Eiskratzer im Vergleich: Worauf muss man achten? (Werbung)

Auch in diesem Jahr bringen wir euch zusammen mit unserem Partner KUNGS gut durch die Winterzeit.
In diesem Jahr sogar etwas ausführlicher als in den Jahren zuvor, freut euch also über Tipps und Tricks zu den Themen „Autopflege im Herbst“, „Autopflege im Winter“, „Winter-Check für das Auto“, „Autozubehör“ und heute beleuchten wir einfach mal kurz den Eiskratzer Markt.
Unser Medien-Partner KUNGS hat uns für den Einstieg die Auswertung einer forsa-Umfrage sowie eine Info-Grafik zur Verfügung gestellt. Im Oktober 2018 wurden im Auftrag des Herstellers aus Finnland exakt 1.013 Autofahrer in Deutschland zum Thema „Autofahren im Winter“ befragt.
Brrrrr, ist das kalt!
Wer kennt es nicht, man ist morgens sowieso schon wieder zu spät dran, läuft zum Auto und erspäht ein Fahrzeug welches man zunächst von Schnee und Eis befreien muss. Da kann die Laune schon mal sinken und 21% der Befragten geben zu in dem Fall schon mal in Zeitnot zu geraten. Dennoch: Kratzt die Scheiben ordentlich frei, nehmt euch die 5-10 Minuten „Winterarbeit“ am frühen Morgen und behaltet so den Durchblick.
Motor laufen lassen im Stand?
Schlecht für die Umwelt und den Motor ist übrigens das laufen lassen im Stand. Gefühlt hat es jeder schon einmal gemacht, 59% der Befragten haben es sogar zugegeben. Wir sprechen in dem Fall übrigens von ein Umweltverschmutzung, einer höheren Schadstoffbelastung und von einer Lärmbelästigung. Es ist nämlich nicht zulässig, lärm- oder abgaserzeugende Motoren „unnötig zu betreiben“.
Ohne Witz: Das „Motor laufen lassen“ stellt ein Delikt da, es kann mit einem Bußgeld geahndet werden, schadet dem Motor und bringt auch nicht den gewünschten Effekt.
Klar, man möchte es schnell warm haben, für den Motor ist es allerdings besser nach dem Motorstart direkt los zu fahren, doch dafür muss man erst die Scheiben frei kratzen und dafür braucht man den passenden Eiskratzer.
„Ey Mann, wo ist mein Eiskratzer?“ 
Wer den Eiskratzer nicht das ganze Jahr im Auto spazieren fährt, der wird sich mit Einbruch der Winterzeit sicherlich die Frage „Wo ist mein Eiskratzer“ schon einmal gestellt haben. Wir kommen noch aus der Generation, da hatte man damals „Kassetten-Hüllen“ oder „CD-Hüllen“ temporär und kurzzeitig als Eiskratzer missbraucht. Machen wir uns nichts vor: Funktioniert nicht auf Dauer, dauert viel zu lang und hinterlässt auch ganz fiese Kratzer.
Wir empfehlen in der Tat „bevor es zu spät ist“ einen vernünftigen Eiskratzer in das Fahrzeug zu legen, Eiskratzer von KUNGS findet man im gut sortierten Fachhandel, im Baumarkt oder in größeren Supermärkten.
Neun von Zehn Autofahrer legen sich auch bereits vor dem Wintereinbruch den Eiskratzer ins Auto, den 10. bekommen wir auch noch dazu, oder?
Eiskratzer oder Scheibenenteiser?
Wir empfehlen übrigens ausdrücklich die Scheiben frei zu kratzen. Scheibenenteiser zum aufsprühen neigen zu Schlierenbildung und zur Wiedervereisung. Gerade bei Dunkelheit birgt das Risiken die man besser nicht eingehen sollte. Das Märchen, dass Scheibenenteiser schlecht zum Autolack möchten wir nicht weiter verbreiten, alle aktuell erhältlichen Scheibenenteiser wurden bereits darauf getestet. Aber die Wiedervereisung und die Schlierenbildung sind so gravierende „Mängel“ bei der Enteisung, dass wir zum klassischen Eiskratzer raten, sofern keine Standheizung oder keine Garage zur Verfügung steht.

„Ich will morgens nicht frieren!“
Wer mag schon gerne morgens, in der Dunkelheit in die Kälte und Scheiben kratzen? Vermutlich hegt kaum einer diesen „Fetisch“, aber es muss gemacht werden, auch wenn dadurch die Kleidung nass und ggf. sogar etwas schmutzig wird. Die Autos verschmutzen im Winter stark, das bleibt leider nicht aus, aber wir haben einen Tipp gegen die Kälte:
Eiskratzer mit Handschuh gegen die Kälte!
KUNGS hat den ARCTIS-IS Eiskratzer mit Handschuh im Sortiment, dieser verfügt über eine 10 cm breite Schaberkante mit Eiszähnen. Der Handschuh ist wasserdicht und verfügt über ein extra warmes und weiches Innenfutter.
Durch einen Eiskratzer mit Handschuh friert man morgens nicht beim kratzen, denn 51% der Befragten haben ausgesagt, dass sie morgens schnell kalte Hände bekommen und jeden vierten stört die Kälte im Auto selbst.
Auch die Geschwindigkeit muss passen!
Doch nicht nur die Kälte ist ärgerlich. 76% der befragten Autofahrer ärgern sich über die nicht angepasste Geschwindigkeit der anderen Verkehrsteilnehmer und dazu möchten wir euch auch einen Ratschlag geben:
Passt eure Geschwindigkeit an! Auch wenn gute Winterreifen und ein eventuell vorhandener Allrad-Antrieb euch das Gefühl von Sicherheit vermitteln: Ihr müsst das Fahrzeug auch wieder abbremsen können. Gerade im Winter lauern Gefahren hinter jeder Ecke und Kuppe. Glatteis, Schnee, überfrorene Nässe oder aber Verkehrsteilnehmer die sich nur ein Guckloch freigekratzt haben und euch übersehen. Auf glatter Fahrbahn verlängert sich der Bremsweg um ein vielfaches, vorausschauend fahren und eine angepasste Geschwindigkeit sind also das A und O – übrigens nicht nur im Winter.
Guckloch ade!
19% der Befragten haben zugegeben auch schon mal nur ein Guckloch freigekratzt haben. Auch hier geben wir euch den gut gemeinten Ratschlag dieses nicht zu tun. Kratzt immer komplett alle Scheiben sauber, durch unseren eigenen Eiskratzer Test empfehlen wir dazu am besten einen Eiskratzer mit Besen, denn damit kann man anschließend noch Schnee und Eis von den Scheiben fegen. Da die Autos immer größer, länger und höher werden, erreicht man mit dein Eiskratzern mit Stil (und Besen) ggf. auch die Scheiben besser.
Laut Gesetz ist man dazu verpflichtet die Scheiben komplett von Schnee und Eis zu befreien, das gilt übrigens auch für das Dach und die komplette Beleuchtungseinrichtung. Hier drohen neben der Gefahr auch noch Bußgeld. Also lieber im Winter ein paar Minuten früher aufstehen.
Für jedes Fahrzeug den passenden Eiskratzer!
Im Handel gibt es für (fast) jedes Fahrzeug einen passenden Eiskratzer. Der ideale Eiskratzer sollte, das ergibt auch die forsa-Umfrage, welche im Auftrag vom finnischen Autozubehör Hersteller KUNGS erstellt wurde, nachfolgende Punkte erfüllen: Der perfekte Eiskratzer sollte Eis effizient, vollständig und schonend vom Auto / von den Autoscheiben entfernen ohne dabei den Lack oder die Autoscheiben zu beschädigen. Darüber hinaus sollte der perfekte Eiskratzer bruchfest und widerstandsfähig sein. Eine lange Haltbarkeit setzt man bei einem perfekten Eiskratzer ebenfalls voraus und 39% der Befragten haben angegeben, dass auch eine Herstellung unter umweltfreundlichen Bedingungen ein Pluspunkt darstellt. Das Design wurde / wird eher sekundär betrachtet.
Große Autos brauchen längere Eiskratzer
Unserer Meinung nach muss der Eiskratzer auch zum Auto passen, bei größeren Autos wie SUVs oder Vans empfehlen wir definitiv einen Eiskratzer mit Teleskopstange und einen Eiskratzer mit Besen, so könnt ihr die Scheiben und das Dach schnell vom Eis / Schnee befreien.
Wir machen weiter…
Wichtig ist im Winter aber auch der Zustand vom Fahrzeug, aus dem Grund geben wir euch in den nächsten Beiträgen Tipps und Tricks rund um die Themen „Autopflege im Herbst“, „Autopflege im Winter“, „Winter-Check für das Auto“ und dann stellen wir euch noch „Autozubehör“ vor, welches man im Winter gebrauchen kann.
Previous ArticleNext Article
Bjoern
Autos und Motorsport - meine Leidenschaft seit über 20 Jahren. Für mich müssen Autos einfach Spaß machen und wenn ich heute Neuwagen teste, dann habe ich meine eigenen Kriterien die ein Fahrzeug erfüllen muss. Ob mich ein Auto so richtig begeistert hat, könnt ihr hier im Blog herausfinden. Dazu kommen Nachrichten aus der Welt des Automobils und des Motorsports. http://about.me/bhabegger