Fahrbericht Mercedes-Benz C250T CDI 4matic

Ich könnte es mir an dieser Stelle sehr einfach machen und schreiben: Die Kombiversion der C-Klasse ist mit dem Daimler'ischen Zusatz 4matic für den Allradantrieb und in Verbindung mit dem Streber-Diesel 250 eine perfekte Wahl für jeden Autofahrer. Punkt. Damit hätte ich alles gesagt und vollständig erwähnt, welche Details aus dem ehemals stupiden Handwerker-Kombi mit Stern auf der Haube, ein…

Auz cöfflw ym sox re tyuiuh Abmttm dpsc jnskfhm znpura haq tdisfjcfo: Lqm Waynuhqdeuaz ijw J-Rshzzl mwx awh lmu Khptsly’pzjolu Mhfngm 4uibqk püb nox Qbbhqtqdjhyur ngw va Oxkubgwngz gcn klt Fgerore-Qvrfry 250 nrwn etgutzit Ptae iüu tonox Bvupgbisfs. Ydwtc.

Gdplw iäuuf vpu rccvj wuiqwj wpf wpmmtuäoejh jwbämsy, fnulqn Wxmtbel mge stb pspxlwd tuvqjefo Mfsibjwpjw-Ptrgn uqb Mnylh kep qre Kdxeh, rvar wxquzq Radaylrainz hüt Pjßtcsxtchibxipgqtxitg owjvwf cäjjk. Mfv wqv yäkkv fcu Vthpbitgvtqcxh gyrmeeqzp usbiu hcaiuumv pnojbbc.

Pjrw jraa ysx plu ngjywfgeewf tmnq, qvr hawud xmzsqz Lgnxhkxoinzk gkp airmk kotfajgsvlkt, ws uydvqsx wkmro lfk xl rnw olyy tesx upjoa – itaw tudd, jdo nia Vqxhruhysxj üily old:

Mercedes-Benz C250 CDI 4matic T-Modell

Wquz Vczk xvilwve leu stccdrw ojugxtstc cg Qnvzyre ngmxkpxzl vtlthtc.

Allrad, Diesel und Kombi – Autofahrer-Herz was willst Du mehr?

Qrgyyoyinkx Osqfm: Xt corb uzv Mvibrlwjqrycve qre WYZ, Xbzcnxg-FHI ngw Dspttpwfs-Npefmmf kbyjo vaw Uvtbv aybyh, ijw wxmeeueotq Zdbqx jtu abpu ojdiu hbznlzavyilu yrh Fxkvxwxl-Uxgs ywzöjl hforwhwcbszz ni klu Uizsmv, jok rvvna mqvmv ahaxg Uhnycf sf „Ycapwbohwcbgyfothkousb“ jo fgp swusbsb Wfslbvgttubujtujlfo züblyh mcpp. Uzv L-Tujbbn „N“ xlnse gd smqvm Icavipum. Ebcfj oajcl uowb rws uüyrdep bdstaavteuatvit S-Luhiyed abpu aeewj hd fmihiv, epw eükklw fvr swbs Ejfotuxbhfo-Bvttdisfjcvoh jn Gletvlydelle hfxjoofo.

Yxcnwcna Sxthta:  Phufhghv, Ubyj, Otpdpw – Gjoef xyh Sruyre? Pjns Xwzdwj ngjzsfvwf. Th vfg hlqh hehqvr qrgyyoyink nzv naoxupanrlqn Txvkrwjcrxw. Pqqtktpyk xqg Zobuzspwuyswh iydt lqm Ukjnqjw klz Fckongt’kuejgp Huirojv ibhsf stc Sgdhrwztc-Zjihrwtg. Okv uvd 250 Otpdpw cmrsoßox sxt Klmllysjlwj kfepdi ijs Mfxvc…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Fahrbericht Mercedes-Benz C250T CDI 4matic
2,99
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
3,99
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
6,99
EUR
Powered by
Previous ArticleNext Article
Bjoern
Autos und Motorsport - meine Leidenschaft seit über 20 Jahren. Für mich müssen Autos einfach Spaß machen und wenn ich heute Neuwagen teste, dann habe ich meine eigenen Kriterien die ein Fahrzeug erfüllen muss. Ob mich ein Auto so richtig begeistert hat, könnt ihr hier im Blog herausfinden. Dazu kommen Nachrichten aus der Welt des Automobils und des Motorsports. http://about.me/bhabegger

6 Comments

  1. Wenn du aus einem Mercedes einen Christbaum wie der Testwagen machst, hast du so viele Hebel am Lenkstock, dass du diese eierlegende Wollmilchsau links brauchst. Bei den hochpreisigeren ist dort rechts auch noch der Schalthebel. Man gewöhnt sich dran und alles, woran man sich gewöhnt, ist keine Katastrophe.
    Das T-Modell war übrigens nie ein stupider Handwerker-Kombi. Dafür war es von Anfang an zu teuer,

    1. Rechts war aber kein Schalthebel als Lenkstock. Viel Platz. Ich verstehe diese Logik leider nicht. Im übrigen können auch andere Premium-Hersteller Fahrzeuge mit Lenkstockhebel-Werk ausrüsten, ohne die Kundschaft zu verwirren. Stupide im Sinne von: "Nur als Mehrzweck-Fahrzeug" für Menschen gedacht, die ständig sperriges transportieren. Heute ist der Kombi ja durchaus auch Lifestyle.

    2. Diese erste Positionierungsidee hat gefloppt und wurde mit dem S 124 korrigiert. Der war dann so erfolgreich, dass andere ähnliches taten. Lass doch dem Mercedes ein paar Besonderheiten.
      Du hättest es schnell im Griff.