Mobilfunkstrahlung verursacht hohe Schäden am Auto

IT-Studie: Mobilfunk verursacht hohe Schäden am Auto

Eine bisher nicht veröffentlichte Studie zur Nutzung von Mobilfunkgeräten im Fahrzeug, die dem Automagazin drive&style (www.drive-and-style.de) exklusiv vorliegt, warnt vor einem zu starken Einsatz von Handy und Smartphone im Auto.

Anlass der Studie ist allerdings nicht die Verkehrssicherheit, die durch das Telefonieren am Steuer gefährdet ist. Vielmehr verursacht die teils energiereiche und hochfrequente Strahlung Schäden am Fahrzeug selbst.

Dabei sind nicht nur elektronische Systeme betroffen, die die Autoindustrie aber mittlerweile im Griff hat. Vielmehr führt die hochfrequente Strahlung zu einer starken Ionisierung metallischer Bauteile. Vor allem die Sendeleistung moderner Smartphones, die heute mit mehreren Watt senden, führen der Studie zufolge zur sogenannten Mikro-Metallausfransung und damit zu einem Anstieg korrosionsbedingter Schäden.

Renaissance einer rostenden Karosserie

Vor allem Metallteile, an denen Kabelstränge verlaufen, sind von der ionisierenden Strahlung betroffen. Weil selbst Karosserieteile heute mit zahlreichen elektronische Sensoren wie etwa Parksensoren ausgestattet sind, häufen sich Rostschäden insbesondere an Mittelklasse und Luxusfahrzeugen. Weil sich die Autobranche noch immer weigert, mehrfach geschirmte Leitungen einzusetzen, sind von dem Problem nahezu alle Fahrzeuge mit Fahrerassistenzsysteme betroffen.

Weil die Kosten für mehrfach geschirmte und verdrillte Kabel die Kalkulation einer wirtschaftlichen Produktion sprengen würde, versuchen die Ingenieure den Umstieg auf Aluminiumkabel. Experten halten dies allerdings nur für eine Notlösung. Und weil selbst mModerne Lacke für die hochfrequente Strahlung kein Hindernis darstellen, dürfte das Durchrosten von Karosserieteilen eine Renaissance erleben.

Gefahr für den Datenschutz

Schon bei einer Dauerstrahlenbelastung von nur 2,2 Watt konnten die Wissenschaftler nach zwei Monaten erste Rostmuster an den Stoßstellen zur C-Säule erkennen. Zwar ist den Autoherstellern das Problem schon lange bekannt und setzen deshalb verstärkt auf eine Integration von Multimediasystemen. Doch weil der Gebrauch von iPad, iPhone und die Navigation via Smartphone im Auto immer beliebter werden, planen die ersten Autohersteller entsprechende Warnhinweise ins Handbuch aufzunehmen. So soll künftig eine im Fahrzeug verbaute Messbox kontinuierlich die Strahlung im Innenraum messen. Wird ein vorgegebener Wert erreicht, verweigert der Autohersteller die Gewährleistung.

Erschreckender allerdings ist, so die Ergebnisse der Messingenieure, dass je nach Nutzung der Smartphones die Rostschäden verschiedenen Muster aufweisen. Derzeit untersuchen sie, ob sich daran erkennen lässt, welche Internetseiten mit dem Smartphone aufgerufen wurden. Dann nämlich wäre das nicht mehr nur ein Problem für die Gewährleistung. Schon jetzt interessiert sich der Bundes-Datenschutzbeauftragte für das Phänomen, welches verstärkt am 1. April zu beobachten ist.

Informationen zur Studie und eine aktuelle Herstellerliste mit Fahrzeugen, die bereits über die Sendeleistung-Messbox verfügen finden Sie auch auf: www.drive-and-style.de

[highlight color=“yellow“]Veröffentlicht am 1.April 2012! [/highlight]

Previous ArticleNext Article
Bjoern
Autos und Motorsport - meine Leidenschaft seit über 20 Jahren. Für mich müssen Autos einfach Spaß machen und wenn ich heute Neuwagen teste, dann habe ich meine eigenen Kriterien die ein Fahrzeug erfüllen muss. Ob mich ein Auto so richtig begeistert hat, könnt ihr hier im Blog herausfinden. Dazu kommen Nachrichten aus der Welt des Automobils und des Motorsports. http://about.me/bhabegger

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen