Dodge Durango SRT – Rennriese

„Think Big“ scheint in den USA wieder en vogue zu sein. Zumindest die Autoindustrie zeigt in den USA gerade gerne Muskeln, wie etwa Dodge auf der im April stattfindenden Chicago Auto Show mit dem neuen Durango SRT. SRT steht im Chrysler-Konzern für Straßen- und Renntechnologie. Und von dieser Technik hat Dodge nun auch einiges in den Allradler Durango gestopft. Dan…

Chrysler Portal Concept – Randvoll mit Zukunft

Die großen Zukunftsthemen im Autobau sind elektrischer Antrieb, autonomes Fahren sowie die vollständige Vernetzung. Eine neue Chrysler-Studie namens Portal hat gleich alle drei Themen in sich vereint. Es feiert seine Premiere aktuell auf der CES in Las Vegas. Wie man es von einer Studie erwartet, bietet der Portal nicht nur einen luftigen Innenraum, sondern - wie der Name bereits andeute…

Ram Trucks geben ihr internationales Debüt in Hannover – Der Rammbock drängt in neue Märkte

Während die Vision des ehemaligen Daimler-Chefs Jürgen Schrempp, im Zusammenschluss mit der amerikanischen Marke Chrysler unter schwäbischer Führung eine „Welt AG“ zu erschaffen, jämmerlich gescheitert ist, hat sich die Fiat-Chrysler-Allianz zu einer echten Erfolgsstory entwickelt. Speziell die nach wie vor boomende Marke Jeep hat den Italienern schon ein ums andere Mal die Bilanz gerettet. Zum Inventar des übernommenen US-Konzerns gehör…

Fiat-Chrysler-Pläne – SUV statt Limousinen

Fiat-Chrysler stärkt die SUV- und Pick-up-Produktion auf Kosten der klassischen Pkw. Der Konzern will laut amerikanischen Medienberichten die Limousinen-Produktion bis 2020 massiv herunterfahren, die frei werdenden Produktionskapazitäten sollen dann für den Bau von Jeep-Geländewagen und Pick-ups der Marke Ram genutzt werden. Zu den prominentesten Opfern der neuen Modellpolitik zählen der erst 2012 vorgestellte Dodge Dart, ein entfernter Verwandter der Alfa Giulietta, sowie der Chrysler 200. Dessen Carbio-Variante wurde in Deutschland kurzzeitig als Lancia Flavia angeboten.

Die Produktionsverlagerung vom klassischen Pkw zum SUV ist kein reines Fiat-Chrysler-Phänomen. Weltweit wird dem Crossover-Segment weiteres Wachstum prognostiziert. In Europa etwa dürfte die Produktion entsprechender Modelle nach Berechnungen der Beratungsagentur PwC von derzeit 3,5 Millionen bis 2018 auf rund 4,8 Millionen Einheiten wachsen. Allein bei den deutschen Herstellern soll sich die Zahl der SUV-Modelle von derzeit 22 auf 42 Baureihen nahezu verdoppeln.

Chrysler 200 Cabrio – Designstudie

Da hat Chrysler in Detroit noch nicht einmal das Tuch vom neuen Chrysler 200 gezogen, da hat Theo schon eine Idee, wie das Cabrio des 200 aussehen könnte.

Und? Es sieht gut aus. Allerdings wäre ein 200er Chrysler Cabrio eine zweite Plattform im neuen, großen FIAT / Chrysler Haus. Denn der nächste Alfa Spider wird zusammen mit dem Mazda MX-5 kommen. Da bleibt vermutlich keine Zeit und vor allem kein Geld für ein Cabrio des 200 übrig. Denn dieser basiert ja, wie bereits in der Vorstellung des Chrysler 200 erwähnt, auf der FIAT Compact Plattform.

Dennoch – diese Version des 200 sieht perfekt aus! Danke Theo für diese tolle Idee!

Detroit 2014 – Chrysler 200

In Detroit hat Chrysler völlig neuen 200 vorgestellt. Während man bei uns derzeit noch einige Chrysler-Modelle unter dem Label „Lancia“ erhält. Wie zum Beispiel den Lancia Thema (Fahrbericht). So steckt unter dem Blech des neuen Chrysler 200 ein Dodge Dart – unter dessen Blech wiederum eine Giulietta steckt (FIAT Compact Plattform).

Der neue Chrysler 200 – Italien Remix 2014 in Detroit

Die neuen italienischen Eigentümer von Chrysler sind für Motown-Boys bei jeder Taxifahrt ein willkommenes Thema.  Allerdings gibt es noch nichts, was man als Nachteil bezeichnen könnte. Im Gegenteil. Der neue 200 sieht extrem gefällig aus. Er wirkt wie aus einem Guss, mit einer für einen Chrysler unbekannten Zurückhaltung im Design. Die Formen sind fließend. Der LED-Tagfahrlichtbogen an der Front ist dynamisch geschwungen, die Windschutzscheibe liegt flach im Wind.

Chrysler will zwei Motoren anbieten. Den 2.4 Liter Vierzylinder mit 187 PS und den bekannten Pentastar-V6 mit 3.6 Litern und 299 PS.  Ganz weit vorne ist Chrysler, dank der Initiative von FIAT, beim Automatikgetriebe. Ein ZF 9-Gang Automatik kommt zum Einsatz. Und wer die Kraft auf alle Viere verteilen will, der kann sich auch für eine Allradvariante entscheiden.

In den USA wird der Chrysler 200 zum Preis von 22.000 Dollar starten. Das wären keine 17.000 € in Deutschland und dafür, würde ich sogar über die noch zum Teil wuschige Verarbeitung im Innenraum hinweg sehen.