24h-2013 – Nissans Godzilla in der grünen Hölle

Nissan brachte für das 24-Stunden Rennen zwei Fahrzeuge im Werkseinsatz an die Strecke. Zum einen den 370Z für die „rollende Sprecherkabine“ und zusätzlichen den GT-R vom Team Schulze nach GT3-Reglement.  Ein imposanter Sportwagen, der anders als die Serie, mit Heckantrieb auskommen muss. Gestartet in der Klasse SP9GT teilte er sich den Wettbewerb mit den Profi-Sportwagen von Audi (R8 LMS ultra) und Porsche.

Am Steuer des NISMO-Sportlers drehte der GT-Profi Michael Krumm, die beiden Brüder des Team Schulze, Michael und Tobias sowie der Japaner Kazunori Yamauchi, seines Zeichens Vice-President von Sony und Verantwortlich für die Entwicklung des GT-Spieles für die Playstation.

Das Quali beendeten die vier Samurai mit ihrem Nissan GT-R auf Platz 26.  Nach einem Rennen voller Aufgaben und unerwarteter Probleme, wurde das Team als 136. und damit Vorletzter gewertet!   Die schnellste Runde im Rennen war eine 8:41,231 – damit konnte man immerhin das Potential des „dicken“ GT-R zeigen!

Previous ArticleNext Article
Bjoern
Autos und Motorsport - meine Leidenschaft seit über 20 Jahren. Für mich müssen Autos einfach Spaß machen und wenn ich heute Neuwagen teste, dann habe ich meine eigenen Kriterien die ein Fahrzeug erfüllen muss. Ob mich ein Auto so richtig begeistert hat, könnt ihr hier im Blog herausfinden. Dazu kommen Nachrichten aus der Welt des Automobils und des Motorsports. http://about.me/bhabegger