Benzin im Blut und an den Hacken

Wenn sich zwei um das Autofahren streiten, gewinnt meistens der mit mehr Benzin im Blut, oder?

Bei Matthias Malmedie, Moderator von GRIP auf RTL2, und Helge Thomsen, Gründervater und Aushängeschild der Motoraver und ebenfalls Moderator von GRIP, muss dann wahrscheinlich die Münze entscheiden, denn beide Hosts geben alles um hinter ein Steuer zu kommen. Bei ihrem Ausflug auf dem MICHELIN Pilot Sport 4 zum WEC Langstreckenrennen der ‚grünen Hölle’ des Nürburgrings dürfen sich die beiden aber erstmal entspannen. Denn auch wenn es hier um Geschwindigkeit geht, dürfen sich die beiden erstmal gemütlich zurücklehnen und die Wahnsinns-Atmosphäre an derRennstrecke genießen. Dabei kommt die Frage auf, wie lange denn wohl so ein SatzMICHELIN Rennreifen auf den PS-starken LMP1-Boliden aushält. Eine spannendeGrundlage für eine Wette, oder?

Allerdings ist es gar nicht so einfach zu entscheiden, wie und wann diese Reifen ‚den Geist aufgeben’. Die leistungsstarken Reifen sorgen nicht nur für Fahrspaß. Sie sind auchführend in Punkto Sicherheit und das „Wachsen des Reifens“ wird bei hoherGeschwindigkeit auf ein Minimum reduziert. Darunter versteht man die Formänderungbei hohem Tempo aufgrund der großen Zentrifugalkräfte, die am rotierenden Reifenauftreten. Die MICHELIN Reifen sorgen hingegen für eine konstante Kontaktfläche auch bei hohem Tempo, was die Sicherheit enorm erhöht. Eine weitere Besonderheit ist die hohe Langlebigkeit. Im Durchschnitt halten MICHELIN-Sommer-Reifen 8.000 km länger als Reifen der Konkurrenz, dadurch tragen sie nicht nur zum Umweltschutz bei, sondern sind auch bei Langstreckenrennen ein entscheidender Faktor: Weniger Reifenwechselbedeuten eine kürzere Zeit in der Box, was ca. 25 Sekunden Zeit gut macht. Für so ein Rennen ist das Gold wert und unter anderem eine tolle Innovation, die heutzutage sogar auch in Serienreifen stecken. Kein Wunder, dass mehr als die Hälfte der Teilnehmer von Le Mans auf Reifen von MICHELIN setzen. Das muss also gut überlegt sein.
michelin 009 benzin im blut grip malmedy advertorial

Auf der Rennstrecke geht es derweil so richtig zur Sache, auch wenn die Reifen dem Helge ein bisschen zu wenig qualmen. Doch wie lange halten die Reifen der enormen Belastung denn nun stand? Matthias und Helge ziehen bei dieser Wette alle Register, um zu gewinnen. Doch wer wird am Ende siegen? Immerhin hält ein MICHELIN Reifensatz bis zu 5 Stints – das entspricht einer Distanz von 2 kompletten Formel 1 GP Wochenenden. Ein wahrer Alleskönner, dieser Reifen und eine tolle Grundlage für eine spannende Wette. Porsche Rennfahrer und Le-Mans- Sieger Marc Lieb verrät den beiden die Antwort und sorgt für eine große Überraschung bei unseren beiden Hosts.
michelin 007 benzin im blut grip malmedy advertorial

Soviel sei verraten: Nach der Wette gibt es noch eine Aufgabe, die ihnen Sternekoch Markus Semmler stellt. Denn das hervorragende Essen, das sich die beiden hinterher gönnen gibt es für sie natürlich nicht umsonst. Was sie dafür tun müssen? Auch das erfahren Sie im Video.


michelin 003 benzin im blut grip malmedy advertorial

***Anzeige***

Peugeot 2008 – mehr als nur attraktiv

Bislang haben wir Euch bereits gezeigt, dass der Peugeot 2008 ein gutaussehendes Kerlchen ist und mit der neuen GT-Line seine sportliche Linie zum Vorschein bringen kann. Hier aber wollen wir ein Auge auf seine Technik werfen – und so viel sei vorab bemerkt: sie ist auf dem neuesten Stand. Ganz gleich ob Konnektivität, Assistenz oder Sicherheit: Der Franzose fährt vorne mit.

Entspanntes Fahren dank moderner Assistenten

Starten wir mit den Assistenzsystemen. Die neue Generation des Peugeot 2008 bietet vieles, das das Leben an Bord leichter macht. So zum Beispiel die Active City Brake. Das Notbremssystem dient der Verbesserung der Sicherheit in der Stadt und kann bei einer drohenden Kollision eine Bremsung einleiten. Damit können Unfälle vermieden oder zumindest ihre Auswirkungen abgemildert werden. Ausschlaggebend für diese Technik ist ein Lasersensor mit einer kurzen Reichweite, der oben in der Windschutzscheibe sitzt. Von hier aus kann er optimal stehende oder auch fahrende Hindernisse erkennen, die sich auf derselben Fahrspur befinden. Wird der Abstand deutlich unterschritten und bleibt eine Fahrerreaktion aus, kann der Peugeot 2008 bei Tempi zwischen fünf und 30 km/h selbstständig eine Vollbremsung einleiten. Maximal kann der Notbremsassistent mit bis zu 10m/s² verzögern.

Peugeot-2ßß8-Crossover-SUV-2016-Technik-Mein-Auto-Blog (3)
Überall zu Hause: Sowohl in der Stadt, wie auch auf entlegenen Pfaden

Für eine gute Rücksicht sorgt die neue Rückfahrkamera. Legt man den Rückwärtsgang ein, aktiviert sich das System und zeigt die Umgebung hinter dem 2008 an. Das Bild wird auf dem 7-Zoll-Touchscreen des i-Cockpits angezeigt und versorgt den Fahrer mit einem gestochen scharfen Bild. So gehören Parkschäden der Vergangenheit an. Besonders, da farbige Markierungen das Rückwärtsfahren erleichtern. Noch leichter geht es mit dem aktiven Parksystem mit Lenkautomatik. Aktiviert man das Parksystem, muss man nur noch auf dem Touchscreen auswählen, ob längs oder quer zur Fahrbahn geparkt werden soll und schon legt der Peugeot 2008 los. Über die Ultraschall-Sensoren der Einparkhilfe vermisst der City-SUV die Parklücke und wartet dann auf den Fahrer, der das Go zum hineinfahren gibt. Der Fahrer muss nur noch mit den Pedalen „hantieren“, während der 2008 die Lenkarbeit übernimmt. Alles kann über die Rückfahrkamera beobachtet werden – ein praktisches und aufsehenerregendes Ausstattungsdetail.

Peugeot-2ßß8-Crossover-SUV-2016-Technik-Mein-Auto-Blog (5)
Bitte Rücksicht nehmen: Mit der Rückfahrkamera kein Problem

Bestens gerüstet mit der Grip Control

Aber den Peugeot 2008 möchte man nicht nur einparken (lassen), sondern auch fahren. Und das kann der City-SUV besonders gut – sogar bei den unterschiedlichsten Bedingungen. Seine 16 Zentimeter Bodenfreiheit erlauben es ihm auch den ein oder anderen ausgeschlagenen Pfad zu verlassen, während man sich mit den ganzjährig nutzbaren M+S-Reifen keine Gedanken um das Wetter machen muss. Doch der 2008 bringt noch etwas mit, das ihn besonders für unbefestigtes Terrain befähigt: Die Grip Control.

Das System erweitert die Funktionsweise des ESP und bietet damit zu jedem Zeitpunkt beste Allround-Qualitäten – und das, obwohl er ohne Allradantrieb auskommt. Das hat aber auch seinen Grund, schließlich spart der City-SUV so das Gewichtsplus des 4×4-Antriebs ein und wiegt nur noch 1.120 kg. Damit ist der Peugeot 2008 das leichteste Fahrzeug seines Segments. Einzigartig ist aber auch die Auswahl, die einem die Grip Control bietet. Die Traktionskontrolle passt die Antriebskräfte, je nach gewähltem Modus, an. Ein Dreh am entsprechenden Bedienrad reicht – oder man lässt den Peugeot 2008 einfach alles automatisch  regeln.

Legt man lieber selbst Hand an, bleiben einem fünf Modi. Im Standard-Modus ist die Traktionskontrolle auf normale oder konstante Schlupfverhältnisse eingestellt. Der Schnee-Modus hingegen passt den Schlupf jedes Antriebsrads an die Gegebenheiten an. Ab 50 km/h wird wieder in den Standard-Modus gewechselt. Im Gelände-Modus hingegen, bietet der Peugeot 2008 beste Voraussetzungen fürs Fahren in rutschigem Gelände – wie etwa auf Matsch oder nassen Wiesen. Dabei wird das Drehmoment auf das Rad geleitet, das die beste Haftung besitzt. So gelingt das Anfahren im Handumdrehen und ein Festfahren sollte der Vergangenheit angehören. Daneben gibt es aber auch noch den Sand-Modus: Damit man auch auf lockerem Untergrund gut vorankommt, wird an beiden Antriebsrädern dasselbe Maß an Schlupf zugelassen. Bis zu 120 km/h kann dieser Modus aktiviert bleiben, bevor das System in den Standard-Modus wechselt. Last-but-not-least bleibt noch der ESP-Off-Modus. Hier kann man sein fahrerisches Talent auf die Probe stellen. Der Sicherheit zuliebe aktivieren sich aber die Sicherungssysteme ab 50 km/h wieder.

Peugeot i-Cockpit – intuitive Schönheit

In dem meisten Fällen ist man mit dem City-SUV aber doch im urbanen Dschungel unterwegs, der mit seinen vielen hektischen Situationen einen wachen Fahrer erfordert. Damit man es im Peugeot 2008 leicht hat sich zurecht zu finden, haben die Franzosen das i-Cockpit entwickelt. Auf konventionelle Tasten wird weitgehend verzichtet, um eine ausgewogene Ergonomie zu gewährleisten. So lenkt nichts vom Wesentlichen ab und der Fahrer hat alle Funktionen direkt im Blick.

Peugeot-2ßß8-Crossover-SUV-2016-Technik-Mein-Auto-Blog (1)
Form und Funktion: Der Peugeot 2008 Innenraum bietet beides

Dabei hilft beispielsweise das sehr kompakt bauende Lenkrad mit seinen Maßen von lediglich 351 x 329 mm. Es ist außerdem recht tief angebracht und sorgt so für ein intensives und direktes Fahrerlebnis. Zudem hat man so die hochgesetzten Instrumente bestens im Blick. Sie machen ein Head-Up-Display fast überflüssig, da der Fahrer seinen Blick kaum vom Fahrgeschehen abwenden muss.

Hoch ist auch der 7-Zoll-Touchscreen montiert und sitzt oberhalb der Lüftungsdüsen in der Mittelkonsole. Dort sehen ihn der Fahrer und seine Passagiere bestens. Mit einer Bildschirmdiagonale von 18 cm stellt er überdies einen echten Blickfang dar. Auf ihm sind aber nicht nur die Blicke, sondern auch die Finger der Vornsitzenden zuhause, schließlich lassen sich über den Touchscreen zahlreichen Funktionen des Peugeot 2008 steuern. Neben den Fahrerassistenzsytemen ermöglicht er die Steuerung der Multimediasysteme, der Navigation, des Telefons und der weiteren Konfiguration des Fahrzeugs.

Mirror Screen – Die optimale Smartphone-Integration

Doch der Bildschirm des Peugeot 2008 kann noch mehr – Mirror Screen ist das Stichwort. Über dieses System lässt sich die Oberfläche des Apple- oder Android-Smartphones auf den 7-Zoll-Bildschirm in der Mittelkonsole projizieren. Apple iPhones ab dem Modell „5“ werden via Apple CarPlay, Android-Geräte via MirrorLink gespiegelt. Damit werden die Mobiltelefone unkompliziert und ablenkungsfrei in das Fahrzeug integriert und vermeiden es, den Fahrer mit der Straßenverkehrsordnung in Konflikt zu bringen.

Die Anbindung erfolgt über Bluetooth und ermöglicht sogar die Sprachsteuerung Siri oder S-Voice. Darüber hinaus können Anrufe getätigt werden, die Musikauswahl getroffen oder Textnachrichten empfangen werden. Aber auch gerätespezifische Apps stehen zur Verfügung. So bietet Apple CarPlay etwa iTunes, Spotify, Podcasts oder die Navigation über die App „Karten“. MirroLink bietet ähnliche Applikationen, sowie Sygic, Parkopedia, Audioteka  oder die interaktive Bedienungsanleitung MyPeugeot.

JETZT zu PEUGEOT klicken!

Peugeot-2ßß8-Crossover-SUV-2016-Technik-Mein-Auto-Blog (2)
Wer kann diesem Blick schon widerstehen. Ein echter Charmeur, der Peugeot 2008

Zum Schluss also die Frage: Zu viel versprochen? Mit seiner Technik ist der Peugeot 2008 auf dem neuesten Stand und muss sich von keinem etwas vormachen lassen. Weder bei seinem Design – das der Franzose zu Recht als „trés chic“ bezeichnen würde – noch bei seiner Ausstattung oder bei der aktuellsten Technik.

 

 

PEUGEOT 2008 Access 1.2 l PureTech 82: Kraftstoffverbrauch (kombiniert) in l/100km: 4,9; CO2-Emission (kombiniert) in g/km: 114.

PEUGEOT 2008 Allure inkl. GT-Line 1,6L BlueHDi 120 STOP & START 6-Gang Schaltgetriebe: Kraftstoffverbrauch (kombiniert) in l/100km: 3,7; CO2-Emission (kombiniert) in g/km: 96. Nach vorgeschriebenen Messverfahren in der gegenwärtig geltenden Fassung. Übersicht:http://www.peugeot.de/energieeffizienzklassen/

Peugeot 2008 – Attraktiver Erfolgs-SUV

B-SUV – wie das schon klingt. So technisch. Kühl. Fremd. Aber sind Autos nicht etwas Emotionales? Interessieren wir uns nicht für ihr Design und ihre Wirkung? Oder ist es uns egal, womit wir von A nach B kommen? Den meisten Autointeressenten ist die Gestaltung ihres Fahrzeugs nicht egal und in der Regel zählt die Linienführung mehr, als die Technik. Aber wirklich verzichten mag man auch nicht auf den neusten Stand. Gut, dass der Peugeot 2008, der jüngst ein Facelift erfuhr, mit seiner frischen Optik und seiner modernen Technik  beide Welten miteinander verknüpft. Und wenn man einen Blick auf die muskulöse Karosserie wirft, kann von kühler Distanziertheit keine Rede mehr sein.

Aggressiv und angriffslustig steht der Peugeot 2008 mit seiner gestrafften Frontpartie da. Stattlich wirkt er, der B-SUV. Was heißt das überhaupt? SUV sind Sports Utility Vehicle und in der Vergangenheit mit alltagstauglichen Geländewagen verwechselt worden. Dabei muss ein Allradantrieb gar nicht installiert sein, schließlich dienen diese Fahrzeuge der sportlichen Fortbewegung und sollen für viele Einsatzzwecke (Utlities) geeignet sein. Vom Gedanken des Geländewagens sollten wir uns also verabschieden. Zurecht, wie ich meine. Oder wie oft waren Sie zuletzt mit ihrem SUV im Wald oder der Kiesgrube? Dementsprechend verkneift sich auch der neue Peugeot 2008 den 4×4-Antrieb. Was aber bedeutet das „B“? Es gruppiert schlicht und ergreifend die Größe ein. Die Basis für den 2008 bildet der Kleinwagen Peugeot 208 und gibt die Größe damit in etwa vor. Ein Opel Mokka beispielsweise hat dasselbe Format und basiert auf dem Kleinwagen Corsa.

Peugeot-2008-Facelift-B-SUV-2016-Mein-Auto-Blog (4)
Geschärfter Blick und schwarze Akzente: Peugeot 2008 GT-Line

Praktisch beim Verzicht auf den Allradantrieb sind einige Faktoren. Zum einen können Kosten bei der Entwicklung reduziert werden und der Kunde damit ein günstigeres Fahrzeug bekommen. Sparen wird man zum anderen aber auch beim Benzinkonsum, da die zugeschaltete Achse für gewöhnlich ihren Tribut an der Zapfsäule fordert. Selbst bei der Sicherheit muss man nur wenige Abstriche hinnehmen, sofern es überhaupt welche gibt. Ein Allradantrieb mag zwar helfen, auf schwierigen Untergründen voranzukommen – und das ist der größte Vorteil – doch beim Bremsen auf Schnee, Eis und glattem Belag hilft der 4×4 herzlich wenig. Und bei den aktuellen Wintern wünscht man sich eher, dass die modernen Fahrzeuge sich zu einem Kanu verwandeln können, anstatt alle vier Räder anzutreiben.

Deshalb haben sich die Franzosen auf eine ihrer Hauptkompetenzen konzentriert – das Design. Wer denkt nicht beim Stichwort „Paris“ an Haute Couture, Chanel, Dior und Co? So kommt es also nicht von ungefähr, dass der Peugeot 2008 mit einem attraktiven Äußeren aufwartet. Oftmals werden SUV als klobig oder unförmig verschrien, aber das muss sich dieser Peugeot nicht gefallen lassen. Leicht, filigran aber dennoch stattlich steht der souveräne 2008 auf seinen 17-Zoll-Leichtmetallrädern in der dynamischen GT-Line. Mit dieser neuen Ausstattungslinie wollen die Franzosen den 2008 auch in seiner zweiten Lebenshälfte attraktiv halten. Nicht, dass er es nötig hätte, schließlich avancierte der SUV seit seiner Einführung im Jahr 2012 zum zweiterfolgreichsten Modell von Peugeot. Insgesamt rund 1.000.000 Einheiten konnten verkauft werden – ein großer Erfolg.

Damit das so bleibt, glänzt die GT-Line mit besonders sportlichen Attributen und trifft damit den Kern eines SPORT Utility Vehicles. In sportlich-elegantem Schwarz kommen der Kühlergrill, die Außenspiegel, die Dachreling und sämtliche Zierleisten daher. Außerdem tragen die Nebelscheinwerfer schwarze Umrandungen. Einen kecken Abschluss bildet der ebenfalls schwarze Dachspoiler. Für glänzende Akzente sorgen der rote Peugeot Schriftzug im Kühlergrill und die Einrahmung in Black Chrome.

Hinzu kommen getönte Scheiben ab der B-Säule, die die Dynamik des Exterieurs weiter hervorheben. Zudem spendierten die Franzosen dem 2008 GT-Line Stoßfänger mit Unterfahrschutz, um mit dem Geländewagenlook zu kokettieren. Hinten wurde die Auspuffblende integriert. Für den krönenden Abschluss sorgen die GT-Line-Logos auf den vorderen Kotflügeln und am Kofferraumdeckel. Wer ganz genau hinsieht, wird erkennen, dass die Buchstaben in Rot und Silber gehalten sind.

Peugeot-2008-Facelift-B-SUV-2016-Mein-Auto-Blog (3)
Sportlich: Schwarz dominiert das Interieur und wird von roten Akzenten betont

Doch die Ausstattungsumfänge beziehen sich nicht nur auf das Äußere, sondern natürlich auch auf den Innenraum. Die Instrumente tragen eine rote LED-Umrandung und dürfen als echte Eye-Catcher gelten. Damit das Lenkrad satt in den Händen liegt, wurde es aufgepolstert und unterstreicht auf diese Weise noch mehr die Sportlichkeit des Peugeot 2008. Hinzu gesellen sich rote Ziernähte am Schaltknauf, dem Handbremshebel, an den Sitzen und den Türverkleidungen. Abgerundet wird das Farbkonzept von breiten roten Streifen auf den Sicherheitsgurten und Türgriffen, während die Pedalerie aus Aluminium für einen sicheren Tritt sorgt. Den letzten Schliff geben das Armaturenbrett und die Instrumenten-Ziffernblätter in Carbon-Optik.

Aber der Peugeot 2008 kann mehr als nur gut aussehen. Für Sicherheit sorgen moderne Assistenten, wie etwa die Active City Brake, während das aktive Parksystem mit Lenkautomatik den Komfort steigert. Die Grip-Control sorgt zudem dafür, dass man – egal bei welcher Witterung – stets mit der besten Traktion gesegnet ist. Modern ist aber auch das i-Cockpit mit seiner klaren Bedienung über den 7-Zoll-Touchscreen. Die Konnektivität ist auf dem neuesten Stand und lässt kaum Wünsche offen, während das optionale JBL-Soundsystem für ein außergewöhnliches Klangerlebnis sorgt. Und damit man nicht vom Verkehrsgeschehen abgelenkt wird, bietet der Peugeot 2008 eine Sprachsteuerung.

Auf dem neusten Stand zeigen sich selbstverständlich die Aggregate des SUV. Die Benziner verfügen allesamt über 1.2 Liter große Brennräume und verzichten damit gern auf trinkfreudigen Hubraum. Für leistungsverwöhnte Interessenten steht eine Variante mit 131 PS / 96 kW bereit, die mit ihren 230 Nm bereits ab 1.750 Touren für ordentlichen Schub sorgt. Darunter rangieren Aggregate mit 82 und 110 PS, die wahlweise mit einer Handschaltung oder eine Automatik erhältlich sind. Diesel-Freunden stehen zwei Selbstzünder zur Verfügung: Beide bieten 1.6 Liter Hubraum  und leisten 100 bzw. 120 PS. Besonders attraktiv ist, dass beide Diesel  mit 90 bzw. 96 g CO2-Ausstoß pro Kilometer sehr niedrig eingestuft sind. So ist der Peugeot 2008 nicht nur ein hübscher, sondern auch ein dynamischer und umweltschonender SUV.

Mehr über den Peugeot 2008 gibt es hier

Werbung: Schluss mit Ärgern über zu hohe Benzinpreise:

Wer kennt das nicht: Wenn die Benzinpreise explodieren, wird Autofahren immer mehr zur Qual. Abhilfe schaffen hier die kostenlosen Apps von Das Telefonbuch (als Windows Phone 8-App, iPhone- und Android-Version verfügbar). Um das nützliche Feature der mobilen Apps von Das Telefonbuch zu nutzen, können die Apps in den bekannten Stores (iTunes, Google Play, Windows Phone) kostenlos heruntergeladen werden.

Günstige Tankstellen direkt in der Nähe

Mithilfe der Benzinpreissuche können sich die Nutzer der mobilen Apps von Das Telefonbuch sekundenschnell die Tankstellen mit den aktuell günstigsten Benzinpreisen in ihrer Nähe oder an einem bestimmten Ort anzeigen und sich direkt dorthin navigieren lassen. Die Trefferliste liefert alle gefundenen Einträge in der Umgebung mit genauen Adressen und Kraftstoffpreisen. Insgesamt sind die Benzinpreise von über 17.000 Tankstellen bundesweit integriert.
Darüber hinaus lassen sich die Einstellungen der Apps unkompliziert und intuitiv individualisieren. So können Nutzer eine bevorzugte Benzinsorte der gängigen Kraftstoffe bestimmen, favorisierte Tankstellen in eine Merkliste aufnehmen und festlegen, wann sie über die Benzinpreis-Änderungen einer bestimmten Tankstelle informiert werden wollen (beispielsweise immer montags zwischen 8:00 und 8:30 Uhr). Zudem kann ein Preisalarm gesetzt werden, der unmittelbar meldet, wenn bei einer Tankstelle in der Nähe der Benzinpreis unter eine selbst definierte Marke fällt. Somit werden Geld und Ärger über zu hohe Kraftstoffkosten gespart.

Jetzt kostenlos herunterladen und beim Benzin sparen

Um das neue Feature der mobilen Apps von Das Telefonbuch zu nutzen, können die Apps in den bekannten Stores (iTunes, Google Play, Windows Phone) kostenlos heruntergeladen werden.

TELEFONBUCH_Motiv_Benzinpreissuche

 

[=“ “ ]Über Das Telefonbuch
Das Telefonbuch wird gemeinschaftlich von 38 Verlagen und der DeTeMedien GmbH herausgegeben. Das Medium ermöglicht zu jeder Zeit und von jedem Ort aus Zugriff auf über 30 Millionen verbindliche Adressdaten: Online über dastelefonbuch.de, mobil unter mobil.dastelefonbuch.de, per App für iPhone und iPad, Android-Handys, Windows Phone 8 und BlackBerry oder fast schon klassisch als Sprachauskunft, gedruckte Ausgabe oder DVD-ROM. Darüber hinaus bietet das bekannte Adressverzeichnis viele weitere Funktionen zum Finden, Nutzen und Weiterverarbeiten von Adressen Alles in einem.

Erwarten Sie Großes – Der neue T6 kommt!

erwarten sie großes

Die 6. Generation. Erwarten Sie Großes

Der Bus der Liebe. Der Bus mit dem man die Kinder in die Schule brachte. Der Bus mit dem man in den Urlaub fuhr. Oder einfach nur: Der Bus. Wenn man über einen Bus spricht, dann hat man sofort den „Bulli“ von Volkswagen vor dem geistigen Auge. Man erinnert sich an die Hippies in Kalifornien, an die Handwerker vor dem eigenen Haus – der Bus ist einfach ein Multifunktionsfahrzeug.

Der VW Bus, Transporter oder Multivan, kann mit einer beeindruckenden Geschichte auffahren. Seit 1950 gibt es den Praktiker aus Niedersachsen. Viel Ladevolumen, oder bis zu sieben Sitze? Der Bus zeigte sich immer von seiner besonders praktischen Seite. Ich kann mich gut an unseren Werkstatt-Bus erinnern, damals in der Lehre.

Driften im Werkstatt-Bus

Der Werkstatt-Bus war ein Orangefarbener T3 mit sagenhaften 54 PS aus einem 1.6 Liter Dieselmotor. Die Baureihe T3 war die letzte Baureihe mit Heckmotor und Heckantrieb. Und obwohl der Werkstatt-Bus nicht gerade vor Leistung platzte, leer, und unter Einsatz aller 54 PS lies sich die „orangene Gefahr“ im Winter easy um Kurven driften. Bus fahren und Spaß dabei. Im Sommer haben wir unseren Werkstatt-Bus mehr als einmal mit an den Bagger-See genommen. Das war ganz praktisch. So konnten 6 Leute Party machen und einer fuhr. Dabei fing die Party oftmals bereits während der Fahrt an.

Nun – das ist lange her und auch der T3 ist lange schon Geschichte. Seine Bauzeit endete 1992. Nun will uns Volkswagen die sechste Generation vorstellen.

Erwarten Sie Großes

Das oben verlinkte Video bringt einen schon ein wenig auf den Geschmack, aber die Hüllen lassen die VW-Leute noch nicht fallen. Erst am 15.April soll der neue „Bulli“ der Welt-Öffentlichkeit präsentiert werden.

Wer die Premiere des neuen Bus nicht verpassen will, der klickt schnell rüber zur Volkswagen-Webseite und trägt sich in den dortigen Newsletter ein!

Bis dahin schwelge ich noch ein wenig in Erinnerungen. Denn der „Werkstatt-Bus“ der war für seine Funktion als „Abschlepper“ ganz berühmt und das brauchte man nicht nur Montags in der Werkstatt. Abgeschleppt hat unser Werkstatt-Bus damals auch am Wochenende, bevorzugt am Baggersee…

https://www.facebook.com/DerVWTransporter