Weltpremiere: NISSAN LEAF – Der Streber legt nach

Er ist ein Streber und ein erfolgreicher dazu. Mit fast 300.000 verkauften Einheiten seit 2010 hat die erste Generation des Nissan Leaf der Welt gezeigt: Elektromobilität funktioniert. Am 6. September 2017 hat Nissan in Tokyo die zweite Generation des kompakten Stromers der Weltöffentlichkeit präsentiert – und er ist so gut geworden, dass Nissan-Präsident Saikawa bei der Weltpremiere doch gleich einmal von einer möglichen Verdoppelung der Stückzahlen sprach. Was eigentlich ungewöhnlich ist, denn über geplante, oder gewünschte Produktionsziele reden Hersteller nur ungern. Doch nicht nur Saikawa-San ist sich sicher, die Zeit ist endlich reif. Und mit dem neuen Leaf hat NISSAN vieles richtig und besser gemacht.

Der Streber aus Japan

Weltpremiere: Nissan Leaf – „Second Generation“

facts first

Der neue Leaf wird ab Oktober bei den deutschen Nissan-Händlern zu bestellen sein. Die Auslieferung beginnt jedoch erst gegen Ende des Januars 2018. Die Batterie hat Nissan auf 40 kWh vergrößert – damit wird der Leaf im NEFZ-Zyklus knapp 380 Kilometer weit kommen. Gegenüber dem Ur-Modell, damals 2010, entspricht dies bereits mehr als einer Verdoppelung der Reichweite. Und es ist erst der Anfang. Der Kaufpreis des Nissan Leaf wird bei 31.950 € liegen – vor Abzug der E-Auto-Förderung in Deutschland.

Nissan steckt die anderen in die Tasche

Der neue Leaf kommt zu einem denkbar günstigen Zeitpunkt. Dank einer übertrieben hysterisch geführten Diesel-Debatte dürfte die Zeit für den Wandel nun endlich gekommen sein. Und mit seinen Kern-Fakten bietet der Nissan Leaf derzeit deutlich mehr als alle anderen Mitbewerber. Mit seiner Akku-Kapazität von 40 kWh steckt er den E-Golf in die Tasche, den Hyundai ioniq, den Kia Soul EV und auch den BMW i3. Der Opel Ampera-E bietet mit seinen 60 kWh mehr, ist aber derzeit schlicht nicht lieferbar. Und genau diesen Fehler werden die Japaner nicht begehen. Der Leaf hat seine Reichweite verdoppelt, aber den Basispreis beibehalten – damit gibt NISSAN die Entwicklungsvorsprünge bei Batterie-Technik und Kosten direkt an den Käufer weiter. Damit gibt es dann nun endlich auch eine bezahlbare Antwort auf die Frage nach Alltags tauglicher Reichweite, abseits der „verflixt-teuer Liga“ von TESLA.

150 PS für den lautlosen Ampelsprint

Am technischen Layout des Leaf hat NISSAN nicht viel geändert. Er bleibt ein Kompakter, der konsequent als E-Auto entwickelt und konzipiert wurde. Selbst der Radstand hat sich nicht verändert. Nur sein Gesichtsausdruck ist nun ernster. Er wirkt nicht mehr verspielt. Fast schon sportlich mag man ihn im Design bezeichnen. Dass er diesen Eindruck auch einhält, dafür trägt der nun auf 150 PS erstarkte E-Motor Sorge. Die Kupferspulen wickeln auf Pedaldruck quasi aus dem Stand 350 Nm Drehmoment ab und dürften so für ein sorgenfreies Fahrgefühl sorgen. Den Sprint von Null auf 100 km/h gibt Nissan mit 7.9 Sekunden an. Womit man in Tokyo binnen zwei mal Augenzwinkern die Höchstgeschwindigkeit der Stadtautobahnen erreicht.

Gameplay-Bedienung auf 3-2-1: Das e-Pedal

Auf einen weiteren Kundenwunsch reagiert NISSAN mit einer Taste, die sich „e-Pedal“ nennt. Aktiviert man diese, soll sich der Leaf im Prinzip alleine über das Gaspedal fahren lassen. Beim Loslassen des Pedals rekuperiert der Leaf dann stärker und lässt sich so auch bis zum Stillstand verzögern. Zudem hält sich der Leaf an Steigungen selbsttätig, ähnlich wie mit einer Berganfahr-Hilfe. Das Bremspedal wird so nur noch zur „Not-Lösung“.

ProPilot und es fährt sich easy

Bevor man sich dem Temporausch hingibt, sollte man eine weitere Neuheit des NISSAN LEAF 2018 nutzen: Den ProPILOT. Ein Assistenzsystem, mit dem NISSAN die ersten Schritte in Richtung „autonomes Fahren“ gehen möchte. Das ProPILOT-System besteht aus einer Stereo-Kamera und Ultraschallsensoren, die den Verkehr vor dem Fahrzeug scannen und so zusammen eine enorme Unterstützung im nervigen Alltags-Stau bieten können. ProPILOT ist eine Kombination aus einem adaptiv arbeitenden Tempomaten und einem Spurhalte-Assistenten. Gemeinsam ermöglichen sie ein entspannteres Fahren bis Tempo 160, primär aber vor allem Unterstützung für den Stop&Go Verkehr. Derartig ausgerüstet, wird der neue LEAF im Stau dem Vordermann folgen, die Spur halten und die Geschwindigkeit kontrollieren. Eine erste Testfahrt in Japan konnte die Funktionen des ProPILOT verdeutlichen (mehr hierzu im kommenden VIDEO auf AUTOHUB).

Der Nissan Leaf wird die Funktion des ProPILOT um ProPILOT Park erweitern und damit auch selbsttätig einparken können. Hierbei kann er sowohl in Längs- als auch in Querrichtung in ausgewählte Lücken manövrieren. Dabei muss der Fahrer nichts weiter tun, als die Lücke zu wählen, ProPILOT Park zu aktivieren und den Knopf gedrückt halten – beschleunigen, lenken und bremsen übernimmt der Leaf dann selbst.

60 kWh for the win

Es gibt keine Bestätigung, es gibt keinen genauen Zeitpunkt – aber, wir lehnen uns mal 500km weit aus dem Fenster und behaupten, es wird schon bald eine „e+“ Variante des neuen Leaf geben, die dann 60 kWh Energie bunkert und damit die 500 Kilometer-Markierung knackt. Okay – Ende 2018 wird es soweit sein – legen wir noch auf die Spekulationen oben drauf! Und was der kosten soll? Wir würden um ein teures Stück Kobe-Fleisch und eine Tasse Sake wetten, dieser Leaf wird keine 40.000 € mehr kosten und damit ist dann endgültig klar: Die Verdopplung der Stückzahlen des Leaf, sind keine unwirklichen Träume von Saikawa-San, sondern nur der Anfang einer Revolution.

 

 

Galerie: Nissan Leaf 2018

 

#stayHabby

#nissan

#leaf

 

 

Tinder auf Rädern – eine smarte Vision

Wer die Welt verändern will, der benötigt Visionen. Und nein, nicht immer ist man damit ein Fall für den Arzt. Auch als 1993 ein gewisser Nicolas Hayek eine Vision hatte, war er damit eher ein Fall für ein Automobilunternehmen mit Historie und nicht für den Onkel Doktor. „reduce to the max“ war geboren und damit auch ein für viele Jahre aktiver claim für die Marke smart.

Der smart feiert 2018 sein 20-Jähriges Jubiläum, er ist also längst schon volljährig. Ein guter Zeitpunkt, um noch ein wenig weiter in die Zukunft zu schauen. Innerhalb des Konzerns Daimler gibt es eine Mobilitätsvision 2030+ und hier hat nun auch die Marke smart einen Platz gefunden. Wichtig: Vieles davon ist schlicht eine Vision. Und um das noch einmal zu erklären: Eine Vision ist schlicht ein Bild, bezogen auf die Zukunft. Manchmal wird daraus eine Fata Morgana, manchmal wird es zur Offenbarung. Auf jeden Fall aber kann man mal darüber diskutieren. Und genau dazu lädt smart mit seiner „smart vision EQ fortwo“ ein.

Autonom, emissionsfrei, vernetzt und ein wenig Tinder für Automobilisten

smart vision EQ fortwo

Die Marke smart hat zusammen mit der Konzernmutter Daimler, dank Car-2-Go, eine enorme Erfahrung im Bereich „Flotten-Management“ und „free-floating“ Carsharing. Und das macht Sinn. Sind sich die Experten doch einig, gerade drei Themen werden die individuelle Mobilität der Zukunft beeinflussen: „Vernetzung, autonomes Fahren und sharing“. Diese Schwerpunkte hat der Daimler-Konzern unter dem Begriff „CASE“ zusammengefasst und zeigt mit der Studie für die IAA 2017 den nächsten logischen Schritt. Denn während man bereits zu den Top-Playern beim Carsharing gehört, sind die kommenden Veränderungen noch ein wenig Neuland. Für alle Hersteller.

Eine Einschätzung von Car-2-Go Verantwortlichen zeigt aber auch, welche Potentiale gerade das Thema „autonomes Fahren“ für Carsharing-Projekte bietet. Nach Experten-Meinung würde das Integrieren von autonom fahrenden Fahrzeuge eine Effizienz-Steigerung von 50% bringen. Oder anders ausgedrückt, eine 50% kleinere Fahrzeugflotte könnte genau das gleiche leisten, was man mit dem aktuellen Status Quo erreicht. Und dabei muss man berücksichtigen, in Städten wie Madrid erreicht Car-2-go bereits eine Auslastung von 16 Mieten pro Tag, pro Fahrzeug! 16!!

Vorhang auf für den smart vision EQ fortwo

Passionierte Autofahrer müssen jetzt ganz tapfer sein. Die smart-Vision für die urbane Mobilität 2030+ ist nichts, womit man Petrolheads mitreißt. So. Genau so haben sich vermutlich auch die Geeks bei google eine selbstfahrende Kapsel vorgestellt.

Noch immer 2.69m groß, Platz für 2 Personen und elektrisch angetrieben. Und selbstfahrend. So die kurzen Fakten hinter der Idee. Wie es bei „Visionen“ und Konzeptfahrzeugen üblich ist, muss nicht jede Idee, jede Umsetzung direkt zur Realität werden. smart träumt von einer individuellen Mobilität, die umweltfreundlich ist. Sympathisch wirkt und autonom von Einsatz zu Einsatz pendelt. Für smart ist damit aber auch klar, wenn wir Level 5 der Autonomie im PKW erreichen, dann braucht ein Angebot für individuelle Mobilität in der Stadt kein Lenkrad mehr. Und kein Gaspedale. Dafür eine breite Sitzbank, ein großes Display und – aufgepasst – neue Freunde.

Kommen wir zum Tinder-Punkt

Scheinbar führen das Zusammenleben in Großstädten und moderne Technik in Verbindung mit Ur-Bedürfnissen der Menschen zu Entwicklungen wie TINDER. Einer Plattform, auf der sich Menschen treffen – oder erst einmal gegenseitig aussuchen – um danach in eine soziale Interaktion zu treten. (Der Autor dieser Zeilen ist 42, verheiratet und lebt auf dem Land. Hier hat man noch gelernt, auf dem Dorffest das mitzunehmen, was angeboten wurde … egal, wir schweifen ab ..).  Vermutlich hatten die Visionäre bei smart eher den Grundgedanken der Effizienz im Hinterkopf, als sie die Idee formulierten – der „smart vision EQ fortwo“ könnte ja, dank seiner Vernetzung und der Großstadt-Bewohner-Bedürfnisse, nach urbaner Mobilität auch als „Kontaktplattform“ dienen. Man mag es als moderne Lösung einer Fahrgemeinschaft verstehen – oder als eine neue Dating-Plattform. Ganz nach eigener Phantasie. Die Idee an sich ist erst einmal schön. Man bucht sich sein Shuttle, stellt die Fahrtroute ein und bietet dann anderen an, an der Fahrt im ganzen oder in Teilen teilzunehmen. Natürlich ist das löblich und sicher auch sinnvoll, einzig die Mechanik, wie man heute digitale Plattformen nutzt, bringt einen auf den Gedanken, die smart vision EQ-Macher hätten auch bei den großen Schwenktüren mit Display-Funktionen an einen privaten Rückzugsraum gedacht.

Und genau das macht ja den Erfolg von Car-2-Go aus. Urbane Mobilität, ohne auf den Bus zu warten, sich um Sitzplätze zu prügeln oder mit der Rotzfahne der anderen in Berührung zu kommen.

Dass man dann lieber von einem „Zurückgeben an die Community“ spricht und die Glasflächen der Türen als Displays für News oder Wetter nutzt, ist nur nachvollziehbar. Vermutlich wird es sich jedoch eher als Werbefläche herausstellen und ein Nutzungs-Szenario wird sein: Die Route zum halben Preis fahren zu dürfen, wenn man den smart vision EQ fortwo als Litfaßsäule fahren lässt. Natürlich nur, wenn der Ad-Pricing Algorithmus gerade für die benötigte Route das passende Werbemittel einbuchen kann.

Visionen sind Diskussions-Grundlagen

Das Konzeptfahrzeug ist noch weit weg von einer Serie. Diskussionen über die Details erübrigen sich daher. Was sich nicht erübrigt, im Gegenteil, was viele Fragen aufwerfen wird, ist der Umbruch, vor dem die Automobil-Industrie steht. E-Fahrzeuge, autonome Fahrzeuge und Sharing-Konzepte sowie eine intelligente Vernetzung sind Grund genug, um über Ideen zu diskutieren. smart hat bereits bekannte Ideen aus dem Daimler-Konzern in den Zweisitzer der Zukunft übernommen. Die Möglichkeit, mit der Außenwelt zu kommunizieren, per Schriftzeichen, per digitalem Augenzwinkern oder über farblicher Hinweise – das sind Basisfunktionen, die so entwickelt werden müssen, dass man damit eine Gesellschaft auch mitnimmt. Der Gedanken hinter dem smart vision EQ  fortwo ist richtig. Dass Carsharing auf eine neue Stufe gehoben wird, wenn man nicht mehr zum Auto gehen muss, sondern das Auto zu einem kommt – natürlich sinnvoll. Dass man eventuell den Wunsch verspürt, dem „rolling smart device“ eine Persönlichkeit zu verpassen, wie man es heute mit Handyhüllen tut, auch mehr als verständlich. Dass es Sinn macht, in der digitalen Vernetzung nach Lösungen zu suchen, wie man die Effizienz steigert und Fahrgemeinschaften bildet – absolut logisch. Ob man einen integrierten Desinfektions-Spender und einen Teddy-Bär Halter braucht ;)? Vermutlich nicht.

 

„Der BMW im i3“ (oder wie BMW sagt: Der neue i3)

Bereits vor 7 Jahren hat BMW eine „Submarke“ gegründet. Mag man damals innovativ gefunden haben, ein Zeichen für die Zukunft oder einfach nur eine Absicherung, um den „Brand“, die Marke BMW nicht zu allzu sehr zu schädigen, nur für den Fall, dass die Sache mit der „Elektromobilität“ doch in die Hose geht. Ging sie zum Glück nicht. Zumindest Stand heute. Im Gegenteil, so langsam scheint das Thema so richtig Fahrt aufzunehmen. Auch für ein Auto, das man von Anfang als „Premium-Produkt“ etabliert hat. Premium können auch andere – aber im Kompaktwagen-Segment war man den Mitbewerbern aus Ingolstadt und Stuttgart aber in der Tat erst einmal ein gutes Stück voraus.

Der BMW unter den i3 und das Facelift im Detail

Weltpremiere BMW i3s

Power & Stance

Es gibt Dinge, die ein Auto sportlich werden lassen: Eine gute Gewichtsbalance zum Beispiel. Oder Heckantrieb. Und was macht man, wenn man das schon hat? Richtig. Man legt das Auto noch ein wenig tiefer, packt mehr Leistung unter die Haube und verbreitert die Spur. Genau das hat BMW mit dem BMW i3s getan, der zeitgleich mit dem Facelift des i3 erscheint.

Die Leistung steigt im Peak von 125 auf 135 kW, zugleich darf der e-Motor ein wenig mehr Drehmoment (20 Nm) in Richtung Hinterachse schicken. Die Spur wurde um 4 Zentimeter verbreitert und der i3s liegt 10 Millimeter tiefer als sein Brüderchen ohne „s“ auf der Heckklappe. Damit von der Potenz auch optisch die Kunde verbreitet wird, darf der i3s mit eigener Front- und Heckschürze um die Kundengunst buhlen. Dank seiner schwarzen Radhausverbreiterungen, den 20-Zoll Felgen und der Feinarbeit am Fahrwerk, wirkt der i3s dynamischer als bisher. Eben einfach ein wenig mehr BMW unter der Hülle des Premium-Kompakten aus München.

BMW Connected

Mit dem Facelift zieht nun auch das neue Multimedia-Display mit der aktuellen Infotainment-Software in den Elektro-Flitzer ein. Real-Time-Traffic Informationen und eine mögliche Car-to-Car Kommunikation ermöglichen eine vernetzte Fahrt und holen damit den aktuellen Status der BMW Connected Dienste in den i3 LCi.

11 kW-Ladung und Reichweite wie gehabt

BMW i Wallbox Connect ermöglicht in Verbindung mit dem weltweit einzigartigen BMW Digital Charging Service intelligentes Laden mit optimierter Kosteneffizienz beziehungsweise bevorzugter Nutzung von selbst erzeugtem Solarstrom. Vollständige Transparenz und Möglichkeit zur Erzielung von finanziellen Erlösen durch Einbindung in Smart-GridSysteme. Zusätzliche Möglichkeit zur Steuerung des Ladevorgangs per Smartphone App und Verwaltung über Zugangskarte.

Die optional erhältliche BMW i Wallbox ermöglicht einen Ladevorgang mit bis zu 11 kW. Die reale Reichweite des unverändert 33 kWh großen Akkus gibt BMW mit rund 200 Kilometern an, in einem mehr als realistischen Szenario. BMW kommuniziert damit selbst deutlich realistischere Werte, als es die NEFZ-Prüfung (290 – 300 km) oder auch die WLTP-Prüfung (235 – 255 km) erahnen lassen.

Unverändert behält BMW auch eine i3-Variante mit Range-Extender im Programm. Hier kommt zum E-Motor ein 38 PS starker Zweizylinder-Benziner hinzu, damit erkauft man sich ein wenig Ladesteckdosen-Unabhängigkeit, verliert aber den geeky-Charakter des Elektromobils.

Offizielle Weltpremiere des i3s und des i3 LCi wird auf der IAA im September sein, auf den Markt kommt er ab November 2018.

#Das Autohub-Video zum neuen BMW i3, i3s – #stayHabby

Das Leben ist schön – Infiniti Q60

Es gibt Autos, die kauft man nur aus einem Grund: Weil man sie schön findet. Die Premium-Marke von Nissan, Infiniti, hat genau so ein Fahrzeug im Programm. Ein zweitüriges Coupé, elegant, sportlich, dynamisch im Design, einfach schön. Mit allen Nachteilen eines Zweitürers - aber hey, wir leben nur einmal. Warum also nicht einfach ein schönes Leben leben Auto fahren?

Fahrberich…

Tough Job: Weltpremiere Mercedes-Benz X-Klasse

Weltpremiere für den „Premium“ Pick-Up Truck, made by Mercedes-Benz – oder so.

Erinnern Sie sich noch an früher? Also damals. Als die Japaner dafür bekannt waren, die Copycats der Automobil-Industrie zu sein. Bevor es die Chinesen wurden. Angeblich haben die Japaner immer nur kopiert, was gut und richtig war. Bis sie einen ganz eigenen Weg fanden. Und heute?

Heute merkt ein Weltkonzern wie Daimler, dass man für Südafrika, Südamerika oder auch Australien auch Autos benötigt, die man bislang nicht im Portfolio hatte. Pick-Up Trucks zum Beispiel. Aber nicht die Full-Size Variante, wie die Amis sie lieben, sondern so etwas wie die kleineren, robusten Trucks aus Japan. Denn der Markt für Pick-Up Trucks mit gut einer Tonne Nutzlast liegt fest in der Hand der Japaner.

Und wenn es nach Mercedes-Benz geht, dann auch bald bei den Stuttgartern. Und dafür hat man sich Hilfe geholt. Massive Hilfe. Weltpremiere für die Mercedes-Benz X-Klasse, einem Nissan Navara im „Premiumkleidchen“. Ob das nun gut oder schlecht ist, überlasse ich Ihnen, liebe Leser.

Top-Fakten zur neuen X-Klasse von Mercedes-Benz

Das Design

Mit dem großen Zentralstern, dem klassischen Zwei-Lamellenkühlergrill und den Stoßfängern in AMG-Look ist die neue X-Class klar und deutlich als Mercedes-Benz zu erkennen.

Und dennoch: Wer den Nissan Navara kennt, der sieht auch den Nissan Navara. Vor allem, sobald der Blickwinkel sich nicht mehr direkt auf die Front richtet. Ist das schlecht? Erst einmal nicht. Ist es gut für Mercedes-Benz? Vermutlich nicht. Aber das mag die verirrte Meinung eines Petrolheads sein, der bereits beim Mercedes-Benz Citan und beim Koop-Projekt smart mit den Gegebenheiten hadert. Weder der Citan noch der smart sind schlechte Autos und der Navara ist in seinem Segment vermutlich der beste Pick-Up – aber reicht das wirklich aus, um zum Mercedes zu werden? Dabei zeigt gerade die Frontmaske, wie gut ein Pick-Up aus Stuttgart aussehen kann. Ein wenig mehr Mut – oder eben Budget – wären schön gewesen! Zumindest die  Original-Nissan Türgriffe sind eine massive Verwirrung am Stuttgarter Pick-Up.

Die Motoren

Mercedes spricht vom stärksten Pick-Up in seinem Segment. Aber das betrifft nicht den Europa-Start im Herbst 2017, sondern irgendwann 2018 – wenn der bis dahin „alte“ V6-Diesel seinen Weg in den Bug der X-Class finden wird. Bis es soweit ist, stehen die bekannten 2.3 Liter Dieselmotoren mit ein- oder mehrstufiger Aufladung und 160 oder 190 PS zur Verfügung. Auch die stammen vom Kooperationspartner. Ebenso wie der auf einzelnen Märkten erhältliche Benziner mit 165 PS.

Ist das schlecht? Nein. Im Navara machte vor allem der 190 PS Turbodiesel in unserem Test (2016) eine sehr lebendige Figur und wirkte ordentlich motorisiert. Ist es gut für Mercedes-Benz? Definitiv nicht. Ein Mercedes mit dem Motor eines Kooperationspartners? Ein absolutes No-Go! Noch immer.

Was dem Auto-Blogger auffällt

Ein Lenkrad, das nur eindimensional verstellbar ist. Es ist, wie beim Teilespender, eben nicht in der „Länge“ einstellbar, sondern nur in der Höhe. Ist das kriegsentscheidend? Vermutlich nicht.

Doch nicht dort, sondern auch hier bei der Schaltkulisse wird die Abstammung der X-Class deutlich. Nicht einmal die Mimik hat man geändert, oder, wie es wünschenswert gewesen wäre, den „typischen Mercedes Gangwahlhebel“ an den Lenkstock verlegt. Vermutlich ist es ausgerechnet so etwas profanes wie der Gangwahlhebel, der den Autor bei der Premiere der neuen X-Klasse am heftigsten frustriert. Ernsthaft.

Ist das schlecht? Nein. Der Gangwahlhebel ist funktional und das Siebenganggetriebe von Nissan-Infiniti ist mehr als nützlich. Ist es gut für Mercedes-Benz? Definitiv nicht. Gehört doch Mercedes-Benz zu den letzten Automobil-Herstellern, die auch ihre Getriebe selbst fertigen. Und hier ist ein eigener Weg auch und nicht zuletzt ein Statement! 

Dass man sich bei den Assistenzsystemen bemüht hat, merkt man am Spurverlasswarner und anderen Assistenzsystemen, dass man den Tempomaten jedoch nicht als „adaptiv“ erhält, spricht auch wieder eine klare Sprache.

Ladefähigkeit

Praktisch muss er sein. Ordentlich was einstecken können. Und mit einer Ladefläche, die fast  160 x 160 cm umfasst, sowie der Nutzlast von bis zu einer Tonne scheint er dieses Versprechen auch wirklich einlösen zu können. Bei der Anhängelast gibt sich die X-Klasse keine Blöße und verspricht die üblichen (bis zu) 3.5 Tonnen. Damit wird der Lifestyle-Laster zum Arbeitspferd.

Hinzu kommt das von Mercedes-Benz entworfene Zubehör-Programm mit zig Lösungen zur Ladungssicherung. Und natürlich auch das typische Paket an Pick-Up Zubehör-Teilen. Vom Hardtop über Laderaumrollgitter und, und, und. Der martialisch aussehende Überrollbügel mit den dicken Streben wird von Mercedes-Benz indes gleich einmal nur als optisches Accessoire bezeichnet. Wer sich die Montage des Bügels anschaut, gehalten von 4 12er Muttern an der Ladebordseitenwand, der versteht den Hinweis auf das Lifestyle-Accessoire.

Offroad-Talente

Es wird den Mercedes-Pick Up in drei Ausstattungsvarianten geben. Pure, Progressive und Power. Die beiden Commenrail-Dieselmotoren (X220d und X250d) sind sowohl mit Heckantrieb als auch mit Allradantrieb erhältlich. Die Automatikmodelle kommen indes immer mit dem zuschaltbaren Allradantrieb. Wie bei den Motoren, so auch bei den Getrieben, wird vorerst auf die Kompetenz der Japaner gesetzt. Zuschaltbarer Allrad inklusive Untersetzung und sperrbarer Hinterachse – kennt man aus dem Organspender von Nissan. Und auch die Offroad-Talente auf dem Papier lesen sich wie gute alte Bekannte. Die Bodenfreiheit variiert ebenso wie beim Navara nach Modellausführung und beträgt 202 bis 222 Millimeter. Auch die Watttiefe bleibt bei den 60 Zentimetern. Detail-Veränderungen gibt es bei Böschungswinkel und Rampenwinkel – am Ende aber sorgt vor allem die gute Basis für ein mehr als ausreichendes Offroad-Talent.

Der als 4matic bezeichnete Allradantrieb hat mit dem System der Stuttgarter nichts zu tun. Vom Plastik-Drehschalter in der Mittelkonsole bis zum sperrbaren Hinterachs-Differential verlässt man sich auf die Technik der Japaner. Ist das schlecht? Nein. Ist es gut für Mercedes-Benz? Vermutlich nicht. Denn geschützte Bezeichnungen wie „4matic“ verlieren damit ihren Stellenwert. So verkommen vormalige Technik-Features zur Wortmarke.

Konnektivität

mercedes.me und das bekannte Comand-System im Tablet-Design sind in das stylisch transformierte Cockpit eingezogen. Damit will Mercedes den ersten Premium Pick-Up rechtfertigen. Und auch wenn das Cockpit vor allem dank der Mercedes-Anzeigen und des gewohnten, aber bereits überholten Mercedes-Multifunktionslenkrades bekannt wirkt – so richtig will der Funken beim Autor nicht überspringen. Wer vor allem Konnektivitäts-Schwerpunkte als Premium-Features verkauft, diese aber dann nicht in Serie, sondern nur optional bringt, der verspielt den Anspruch auf eine andersartige, gar höherwertige Wahrnehmung des gesamten Produktes. Den Tankfüllstand per Handy abrufen, ja, es geht – wenn man sich die mercedes.me Features gönnt. Doch an welcher Stelle widersprechen sich die Idee vom „Workhorse“ und dem Lifestyle-Fahrzeug? Mercedes-Benz will beides vereinen. Aber wie immer geht nur eines. Entweder Lifestyle oder rustikal.

Ist das schlecht? Nein. Ein Pick-Up gehört zu den selten PKW-Formen, die wirklich eine auf Nutzen ausgelegte Funktion erfüllen können, aber muss das dann Premium sein? Ist es gut für Mercedes-Benz? Vermutlich ja. Das Konzept der soliden Basis und der üppigen SA-Listen ist bei den Mercedes-Kunden akzeptiert. Und der Autor lag auch beim Citan verkehrt.

So (mit-)fährt er sich

Bei geschlossenen Augen kann die X-Klasse bei einer ersten Ausfahrt dann endlich punkten. Er fühlt sich solide und von einer gesunden Schwere gesegnet an. Dennoch, erstaunlich behände umrundet er zügig angegangene Kurven und biegt frei jeder Berührungsangst rechtwinklig in die Pampa ab. Offroad kann auch der Gen-Spender, doch der erste Kontakt mit dem neuen Pick-Up vermittelt eine – vermutet – höhere Ruhe. Automobil-Experten sprechen hier gerne vom „NVH-Verhalten“. Also der subjektiven Wahrnehmung im Bereich Geräusche und Vibrationen. Hier punktet die X-Klasse von Mercedes zum ersten Mal ernsthaft und spielt den Charmeur auch Offroad. 

Sanft vermittelt das Fahrwerk zwischen der rauen Offroad-Strecke und dem sensiblen Autotester-Hintern. Und auch wenn das Gestühl, primär die Kopfstütze, wieder extrem an den Teilespender erinnern, so sollen die Sitzauflage und die Lehne speziell für die Mercedes-Kundschaft optimiert worden sein. Klingt glaubwürdig und ja – es sitzt sich gut!

Auch beim Antrieb wirkt erst einmal alles sehr passend. Der 190 PS Diesel und die 7-Gang Automatik sind ein eingespieltes Team, die Abstimmung wirkt ruhig und souverän. Obwohl nicht in Stuttgart entwickelt.

Ist die X-Klasse besser als der Nissan Navara? Ist es wirklich der erste Premium-SUV?

Der erste Kontakt hinterlässt massive Fragezeichen beim Autor. Wenngleich die Frage, ob es einen Markt für dieses Produkt gibt, eindeutig mit einem „Ja“ beantwortet werden kann.

Marketing-Geblubber

Das Mercedes-Benz Marketing hat sich ordentlich ins Zeug gelegt. Allerlei bunte „Kundenwelten“ wurden gesichtet und als Markt für den Premium-SUV identifiziert. Vom Lifestyle-Blogger aus Süd-Afrika, der sich selbstverständlich für die kommende Powerhorse-Variante mit V6-Diesel und urbanen Look entscheidet, bis hin zum Handwerker, der den robusten Charakter des Pick-Up Trucks für seinen Alltag wirklich benötigt. „Der Mercedes-Benz“ unter den Pick-Ups. So bezeichnet man die X-Klasse bei der Stuttgarter Presse-Abteilung. Ob dieser Anspruch wirklich erfüllt werden kann, wird am Ende der Zuspruch der Kunden zeigen.

Marktstart & Preis

Der Pick-Up feiert seinen Marktstart tatsächlich zuerst im „No-Pick Up Country“ Deutschland und zwar im Herbst 2017. Erst später werden die attraktiven Wachstumsmärkte in Südamerika und Ozeanien bedient. Das scheinbare Wunderland der Pick-Up Trucks, die USA, verschwand während der Evaluierungsphase des Projektes völlig aus dem Fokus der Entwickler, weil die Zulassungszahlen dort eher rückläufig waren. Mittlerweile hat sich dies geändert und eine mögliche Markteinführung in Nordamerika ist nicht mehr gänzlich undenkbar. Ob dazu jedoch das aktuell angedachte Motoren-Portfolio ausreicht, muss bezweifelt werden. Es fehlen moderne Turbo-Benziner und auch ein Achtzylinder ist nicht angedacht.

Der Startpreis des Pure-Modells wird bei 37.294 € liegen. Eine umfängliche Preisliste ist derzeit noch nicht verfügbar.

Für wen die X-Klasse geeignet ist

Für Menschen, denen Status mindestens ebenso wichtig ist wie der pragmatische Nutzen eines Pick-Ups. Die sich aber weder mit Volkswagen noch mit einem Full-Size US-Modell anfreunden können.

Das X – es steht für eine Unbekannte

Wasch mich, aber mache mich nicht nass! Oder: Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm.

Mercedes-Benz hat, nach eigener Aussage, massiv am Nissan Navara gearbeitet. Kaum ein Bauteil blieb unangepasst und selbst die optisch so gleich wirkende Fensterlinie sei eine eigenständige Lösung.

Nun. Automobile-Nerds dürften sich am Endprodukt ebenso reiben wie am unseligen Mercedes-Citan oder dem Kooperations-Produkt smart. Selbst wenn viele Baugruppen verändert wurden, so sprechen einfach zu viele Schalter, Taster, die Spiegelform, die Kopfstützen und der gesamte Frame des Stuttgarter Pick-Ups noch immer fließend japanisch und nicht schwäbisch. Ein echter Schwabe hätte den Schalthebel an die Lenksäule bekommen, die Sitzverstellung in die Tür und der Sitzheizungsschalter wäre in der Mittelkonsole gelandet. Und natürlich hätte man sich für einen Antriebsstrang aus eigener Fertigung entschieden. Für „Nicht-Auto-Nerds“ mag es nach unnötiger Kritik von selbstverliebten Auto-Journalisten klingen – aber was genau macht in der Zukunft einen Mercedes zu einem Mercedes, wenn man allzu bereitwillig nicht nur das nicht Sichtbare unter dem Blech einkauft, sondern auch auf die Dinge keinen Wert mehr legt, die man eindeutig identifizieren kann? Mercedes-Benz? Ich freue mich auf eine große MOPF-Version der X-Klasse. Denn dass der Schritt richtig ist, zeigt die sofortige Vertrautheit mit dem Mercedes-Zentralstern in der Nase eines robusten Pick-Up Trucks.

Nachtrag:

Tough Job

So eine Beurteilung eines völlig neuen Fahrzeuges ist eine nicht immer leichte Aufgabe. Mercedes-Benz lud die Welt-Journaille hierfür extra nach Süd-Afrika und schaffte einen einzigartigen Rahmen, um das neue Modell kennen zu lernen. Vielen Kollegen ist die gute Beziehung zu den lieb gewonnenen Ansprechpartnern wichtig und Kritik ist dann auch nur selten wirklich leicht zu formulieren. Aber ich denke, du – als Leser von „mein-auto-blog“, hast das Recht darauf, dass man sich als Auto-Nerd auch mit unangenehmen Themen auseinandersetzt. Seit über 25 Jahren beschäftige ich mich mit dem Thema Auto. Bin gelernter KFZ-Techniker und Kaufmann und kenne die PR-Spielchen der Industrie. Und auch wenn manches in der ersten Beurteilung nicht allzu gut davon kommt, ich denke, es ist wichtig, die Kritikpunkte, die man als Nerd besitzt, auch offen zu formulieren. Ob es für Sie – für „dich“ am Ende Kauf entscheidend sein wird, sei dahingestellt. Für mich ist es wichtig, die Glaubwürdigkeit zu behalten und da gehört es dazu, auch mal nicht zu klatschen.

 

 

 

 

Sechs sells! Erste Fahrt im Mercedes S400d

Weltpremieren können aufregend und spannend sein. So wie damals, bei der S-Klasse in Hamburg. Einen Flugzeug-Hangar hatte man umgebaut, die Elb-Philarmoniker eingeladen und die ganz große Show gespielt. Die erste Fahrt der Luxuslimousine fand dann auch nicht "ums Eck" statt, sondern in Kanada. Rund um Toronto. Die S-Klasse von Mercedes-Benz, eben immer eine Nummer besser als der Rest der automobile…

Straßenarbeiter: BMW Connected+

Automobil-Hersteller müssen sich Gedanken um die Zukunft machen. Und dabei geht es nicht nur um die Frage, wann wir alle elektrisch fahren oder wann wir alle autonom fahren. Denn diese Frage ist nur mit einem "es wird kommen" zu beantworten. Die Entwicklung ist eindeutig. Wichtiger wird die Frage: Wie unterscheiden sich 2045 die Produkte von deutschen Premium-Herstellern von denen beispielsweis…

BMW X3 – für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance!

Spartanburg, 27. Juni 2017 - eben hat man im US-Werk der Münchner noch 25-Jahre BMW "made in USA" gefeiert, da muss das "quasi Geburtstagskind" schon ran. Der neue BMW X3 - eine Erfolgsgeschichte der Bayern und, darauf legen sie wert in München, ein SAV - kein SUV. Okay - lassen wir ihnen die Wortklauberei. Aber wer "sport activity" sagt, de…

Luk, die Macht ist stark in Dir!

Der Mut, Entscheidungen zum richtigen Zeitpunkt zu treffen. Das Glück, die richtigen Entscheidungen getroffen zu haben. Die Leidenschaft, den eigenen Weg zu gehen. Das handwerkliche Geschick und die unbegrenzte Vorstellungskraft, um im Wettkampf mit anderen zu überzeugen. Das alles führt zum Erfolg.

Und manchmal startet alles mit einer einzigen Frage. In diesem Fall ist es die vorlaute Frage eines 16-Jahre alten Auto-Fans auf einer Automesse, ein Bild mit Freunden machen zu dürfen, während man versucht, möglichst viele Freunde in das Messe-Fahrzeug zu quetschen.

Calvin Luk – Das Design-Genie der Münchner

Talent und Mut führen zum Erfolg!

This is Sparta! 

Wie oft habe ich mir in meinem Leben die Frage gestellt, was wäre anders, wenn ich zu diesem und jenem Zeitpunkt eine andere Entscheidung getroffen hätte? Mein Leben hält viele 180°-Kehrtwendungen bereit und im Rückblick ist  der berufliche Weg alles, nur kein eindeutiger Pfad gewesen. Und so führt es mich an diesem warmen Sommertag zur 25-Jahr-Feier der Münchner nach Spartanburg. In den US-Bundesstaat South Carolina. Dort pflegen die Bayern seit einem Viertel-Jahrhundert den Automobilbau und sind in dieser Zeit, so ganz nebenbei, zum größten Automobil-Exporteur der USA geworden! Richtig. Kein anderer Automobil-Hersteller exportiert mehr Autos aus den USA in die weite Welt als BMW. Und weil der neue Präsident der USA, dieses Trumpeltier, so gar keine Ahnung von Globalisierung, Weltwirtschaft und all den anderen Themen eines Politikers hat und damit mal eben nicht nur das Geschick der USA zum Glücksspiel werden lässt, war die 25-Jahr Feier des Werkes Spartanburg genau der richtige Anlass, um mal ein wenig politisch zu werden. Noch mehr Jobs wird man dort schaffen. 1.000, um genau zu sein. Das klingt nicht viel, bedenkt man aber, ein Job im Werk bedeutet 5 Jobs im Umfeld des Werkes – ist das durchaus eine Nachricht, die man gerne in die Kameras spricht. So wird man die Zahl der Mitarbeiter bis 2021 auf gut 10.000 erhöhen. Das hören auch Lindsay Graham und Henry McMaster gerne. Der eine Senator des US-Bundesstaates South Carolina, der andere Gouverneur. Und obwohl beide Republikaner sind, ist ihre Botschaft ebenso glasklar: „Das US-Werk der Bayern ist ein riesiger wirtschaftlicher Erfolg – für BMW, aber auch für South Carolina und Globalisierung ist nichts, was verschwinden wird“. Henry McMaster freut sich zudem über die Freunde aus München, die besser englisch sprechen als er. Ein Seitenhieb auf seinen Südstaaten-Slang.

Die Polit-Prominenz aus South Carolina und Washington bei der 25-Jahr Feier in Spartanburg.

Kein Kniefall – ein Bekenntnis

8 Milliarden Dollar hat BMW in den letzten Jahrzehnten in South Carolina investiert. Jetzt kommen noch einmal 600 Millionen US-Dollar bis 2021 hinzu. Damit macht BMW das riesige Werk fit, für kommende Modellgenerationen der Bayern. Weitere 200 Millionen Dollar will BMW zudem in die Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter vor Ort stecken. Damit knickt BMW nicht vor den Trump’schen Forderungen ein, sondern bekräftigt die eigenen Aussagen darüber, wie erfolgreich das Modell „Premium made in USA“ sein kann! Wenn es von den Richtigen in die Hand genommen wird. Apropos Premium.

Weltpremiere BMW X3

Mein Weg nach South Carolina startete mit einer Einladung zur Weltpremiere des neuen BMW X3. Unzweifelhaft ein Erfolgsmodell der Bayern. Und der Bogen der Geschichte. Zurück zu Luk und den Ausführungen zum Thema: Mut, Entscheidungen und Leidenschaft.

Wie üblich, bringt ein Automobil-Hersteller seine Experten mit zu einer Premiere. In diesem Fall auch Calvin Luk, den Designer des neuen BMW X3. Und seine Lebensgeschichte ist bereits jetzt, nach nur 31 Jahren, unfassbar motivierend.

Luk war der junge Mann, der vor 16 Jahren auf einer Automobil-Ausstellung in Sydney einen Mitarbeiter von Mini fragte, ob er ein Foto davon machen könne, während er probierte, wie viele von seinen Freunden in den „damals neuen“ Mini passen. Als er merkte, sein Gegenüber ist ein Mitarbeiter von BMW Deutschland, stellte er die Frage, die sein Leben verändern sollte:

„Können Sie Chris Bangle einen Brief von mir geben?“

Es ist diese Form von jugendlicher Naivität. Es war seine pure Begeisterung für die Marke. Seine Eltern fuhren einen BMW E36 und Calvin war begeistert und fasziniert vom Design des BMW. Zu dieser Zeit spielt das Design von Autos bereits eine wichtige Rolle in seinem Leben und als der angesprochene Mitarbeiter sich bereit erklärt, Chris Bangle die Post zu übergeben, hetzt der Australier mit Wurzeln in Hongkong zurück nach Hause. Seiner Mutter erklärt er, er hätte keine Zeit für das Abendessen, er müsse einen Brief schreiben. Sein Brief und einige seiner Skizzen finden tatsächlich den Weg vom Messe-Stand zu Chris Bangle, dem damaligen Chef-Designer von BMW. Bereits dies eine schöne Geschichte. Doch es kam noch viel besser.

Wochen später, Calvin hatte den Brief bereits vergessen, bekam er einen dicken Umschlag mit dem Absender „BMW“. Sein Herz pochte. Er erinnert sich 16-Jahre später noch an jedes Detail. Inhalt des Antwortschreibens unter anderem eine Empfehlung, wie man Automobil-Designer wird.

Bucks B-B-Q ist der Ort des inspirierenden Gespräches mit Calvin Luk.

Mit nun 31 Jahren sitzt dieser bescheidene junge Calvin Luk nach dem offiziellen Teil der Premieren-Feiern mit mir bei einem örtlichen Diner in South Carolina und erzählt mir seine Lebens-Geschichte. Völlig unpretentiös. Pulled Pork auf Plastik-Tellern – und seine Leidenschaft für Design und die Marke sprudelt aus ihm heraus. Er hat sich an den „Masterplan“ aus München gehalten. Zuerst Industrial Design in Sydney studiert, danach am renomierten Art Center College in Pasadena Kalifornien den Studiengang „Transportation Design“ belegt.

Alles begann mit diesem einen Brief an Chris Bangle und seinen damaligen Skizzen. Doch die müssen bereits so gut gewesen sein, dass man ihn ernst nahm. Heute hat Calvin Luk nicht nur den X3 gezeichnet, er ist auch erfolgreich gewesen im internen Wettkampf um das Facelift des 1ers und für den BMW X1. Drei BMW, die bereits heute die Handschrift des 31-Jährigen tragen. Calvin Luk ist eine Inspiration. Seine ganze Lebensgeschichte kündet von der Macht, die in einem steckt, wenn man an sich, sein Können und seine Leidenschaft glaubt und wenn man „hin- und wieder“ den richtigen Ratschlägen folgt.

Stand Juni 2017 sind es drei Fahrzeuge mit seiner Handschrift – doch Calvin ist nicht nur beim Pulled Pork hungrig gewesen und verlangte einen Nachschlag. Auch beim Thema Design hat er vermutlich gerade erst angefangen. Und es würde mich nicht wundern, wenn ich in 10 Jahren die Geschichte erzählen kann, wie mich 2017 die Wege zum kommenden Chef-Designer von BMW geführt haben. Luk, die Macht ist stark in Dir! 

Test: Mercedes-Benz E-Klasse Cabriolet: Und es war Sommer

Es dauert nur Sekunden, dann hämmert die Sonne mit der Gewalt einer grellen Hitze-Lawine auf deinen Schädel. Cabrio fahren - warum genau macht man das nochmal? Warum gelten Cabriolets als so extravagant, edel und teuer? Vermutlich, weil man offen fahren kann, nicht weil man muss. Oder ist es wirklich das Erleben der Umwelt mit allen Sinnen? Warum auch immer, e…

Mit dem Plug-In Hybrid Outlander in den Urlaub!

[=" " ]mein-auto-blog testet den Mitsubishi Outlander Plug-In Hybrid im Alltag. Reichweite, Zuverlässigkeit der Technik und Nutzen - wir schauen ganz genau hin!

Sonne, Urlaub, gute Laune

Im Plug-In Hybrid SUV in den Urlaub

Der Outlander packt auch als Plug-In Hybrid ordentlich was weg! Dieser Artikel ist jetzt sehr persönlich. Wer zeigt schon gerne den Inhalt seines Gepäckraums? Niemand. Abe…

Mercedes-AMG E43T 4matic – Der billigere AMG?

Habby testet den "Billigen-AMG"

Mercedes-AMG E43T 4matic - Mit Druck vorbei am Ziel?

Da steht er, der AMG-Light. Pardon. Natürlich ist auch der Mercedes-AMG E43 ein AMG - sagt ja bereits der Name. Aber geboren wurden die 43er als 450er und erst, als man das Potential des V6-Turbo so richtig erkannt hatte und man sah: Hoppla, so eine AMG-Entry-Class unterhal…

Als ich einmal fast die Bodensee-Klassik gewann. Oder so.

Der Opel Kadett C Coupé als GT/E war ein Bubentraum für viele, damals. Und natürlich nur so richtig original in der „gelb-weißen“ Original Lackierung der 1000-Serie von ’77-’79. Schlanke Karosserie und Heckantrieb. Der Endgegner für die Golf GTI-Fraktion. Entweder Volkswagen oder Opel GT/E. Zwei Liter Hubraum, der Motor längs montiert und dank Bosch L-Jetronic 115 PS stark. Wer damals den Oberlippenbart pflegte und VoKuHiLa trug, der stand auch auf das knackige Sportler-Coupé der Rüsselsheimer. Heute ein gesuchter Kult-Youngtimer. Auf dem Weg zum Oldie. Der Serien GT/E hatte nicht nur den bekannten 2.0 Liter 115 PS Einspritzer, sondern auch ein Sperr-Differential und ein knackig kurzes Fünfgang-Sportgetriebe von ZF verpasst bekommen. Das Leergewicht des Coupés ? Für heutige Verhältnisse eine Besonderheit. Easy unter 1.000 Kilogramm! So konditioniert, war das Kadett Coupé natürlich prädestiniert für den Motorsport. Der Einstiegspreis damals lag im übrigen bei 16.900 D-Mark! Kein Schnäppchen, aber für Sportfahrer ein erreichbarer Fixpunkt!

Mit dem Herzen eines Rallye-Helden zur Bodensee-Klassik 2017

Dann kann auch Gesamtplatz 47 ein Sieg sein!

Die Bodensee-Klassik ist eine Veranstaltung für Menschen mit Benzin im Blut. Umgeben vom wundervollen Panorama des Allgäus, der Alpen und des Bodensees lässt sich der Autofahrer-Alltag mit der Hilfe von „altem Blech“ und knackigen Touren vergessen. Zurück in eine Zeit, in der das Autofahren primär eine Lust war.

Damit der sportliche Ehrgeiz nicht durch übereifrige Polizisten mit Laserpistolen und absurden Strafsummen für klitzekleines Überschreiten des Tempolimits ausgebremst wird – ist die Prämisse der Ausfahrt: „Reisen statt rasen“ und der sportliche Wettkampf wird in „Wertungsprüfungen“ auf Parkplätzen abgehalten. Aber auch hier geht es dann nicht um „Rekordrundenzeiten“, sondern um Präzision – um das 1/100 bei der Einhaltung von Zeitvorgaben. Festgehalten im Roadbook, stellen sich die Teams den Aufgaben. Der Beifahrer gibt vor, der Fahrer reagiert. 100 Meter in 16 Sekunden die Ansage und der Fahrer muss genau dies einhalten. Es ist ein Teamsport. Und nicht selten sind Teams an diesen Aufgaben zerbrochen.

Lämmle und Habby in der Startnummer 32

Die Rollen im Cockpit waren fix verteilt. Meine Co-Pilotin sollte Sarah Elsser sein, eine Moderatorin, bekannt aus dem TV. Und diese Frau würde mir sagen, wo es lang geht. Das liest sich, als wäre der Chauvi am Steuer nicht wegzudiskutieren. Klassische Geschlechterrollen während der Rallye? Nein. Aber Habby ist ein Autoblogger und ein miserabler Beifahrer. Umso wichtiger zudem die Rolle des Co: Die Richtung und die Zeiten ansagen. Während der obligatorischen Rallye-Schulung war sich ein älteres Paar eine Sitzreihe hinter uns dann auch einig: „Was Lämmle sagt, wird gemacht.“ Oder so ähnlich der Wortlaut des Paares in den 60-70zigern. Lämmle von nun an der Rufname der Co-Piloten Sarah, und was Lämmle sagt, wird Habby tun. Da links abbiegen? Und wenn alle vor einem rechts fahren? Dann wird dennoch links abgebogen. Lämmle hat das Kommando. So klassisch chauvinistisch war die Aufgabenteilung also nicht.

Der Papiertiger

Das Rallye-Fahrzeug von Achim Warmbold sollten wir fahren. Eine Rallye-Variante des Opel Kadett C Coupe GT/E. 160 PS stark, mit kurzem Getriebe und Sperrdiffferential ausgerüstet. Verstärkte Dämpfer, kürzere Federn und ein Überrolbügel vervollständigen das Setup. Ein erstes Anlassen: Oh, der läuft ja rau. Die ersten Meter: Oh, der hat sicher keine 160 PS. So ist das mit den Presse-Fahrzeugen. Nicht alles, was nach Rallye aussieht, fährt auch wie „Rallye“. Unsere Startnummer 32 hatte die „35“ von Achim Warmbold 1978 auf Platz 2 in der Deutschen Rallyemeisterschaft getrieben. Aber leider nur die Optik des Ex-Werkswagens und die Startnummer – die Leistung entsprach dem Serien GT/E und vermutlich auch das nur mit viel Liebe.

Berg-Etappen wurden so zur Berg-Prüfung für das ZF-Getriebe. Unter 2.500 Umdrehungen lief unser Kadett nicht wirklich rund und wollte kein Gas annehmen, ab 3.5 zog er – bei 4 ging ihm die Luft aus und auf 4.5 wurde er vor allem lauter – aber nicht mehr schneller. Fleißiges Rühren im knackigen Sport-Getriebe. Der erste Gang hinten links, zwei vorne und so weiter. Das kann in der Hektik einer Zeitprüfung schon mal irritieren – war das jetzt der zweite, der dritte, oder doch der vierte Gang? Unser Kadett nahm es mit herzlichen Reaktionen auf. Immerhin die Optik stimmte und so strahlten nicht selten die Herzen von älteren Männern am Straßenrand. Bei einem Tankstopp lächelte die kastanienrot gefärbte Kassiererin milde und setze einen verträumten Blick auf: „So einen hatte mein Mann auch mal“. Ich denke – die Episode zwischen ihr und ihrem Mann hatte durchaus Höhepunkte im Kadett GT/E.

Klassensiege und schmerzliche Niederlagen

Man könnte die Bodensee-Klassik nicht so lieben, würde sie nicht von einem Profi-Team organisiert werden. Nach dem ersten Wertungstag war die Stimmung im Team „Lämmle und Habby“ großartig. Lämmle hatte die Beschilderung durch Chinesen-Zeichen sofort verstanden und Habby den rechten Weg gewiesen. Und auch die ersten Wertungsprüfungen verliefen extrem erfolgreich. Für so ein junges Team. Für Lämmle war es immerhin die erste Klassik-Rallye. Platz 29 von 173 Teilnehmern. Da darf man schon ein wenig stolz sein. Mit diesem Stolz startete der Freitag der Rallye. Zwei Etappen, mehrere Wertungsprüfungen und am Abend sollten wir festgestellt haben, wenn die Tankuhr „leer“ anzeigt, dann ist der Kadett auch wirklich leer. Komplett leer. Zum Glück ging uns der Sprit erst kurz vor einer Tankstelle aus. So durfte Lämmle ans Steuer und Habby freute sch über das gute Leistungsgewicht des Rallye-Optik-GT/E. Ein wenig Sport konnte dem guten Gefühl keinen Dämpfer verpassen. Ein katastrophales Ergebnis schon.

Platz 65 am zweiten Tag – eine herbe Enttäuschung. Was war passiert?

Eine doppelt versteckte Durchfahrtsprüfung übersehen – und zweimal bei einer Wertungsprüfung in den Himmel geschaut. Das reichte, um im knappen Feld der Top-Leute eine rote Laterne zu kassieren. Jede 1/100 Sekunde Abweichung ein Strafpunkt, eine verpasste Durchfahrtskontrolle, 300 Strafpunkte und am Abend von Tag zwei standen 1323 Punkte auf dem Konto. Am Vortag waren es noch 814 und die Spitzen-Teams bleiben unter 400 pro Tag. 🙁 Das muss Motorsport sein. Dieses Gefühl. Eigentlich geht es ja um nichts. Aber auf der anderen Seite eben doch um alles. Team Lämmle und Habby unter Druck.

Tag 3 – ein versöhnliches Ende

Der dritte Tag belohnte die Teilnehmer mit grandiosen Strecken. Enge und verwinkelte Berg-Passagen, der GT/E röhrt zwischen dem dritten und zweiten Gang und 3 bis 4.000 Umdrehungen hin- und her. So langsam bildet sich Hornhaut an der rechten Hand. Ungewöhnlich harsch der Druck, mit dem die Schaltung geführt werden will, wenig schmeichelnd in der Hand der Schaltknauf. Die Ohren haben sich derweil an den mit wenig Dämmung versehenen Rallye-Advokaten gewöhnt. Es ist halt laut im GT/E.

Konzentration bei Lämmle, Konzentration bei Habby. Noch einmal das gute Ergebnis vom Freitag wiederholen. Zeigen, dass der Freitag kein Glücksgriff war, sondern Ergebnis von guter Teamarbeit. Und prompt geht die erste Wertungsprüfung des Tages in die Hose. Doch Lämmle baut den frustrierten Habby wieder auf. Dank der Gesangseinlagen der Co-Pilotin kann die Stimmung im ’79 VoKuHiLa-Traumwagen nicht schlecht bleiben. Und mit 377 Strafpunkten am Samstag steigern wir uns sogar. Platz 17 im Starterfeld und damit noch einmal ordentlich Land gut gemacht.  Und mit einer 0.00 in der allerletzten Wertungsprüfung haben wir sogar eine Wertungsprüfung gewonnen. Doch dieser Sieg bleibt unbelohnt, denn wir sitzen in einem Fahrzeug des Sponsors. ZF ist Partner der Bodensee-Klassik und unser Fahrzeug wurde von ZF zur Teilnahme angemeldet. Wie gewonnen, so – glücklich. Punkt. Doch wir blieben das beste ZF-Team und der Drittbeste Opel – man muss sie nur finden, die Gründe zum feiern!

Am Ende fühlt sich diese Bodensee-Klassik an, als hätten wir sie gewonnen. Danke an „Lämmle“, du warst eine tolle Co-Pilotin! 

 

 

 

BMW 520d Touring: Ein stiller Held

Natürlich profitiert man bei BMW vom Mythos des Reihensechsers. Kein anderer Motor steht mehr für den sanften Motorlauf, für Laufruhe, ebenso spontanes Ansprechen, für den Komfort und Luxus von Sechszylindern. Doch spätestens mit der breiten Einführung von aufgeladenen Motoren und den NEFZ-Zwängen der EU-Vorgaben rutschte der "Reihensechser" in den Hintergrund. Und rein preislich ist mittlerweile eine beträchtliche Hürde entstanden. S…

Mercedes-Benz Concept-EQ – Die Reichweiten-Kartoffel

Das Imperium schlägt zurück? Instinktiv muss ich an einen der Teile aus der George Lucas Star Wars Saga denken, als ich zum ersten Mal in der "freien Wildbahn" vor dem Mercedes-Benz Concept EQ stehe. Das wird eine neue Welt. Eine E-NWO made in Stuttgart? Wir werden es sehen. 

Von Reichweiten-Kartoffeln und dem Elektro-Blitzeinschlag in unsere Mobilität von morgen

Mercedes-Benz Concep…

BMW M550i xDrive – Mit Druck an die Spitze

650 Nm bei 1.800 Umdrehungen. Damit wären die Fragen vermutlich beantwortet, bevor sie gestellt wurden. Doch die glitzernde Bergwelt hält Ende April noch einmal eine kalte Überraschung parat. Die ersten BMW M550i Testwagen mussten deswegen noch einmal mit Winterreifen ausrücken. Dass der neue M5-light in Serie mit Allradantrieb kommt, mag beim Vortrieb helfen, eisig kaltes Tauwasser und Schneereste am Straßenran…

Shanghai 2017: Noch lachen wir

中華人民共和國 / 中华人民共和国, die zweitgrößte Wirtschaftsmacht der Welt und mit knapp 1.4 Milliarden Einwohnern der wichtigste Wachstumsmarkt der Welt für die Automobilindustrie. Nicht wenige Automobil-Experten sind sich einig: Die Zukunft des Automobils wird hier im „Land der Morgenröte“ entschieden. Mag das Automobil auch in Europa geboren sein, was die Industrie für die nächsten Jahre verändert, hat seinen Grund jedoch eher im „Milliarden-Volk“ und dem scheinbar unaufhaltsamen Wachstum der Wirtschaftsmacht China. Umso wichtiger ist die Präsenz der Premium-Hersteller hier in China. Die Shanghai Autoshow wird damit auch zum Umfeld für die Weltpremiere des massiven Facelifts der neuen S-Klasse. Das hat auch einen guten Grund, denn deren Käufer sind nirgendwo jünger als hier in China. Chinas S-Klasse Käufer sind oftmals „erstmalige“ Mercedes-Benz Kunden. Die Traditionsmarke aus Schwaben verkauft sich hier prächtig, ganz ohne Traditionskunden. Noch funktioniert das Modell.

Noch bestimmt die „alte Welt“ die Marschrichtung der Automobil-Industrie, der Geschmack der Chinesen dient oft nur als laues Lüftchen im Sturm der Veränderungen. Und doch, wenn ein Hersteller wie Mercedes-Benz eine ganz eigene „Hippie-Kommune im Vatikanstadt“ gründet, eine schnelle Eingreiftruppe, ein eigenes Programm für Disruption auflegt wie mit dem Programm CASE geschehen – dann bestimmt auch China hier die Vorgaben. Vernetzung. Autonomes Fahren. Teilen und Elektrifizierung. Keiner Wirtschaftsnation traut man hier mehr Veränderungsleistung zu als den Menschen im viertgrößten Land (nach der Fläche beurteilt) der Welt.

Waren es bislang die großen Automobilhersteller der „alten Welt“, die Marschrichtung und Geschwindigkeit vorgaben, ändert sich das gerade massiv. Noch lachen wir.

Doch der Wind wird stärker. Neben den Wünschen und Bedürfnissen der chinesischen Kunden entwickelt sich auch das wirtschaftliche Umfeld in China schneller und programmatischer als anderswo. Die Regierung in China muss auf die massiven Veränderungen in ihren Mega-Citys reagieren. Die Ansprüche steigen. Sicherheit, Emissionen und Produktionsvorgaben, nirgendwo in der Welt reagiert der Gesetzgeber harscher und unvorhersehbarer. In Städten wie Shanghai oder Peking wurden quasi über Nacht die stinkenden Zweitakt-Mofas verboten. E-mobilität bestimmt den Alltag im Bereich der Mobilität schon heute, wenn man nur die Zwei- und Dreiräder betrachtet.

Und ein Rundgang über die wichtige Automobilmesse in Shanghai 2017 vermittelt einen Eindruck von den zukünftigen Anforderungen, denen sich auch die deutschen Automobilhersteller werden stellen müssen.

Elektromobilität, Design und Ausstattungswünsche – China bestimmt die Richtung und noch sind es die Premium-Hersteller der alten Welt, die den Markt anführen. Doch nie zuvor hat eine Automobilmesse in China deutlicher gezeigt: Der Druck steigt. 

Noch lachen wir über Automobilhersteller aus China, die kein westlicher Journalist kennt. Lachen über Bastelbuden, mit denen man sich in Deutschland vor kein Fachpublikum trauen würde. Wir wundern uns über dreiste Kopien, über ganz klar nachgeahmte Designmuster. Und während man die letzten Jahre eher beruhigt von der Messe nach Hause flog, denn das, was bei den völlig unbekannten Herstellern stand, es war einfach zu lächerlich, als das es eine über Jahrhunderte etablierte Industrie bedrohen könnte, ändert sich das nun. Die 2017 Auto Shanghai war in der Botschaft sehr eindeutig. Noch lachen wir über Spaltmaße, die nicht in Millimetern oder Zentimetern gemessen werden – wundern uns über die maximale Lieblosigkeit, mit der Bleche verarbeitet wurden und halten uns die Nasen zu, um nicht von den üblen Ausdünstungen der billigen Plastik-Innenräume übermannt zu werden.

Noch lachen wir über Namen, die man nicht aussprechen kann, über Phantasie-Wappen und schauen eher ängstlich in Richtung Westen. Das Silicon Valley und die dort ansässigen Tech-Firmen, sie waren klar ausgemacht als Quell der übermächtigen Disruptionsgefahr. Shanghai 2017 hat jedoch einen anderen Eindruck hinterlassen.

Das Lachen, es dürfte uns schneller vergehen, als man sich das vor ein paar Jahren noch gedacht hat. Denn die Bastelbuden verschwinden. Die Automobilwirtschaft in China lernt schnell, nutzt die regulatorischen Vorteile im eigenen Wirtschaftsumfeld. Denn kein Automobil-Hersteller kann ohne Partner aus China auf dem wichtigsten Zukunftsmarkt vertreten sein. Egal, ob BAIC (Daimler und Hyundai), FAW (Volkswagen, Toyota, Mazda) oder SAIC (GM, Volkswagen, Volvo)  – jeder dieser großen Hersteller aus China lernt von einem oder – schlimmer – von mehreren der wichtigen Global-Player der Automobil-Industrie.

Nein, das ist kein SUV aus Ingolstadt.

Und China lernt schnell. Eine fast unbändige Manpower trifft auf einen Ehrgeiz, den das alte Europa vermutlich nur aus der Wirtschaftswunderzeit kennt. 27-Jahre alte Doktorandinnen, die fließend Englisch, Deutsch und ihre Muttersprache sprechen. Gewerkschaftsfreie Arbeitszeiten. Der maximale Willen zum Erfolg. Gepaart mit den Erfahrungen, dem Know-How, der Kompetenz aus der „alten Welt des Automobilbaus“. Eine Mischung, die einen stärkeren Einfluss auf die deutsche Automobilindustrie haben könnte als die oft gefühlte Disruptionsgefahr aus dem Silicon-Valley.

Hersteller wie SAIC haben gerade angekündigt, die 2005 gekauften Rechte an den MG-Modellen Rover 75 und Rover 25 nun wieder als Automobilmarke auf den Europäischen Markt zu bringen. Die – nach gescheiterten Verhandlungen – als Roewe betitelten MG-Modelle werden als „MG“ zurück nach Europa kommen. Aber eben nicht die „alten Modelle“. Sondern das Ergebnis der letzten 10 Lehrjahre. Und SAIC zeigt unter der Marke Roewe erstaunlich serienreif wirkende SUV-Modelle. Mit einem annehmbaren Verarbeitungsniveau. Mit Vernetzungsoptionen und einem Interieur, klar ausgerichtet auf die Bedürfnisse von Multi-Smartphone-Nutzern.

Angetrieben von Plug-in Hybrid Technik.

Hersteller wie WEY, eine „Premium-Marke“ des „Great Wall Konzerns“, präsentieren westliches Design mit eigener Note. Auch hier, der Plug-in Hybrid SUV ganz vorne. Die Vorgaben der chinesischen Regierung ist eindeutig: Emissionsfreiheit in den Mega-Citys. Die Wünsche der Autokäufer? Status und SUV. Noch zehren wir als „alte Welt“ von unserem Vorsprung. Doch wenn wir nicht jetzt ganz schnell reagieren, eigene Prozesse überdenken und den Markt mit seinen Vorgaben stärker berücksichtigen, dann könnte manch einem Automobilhersteller das Lachen vergehen.

Es ist nicht die Diskussion über Dieselfahrverbote in deutschen Innenstädten, die unsere Wirtschaft – als Automobil-Journalist-Blogger-Whatever bezeichne ich die Automobilindustrie als „unsere Wirtschaft“ – bedroht. Es ist auch gar nicht mehr die Frage, ob TESLA ein tolles Luxus-Produkt auf die Beine gestellt hat und ob Google in das Geschäft mit der Mobilität einsteigt. Es ist einzig die Frage, wie lange wir noch lachen. Lachen über die Anstrengungen der Chinesen. China lernt schneller, als man sich das vorstellen konnte. Einen Borgward, einen Lynk, einen WEY – wer stellt die Frage nach der Tradition, wenn er sich Status und Kompetenz zu neuen Preismarken erlauben kann? Ein Plug-in Hybrid Familien-SUV für weniger als 30.000 €? Eine vollständig elektrifizierte Modellpalette? Vernetzung, Emissionsfreiheit und Autonomie – die Schlagwörter für die Zukunft. Und unsere Benchmark wird sich im Osten befinden. Noch lachen wir. Noch.

Das letzte echte Allradtier! SUBARU WRX STi im TEST

Bei 255 km/h wird abgeregelt. Der neue WRX STi hat dieses Limit vom Vorgänger übernommen, hier im Spessart ist das jedoch egal. Denn diese 255 km/h schafft der WRX STi auch bei völligstem Wahnsinn des Fahrers nicht, so lange die kurvigen Straßen des Spessart das lebendige Umfeld sind. Doch das Top-Speed-Thema ist so oder so nicht das, was einen interessieren sollte…

Fahrbericht: Škoda Fabia Monte Carlo 1.2 TSI

Die jüngste Modell-Offensive von Skoda macht die tschechische VW Tochter endgültig zu einer ernsthaften Volumenmarke. Da Volkswagen in aller Regel die Marschrichtung in Sachen Qualitätsführerschaft im B- und C-Segment angibt, ist es umso erstaunlicher, dass man der Konzern-Tochter einen derartigen Erfolg erlaubt. Der neue Škoda Fabia ist das erste Modell, das dem VW Polo in nichts mehr nachsteht. Es war also a…

Erster Test: Mercedes-Benz E220d Coupé

Wenn die wichtigste Veränderung nicht der Wegfall von zwei Türen ist, sondern die Neu-Erfindung eines banalen Bauteiles, muss man sich dann Sorgen machen um den Hersteller - oder sind wir einfach soweit, dass man bereits alles gesehen, alles erlebt und alles erfahren hat ?

Fahrbericht: Mercedes-Benz E220d Coupé

A magic wischen

Mercedes pusht im Prinzip im Wochentakt neue Modelle au…

Test: Mercedes-Benz GLE 350d Coupé

Die neue Ausrichtung wirkt, Stuttgart hat gerade erst so richtig Fahrt aufgenommen: Die Spitzenposition im Kampf um die globale Vormachtsstellung der Premium-Hersteller zurückerobert, neue Modelle bringen sie gefühlt im Wochentakt auf den Markt - die komplett neue Design-, wie Technologielinie, sie funktioniert bestens.

Test: Mercedes-Benz GLE 350d Coupé

Bestes Beispiel dafür ist das GLE 350d Coupé. Er strotzt nur s…

Test: Mercedes-Benz GLE 350d

Er ist noch immer eine imposante Erscheinung, der Mercedes-Benz GLE 350d 4Matic, dennoch scheint seine Wirkung ein bisschen blasser. Wo man in Stuttgart gerade so richtig Fahrt aufgenommen hat, die Spitzenposition im Kampf um die globale Vormachtsstellung der Premium-Hersteller zurück erobert hat, neue Modelle im Wochentakt auf den Markt bringt, eine komplett neue Design- wie Technologielinie vorgestellt hat – d…

Test: BMW 340i GT

Es ist wirklich mehr so etwas für Kleinteilige. Alle anderen werden die große Modellpflege des kleinen Gran Turismo nicht wahrnehmen. Am Auffälligsten ist noch das neue Typenschild: BMW 340i GT. Das gab es vorher so noch nicht. Unser Test klärt, was sich hinter den Neuerungen verbirgt.

Test: BMW 340i GT

Gran Turismo, da denkt man natürlich an die weite Reise…

Test: Renault Megane GT

Er ist ein Zwischending. Kein voll ausgezogener RS, der im Mégane-Kleid seit Jahren die Benchmark der schnellen Kompakten bildet, aber eben auch deutlich mehr als der normale, hübsch und teuer aufgepolsterte Preislistenkönig. Im neuen Renault Mégane GT TCE 205 EDC sind es vor allem die Lebendigkeit, das Kommode und die doch überraschende Leistungsfähigkeit, die dem Piloten gefallen. Denn: 205PS au…

Test: BMW 225xe – Der Fortschritt gewinnt, immer

Sich selbst Grenzen zu setzen ist in einer Welt, die immer direkter, verbundener und schneller wird ein Fehler. Dazu gehören auch zur Legende verklärte Markenkerne, oder wie sie es heute gerne nennen: unique selling proposition.

Fahrbericht BMW 225xe Active Tourer

Und so ist es dann irgendwie ein Befreiungsschlag, wenn du plötzlich in einem generell eher frontgetriebenen Van sitzt, dessen Dreizylindermotor que…

Infiniti Q60 3.0t AWD – Der erste Test

Bevor wir alle in autonom fahrenden Ü-Eiern unterwegs sind, lässt sich der Q60 noch einmal als die pure, die lustvolle Alternative erfahren. Ein Coupé fährt man nicht, weil man muss - sondern weil man es will.

Erste Fahrt und erster Test:

Infiniti Q60 - Weil man es will

Dass man sich bei der Marke Infiniti bei einem Premium-Brand befindet, merkt ma…

Alles richtig gemacht: Mercedes-Benz Party in Detroit

Erfolg ist nichts, was man geschenkt bekommt. Für den Erfolg muss man hart arbeiten. Als ich 2012 zum ersten Mal in Kontakt mit der Mercedes-Benz PR kam, durchlebte man dort gerade noch ein Tal der Tränen. Das China-Geschäft mau, die Marke noch vor dem großen Design-Schwung, altbacken, konservativ und langweilig – so das Image der Marke. Und mein-auto-blog war nur ein Autoblog unter vielen. Seitdem ist viel passiert. mein-auto-blog wurde zum erfolgreichsten dt. Automotive-Blog und Mercedes-Benz, nun, in Stuttgart darf man sich mittlerweile als erfolgreichste Premium-Marke überhaupt feiern. Diese beiden Fakten hängen nicht miteinander zusammen – es ist nur ein Zufall ;). Aber, manchmal darf man sich auch selbst feiern. Und beim Neujahrsempfang in Detroit, gute Tradition, diesen vor der NAIAS zu begehen, war es soweit.

Mercedes-Benz hängt Audi und BMW ab

Über 2 Millionen Fahrzeuge hat man alleine in 2016 verkauft. Das sind gute 11 Prozent mehr als im Vorjahr. Um sich den Platz als „Stern“ am Himmel zu sichern, waren zweistellige Zuwächse notwendig. Und man hat das nicht nur in China geschafft, auch in Europa führt Mercedes-Benz die Parade der Premium-Fahrzeuge nun an.

Bei aller Laune zum flotten Tanz, Dr. Z war locker wie eh und je beim Neujahrsempfang und lieferte sich gleich einmal ein Duett mit der Band, machte der Daimler-Boss klar: Ausruhen ist nicht. An die Spitze zu kommen, ist schwer – dort zu bleiben – wird noch schwerer. Mercedes-Benz will jedoch das Tempo der letzten Jahre halten. Noch mehr Modelle, noch mehr Technik, noch mehr Dienstleistungen und völlig neue Geschäftsfelder. In Zeiten, in denen man über die bevorstehende „disruption“ der globalen Automobilwirtschaft spricht, will Mercedes mit einem „CASE“ an die Spitze der Veränderungen preschen. Fast wartet man auf ein „Yes we can“, aus dem Munde von Dieter Zetsche.

CASE – Connected, Autonomous, Shared & Service und Electric Drive

Die Schwerpunkte sind eindeutig. Das Ziel: Die disruptiven Zeiten als Gewinner überstehen. Das autonome Auto kommt. Die Elektromobilität kommt. Sich ein Auto zu teilen und neue Dienstleistungen werden das klassische Konzept des „eigenen Autos“ zudem bereichern und irgendwann wird es in Vergessenheit geraten. Und nein, wir sprechen dabei nicht vom nächsten Jahr. Veränderungen sind – auch wenn jeder Angst vor dem Apple-Smartphone-Case der letzten 10 Jahre hat – eher ein langsamer Prozess. Aber Mercedes-Benz bereitet sich vor. Das eine tun, ohne das andere zu lassen. Das ist der Grund, weswegen man in Stuttgart über die kommende Elektro-Flotte aus dem eigenen Haus spricht, ohne die jüngste Motorengeneration zu vergessen. Will man an der Spitze stehen, muss man eben viele Talente besitzen.

Eines der Talente von Dieter Zetsche war wohl, die einstmals verkopfte Marke Mercedes-Benz zu wandeln. Emotionaleres Design, aus den Augen des Kunden auf die eigenen Produkte blicken. Den Markenkern dabei nicht zu verlieren, aber sich als Automobil-Hersteller dem Wandel zu öffnen. Tja. Das können die Stuttgarter. Für mein-auto-blog stehe ich seit 2012 in Kontakt mit dem Automobilhersteller und auch wenn ich selten einer Meinung mit den Stuttgartern bin und oft Kritik anbringen muss – sieht man das Große und das Ganze, dann machen die Schwaben eben vieles richtig und das Ergebnis? Man sieht es am Geschäftsjahr 2016.

Was kommt nach Zetsche 2019?

Zehn Jahre steht „Dr. Z“ bereits an der Spitze von Daimler. Und er hat alle Weichen gestellt, die man als Top-Manager angehen kann. Behutsam baut er seinen Nachfolger auf, mit vielen Freiheiten lässt er die Marke AMG zu neuen Horizonten rasen und er öffnet den Erfinder des Automobils für den Spirit des „Silicon Valley“ – drum muss ich auch schmunzeln, wenn ich in deutschen Gazetten immer mal wieder lese: „DIE dt. Automobil-Industrie verschläft den Wandel und verpasst den Anschluss“.  Nein. Und das beste Beispiel sind die Stuttgarter mit dem steten Willen zum Wandel.

Vernetzung, autonomes Fahren, Sharing und elektrische Antriebe – jeder dieser vier Trends hat das Potenzial, unsere Branche auf den Kopf zu stellen. Aber die eigentliche Revolution liegt in der intelligenten Verknüpfung der vier Trends.

Dr. Dieter Zetsche, Vorstandsvorsitzender der Daimler AG und Leiter Mercedes-Benz Cars

2017 – Get the Party started

Neuer Mercedes-AMG GT C, neues E-Klasse Coupé, Mercedes-Benz GLA und der CASE der Zukunft.

Einverstanden. Einen „Mopf“ GLA kann niemand als Titelnews bringen. Das Facelift des erfolgreichen Kompakt-SUV ist zudem überschaubar ausgefallen. Interessant sind da eher die zusätzlichen Motoren, die nun angeboten werden. Und von mir aus die neuen Farben. Aber hey – der Köder muss immer noch dem Fisch schmecken und nicht dem Angler und so gesehen, scheint man bei Mercedes die besten Köder zu besitzen. Der Erfolg des „GLA“ ist beeindruckend – hätte ich persönlich nie so eingeschätzt. Wie die gesamte Kompaktklassen-Familie. Mehr als 2 Millionen Fahrzeuge wurden seit 2012 davon verkauft und ganz nebenbei hat das Angebot der A-Klasse und die darauf basierenden Derivate (GLA, CLA und Co.) das Durchschnittsalter der A-Klasse Käufer um 13 Jahre gesenkt.

Und auch das Sondermodell des Mercedes-AMG GT, die Edition für die 50-Jahre Party, die man dieses Jahr bei AMG feiern wird, eher eine Neuigkeit mit überschaubaren News-Wert.

Völlig neu dagegen, das Mercedes-Benz E-Klasse Coupé. Verständlicherweise vollkommen davon überzeugt:

„Seine Intelligenz, seine ausgezeichnete Fahrdynamik und das sinnliche, klare Design sind nur drei Gründe, warum unsere Kunden das neue E-Klasse Coupé lieben werden“.

Ola Källenius, Vorstandsmitglied der Daimler AG – Konzernforschung und Mercedes-Benz Cars Entwicklung.

Das neue E-Coupé wurde aber bereits VOR der Messe enthüllt, der News-Wert also auch hier – eher überschaubar. Die größte News von DETROIT demnach?

Mercedes-Benz hängt Audi und BMW im Premium-Segment ab!

Und bei so vielen Erfolgen darf man sich ruhig einmal selbst feiern – so lange man am nächsten Tag wieder voller Elan an den Veränderungen der Zukunft arbeitet. Wir von mein-auto-blog sind darauf gespannt. 

Test: Kia SOUL EV

Man muss nicht unbedingt anders sein, um mal etwas anderes zu fahren. Man muss auch nicht auf etwas verzichten, wenn man sich mal anders entscheidet. Man muss auch nicht wirklich schräg sein, wenn man mal eine Kombination wählt, die erst einmal schräg erscheint. Wie der Kubus von KIA, der SOUL und dann auch noch als E-Variante.

Fahrbericht: KIA SOUL EV

E-mobi…