G-eht garantiert!

Mercedes-Benz G-Modell

Bei Mercedes-Benz hat man Hand angelegt an  einen der letzten Windtunnel-Verweigerer der Welt – aber keine Angst. Wenn auch das Grunddesign bereits über 30 Jahre alt, auch die aktuellste G-Version bleibt von jeder Seite sofort als das Gelände-Urvieh zu erkennen.

Mercedes G63 und G65

Wenn auch das Design des G-Modells noch immer konsequent auf Aerodynamische Erfolge verzichtet, so scheinen die Neuen Motoren für den Urahn aller Offroader und Groß-, Groß-Vater der SUV-Welle doch ein wenig Übergröße zu haben.

Mit 1000Nm ins Gelände? Das ist etwas, das oblag bislang nur Fahrern in olivgrünen Tarnanzügen und entsprechend großer Vielzweckfahrzeuge vom Modelle Marder oder Gepard.

Und doch – es passt zum schon fast schrullig verschrobenen Gesamtbild eines fahrenden rechten Winkels. Soll der Wind doch kommen, bis die Entwickler des G-Modells ein einsehen mit den Elementen haben, stehen 230km/h auf einer der wenigen runden Anzeigen im Cockpit des Ex-Gelände-Generals.  230km/h für den G65 und 210km/h für den G63, in beiden Fällen nicht das Ergebnis des unüberbrückbaren Fahrwiderstände, sondern eine freiwillige Selbstbeschränkung, mit Rücksicht auf die Reifen und vermutlich auch auf den Fahrtwind.

Dem Design des bereits zum Klassiker gereiften G-Modells, hat die Überarbeitung zum AMG G-Topmodell nicht unbedingt nur gut getan. Die Außenspiegel passen weder in Form noch Größe so recht zum beeindruckenden Gesamtbild und auch die vordere Stoßstange die prinzipiell nur aus 3 großen und rechteckigen Lufteinlässen besteht, will vom Auge als „angebracht“ akzeptiert werden.

Über die obligatorischen LED-Tagfahrleuchten unterhalb der Bi-Xenon DE-Scheinwerfer schweigen wir. An anderen Stellen wurde über Baumarkt-Zubehör-Optik gesprochen, widersprechen werden wir nicht. 

Während der Fahrer eines G63 mit 544PS aus einem 5.5 Liter V8-Bi-Turbomotor zufrieden sein muss, schöpft der Fahrer des G65 aus der aberwitzigen Kraftfülle seines 6 Liter Bi-Turbo V12 Motors. 612PS und 1000Nm. Das diese Leistung nicht verschenkt wird, dürfte auch immer Luxuriösen Lebensumfeld der zukünftigen G-Fahrer angekommen sein. Zum einem freut sich der örtliche Tankstellenpächter über den NEFZ-Durchschnittsverbrauch  von 17l auf 100km und zum anderen kostet der G65 unglaubliche 265.180€ und wird somit zum teuersten Mercedes-Serienfahrzeug im aktuellen Angebot.

Dagegen schon fast ein Schnäppchen, der G63 AMG für nur 137.504,50€ – ein „Ölprinzen-Schnäppchen“.

Wer seinen Wohnort in den Arabischen Emiraten hat, dem dürfte die neue G-Klasse schon bald an der Tankstelle begegnen, allen anderen empfehlen wir unsere Bilder-Galerie:

[good-old-gallery id=“2105″]

Previous ArticleNext Article
Bjoern
Autos und Motorsport - meine Leidenschaft seit über 20 Jahren. Für mich müssen Autos einfach Spaß machen und wenn ich heute Neuwagen teste, dann habe ich meine eigenen Kriterien die ein Fahrzeug erfüllen muss. Ob mich ein Auto so richtig begeistert hat, könnt ihr hier im Blog herausfinden. Dazu kommen Nachrichten aus der Welt des Automobils und des Motorsports. http://about.me/bhabegger