie vor für einen SUV unschlagbaren Einstiegspreis von 11.490 Euro. Das sind exakt 1000 Euro mehr als bisher. Während früher der niedrige Preise vor allem durch das Weglassen diverser Extras erreicht wurde, nutzt die rumänische Renault-Tochter jetzt Konzerntechnik und hat es geschafft, eine Reihe sinnvoller Optionen einzubringen, die man von Dacia so vielleicht nicht erwartet hätte. Ohne groß an der Preisschraube zu drehen.

Optisch verändert sich wenig. Verbreiterte Kotflügel, prägnanter ausgestellte Radhäuser und ein im Vergleich zum Vorgänger weit nach oben gezogener Unterfahrschutz sollen zeigen, wohin die Reise gehen kann. Der Duster, zu Deutsch Staubwedel, soll anpacken und arbeiten und dabei nicht schnieke vor dem Theater brillieren. Wenngleich der neue Chromzierrat im Kühlergrill, den Chefdesigner Laurens van den Acker ihm ins Gesicht gegeben hat, und die auffällige neue Kluft „Taklaman-Orange“ so gar nichts mit einem Blaumann zu tun haben.

Ordentliche Rundumsicht macht die Rückfahrkamera eigentlich entbehrlich

Auch innen verhilft Chrom rund um die Lüftungsdüsen und um den Schaltknauf zu einer aufgewerteten Optik des Duster, der in Russland, Südamerika und in weiten Teilen Asiens als Renault verkauft wird. Partiell aufgeschäumte Oberflächen und ein die Szenerie beherrschendes Siebenzoll Touch-Screen für das umfangreicher gewordene Infotainment und die Navigation lassen erkennen, dass der Duster nicht mehr nur der beinharte Billigheimer sein will. Wer mag, kann sich nun Kamera unterstützt in die Parklücke manövrieren, obwohl die ordentliche Rundumsicht das eigentlich nicht erforderlich macht. Da sind Neuerungen wie die Klimaautomatik, das schlüssellose Zugangssystem, ein Toter-Winkel-Assistent und die serienmäßigen Window-Airbags für Fahrer und Beifahrer schon eher eine Bereicherung. Der Allradantrieb greift jetzt immer auf eine Bergabfahrhilfe zurück, die wie die schon in den Basis-Versionen serienmäßige Berganfahrhilfe neu für den Duster ist.

Allrad nur mit manueller Sechsgangschaltung

Als Motoren stehen an Benzinern einer mit 114 PS (mit Frontantrieb und Fünfgangschaltung oder mit Allrad und Sechsgangschaltung) oder mit 129 PS (mit Frontantrieb und Sechsgang oder mit Allrad und Sechsgang) zur Verfügung. Eine LPG-Variante mit einem 109 PS starken Benziner kündigt Renault für das nächste Jahr an. an. Wer am Diesel hängt, muss sich damit abfinden, dass sich die beiden Selbstzünder mit 90 und 109 PS zwar mit 4,4 Litern (mit Allrad 4,7l) zufrieden geben sollen, aber noch nicht Euro-6d-temp konform sind. Den Allradantrieb bietet Renault nur für den stärkeren Motor und nur in Kombination mit einer Sechsgangschaltung an. Damit kommt der Duster auf Asphalt und auch auf Geröllstecken mit einer Bodenfreiheit von 21 Zentimetern gut zurecht, was sich über den 4×4 Monitor beobachten lässt. Dort weist in abseitigen Fällen ein Kompass im Gelände den Weg, außerdem werden Gefälle und Seitenneigung angezeigt.

 

20.570 Euro für das Beste im Duster

Auf den Landstraßen rund um dem Nürburgring fehlt dem Duster zwar einiges zum Kurvenräubern, wie es auf der Nordschleife sonst gängig ist. Dazu baut er zu hoch auf. Doch mit der neuen elektrischen Servolenkung, die bei höheren Geschwindigkeiten direkter wird, kommt trotzdem Fahrspaß auf, wobei ein strafferes Fahrwerk das noch steigern würde. Wer sich nur das Beste in seinem Dacia Duster gönnen will, kommt summa summarum nicht über 20.570 Euro. Dafür öffnet sich bei vergleichbaren Modellen der Mitbewerber nicht mal die Ladentür.

Text und Bilder : Solveig Grewe  (Innenaufnahmen Hersteller)