Fahrbericht: Alfa Romeo Giulietta Turismo 2.0 JTDM 16V

Sie sieht verdammt gut aus. Nicht nur die Männer drehen sich nach ihr um, auch die Damen sind ganz begeistert vom eleganten Erscheinungsbild der Giulietta. Und man sieht es ihr nicht an: Die Giulietta wurde im letzten Jahr 60 Jahre alt. Das Kompaktmodell hatte großen Erfolg in den 50er und 60er  Jahren, es machte Alfa zur Massenmarke. Da ist zunächst die eigenständige, unverwechselbare und höchst attraktive Optik. Zwischen dem Scudetto – so heißt der zum Markenzeichen gewordene wappenförmige Kühlergrill – und dem knackigen Hintern liegen 4,35 Meter sportliche Eleganz. Raffiniert: Versteckte Fondtürgriffe lassen den Fünftürer wie einen Dreitürer aussehen.

 

Alfa Romeo bietet der neuesten Generation der Giulietta ein stilvolles Facelift 

Im Fahrbericht:

Alfa Romeo Giulietta Turismo 2.0 JTDM 16V

Fahrdynamische Verbesserungen

Dynamische Vorstellung
Dynamische Vorstellung

Bei ersten Fahrten stellten wir fest, dass die neue Giulietta Schlaglöcher und Unebenheiten auf der Straße nicht nur sehr gut wegsteckt, sondern eine insgesamt gute Stabilität und ein komfortables Fahrverhalten bietet. Die elektromechanische Servolenkung senkt mit ihrem direkten Ansprechen bei jedem Fahrmanöver den Treibstoffverbrauch um bis zu drei Prozent. Zudem ermöglicht die geschwindigkeitsabhängige Steuerung mehr Fahrdynamik und Sicherheit und gibt dem Fahrer mehr Unterstützung durch leichte Lenkimpulse, die das Fahrzeug wieder auf Kurs bringen sollen. Hinter den Kulissen steckt der Lenkassistent DST (Dynamic Steering Control). Sollte dem Fahrer die Kontrolle dennoch nicht gelingen, greift das Stabilitätsprogramm (VDC) ein, um die Situation zu „entschärfen“.

Im Motorraum kommt der neu überarbeitete Turbodieselmotor zum Einsatz. Alfa Romeo spendierte dem zuvor 140 PS leistenden Dieselaggregat 10 PS mehr Leistung und statt bisher 350  nun satte 380 Newtonmeter Drehmoment. Mehr Power, als die Mitbewerber in seiner Klasse bieten können. Darüber hinaus konnte man den Verbrauch dieser Motorvariante um 0,3 l auf 4,2 l/100 km senken. Das entspricht einem CO2 – Ausstoß von 110 g/km. Das Leistungsband der Giulietta umfasst bei den Benzinmotoren 77kW/105 PS bis hin zu 173kW/235 PS. Die Dieselvarianten kommen mit drei Leistungsstufen (77kW/105 PS, 110kW/150 PS, 125 kW/170 PS) aus. Außer dem sehr knackigen und sportlichen 6-Gang-Schaltgetriebe steht den beiden stärksten Benzin- und Dieselvarianten (173kW/235 PS, 125 kW/170 PS) ein Doppelkupplungsgetriebe (Twin Clutch Technology) zur Verfügung.

Feine nützliche Sicherheitsausstattungen

Feine nützliche Sicherheitsausstattungen
Feine nützliche Sicherheitsausstattungen

Nicht nur am Komfort der Giulietta wurde gearbeitet, auch an der Sicherheitsausstattung ist seitens der Italiener kräftig nachgelegt worden. So finden wir nicht nur die übliche Anzahl an Airbags für Fahrer, Beifahrer und Mitfahrer auf den Rücksitzen, auch aktive Kopfstützen vorn sind serienmäßig an Bord. On top kommen die sehr nützliche Fahrstabilitätskontrolle (VDC) inklusive Anti-Blockier-System (ABS) sowie eine Differenzialsperre (Electronic Q2), eine Antriebsschlupfregelung (ASR), eine Berganfahrhilfe (Hill-Holder) und eine Kurvenbremskontrolle (CBC).

Letzteres Feature erhöht nochmals die Spurstabilität beim Bremsen in Kurven kurz vor dem Eingriff des ABS-Systems. Dies konnten wir auch bei kleineren Fahrmanövern testen, was den Fahrspaß in der Giulietta noch um ein Vielfaches erhöhte. Stellen wir den Wahlhebel der Fahrzeugeinstellung auf „Dynamic“, sitzen wir auf einmal in einem Fahrzeug, das schon „go-kart feeling“ simuliert.

Ausstattung mit Pfiff, die bezahlbar ist

Ausstattung mit Pfiff, die bezahlbar ist
Ausstattung mit Pfiff, die bezahlbar ist

Im Innenraum erfahren wir gewohnte Detailtreue. Alle Informationen für den Fahrer sind sehr gut ablesbar und weder das Cockpit selbst noch die Armaturen wirken überladen. Die neu entwickelte Generation des Infotainment Uconnect®  bietet bereits in der Grundversion einen 5’’ Touchscreen. Weitere Kennlinien dieses Systems sind: Radio, CD-/MP3-Player, Bluetooth®-Schnittstelle inklusive Sprachsteuerung und Bluetooth®-Audio-Streaming, Telefon-Freisprecheinrichtung, einen SMS-Leser für Smartphones, USB- und AUX-IN-Anschlüsse sowie Menüs zur Abfrage und Steuerung wichtiger Fahrzeugdaten.

Beim Kofferraumvolumen stoßen wir zwar bei voller Bestuhlung mit 350 Litern nicht auf einen Höchstwert. Klappt man aber die Rückbank um, finden sich stattliche und für dieses Segment mehr als ausreichende 1.045 Liter.

Die Preisgestaltung der Giulietta ist sehr übersichtlich. So lässt der italienische Hersteller das Fahrzeug mit einem 105 PS-Benzin-Motor und kleinster Ausstattungsvariante „Impression“ bei € 19.250 starten. Für einen Aufpreis von € 2.400 erhält der Kunde bereits ein Dieselaggregat bei gleicher Leistung. Die volle Alfa Power inklusive einer mehr als üppigen Ausstattung findet der Kunde im 1.8 TBI 16V „Quadrifoglio Verde“ bei 235 PS Leistung wieder. Hier schlägt allerdings ein Preis von € 29.950 zu Buche.

Fazit: Die Liebe liegt im Detail

Die Liebe liegt im Detail
Die Liebe liegt im Detail

Der Kunde findet in der neu überarbeitenden Version der Giulietta ein mit Liebe zum Detail konzipiertes und produziertes Fahrzeug wieder. Zum einen erfahren wir sehr viel Fahrspaß, zum einen bedingt durch Features wie der Kurvenbremskontrolle, zum anderen durch effiziente und spritsparende Motoren. Gerade der von uns getestete Diesel mit 150 PS Leistung und 380 Nm erlaubt nicht nur sportliches, sondern auch sparsames Fahren. Das Chassis mit seinem zeitlosen Design rundet dieses Fahrzeug als sehr gelungen und mit einem „Wow“-Effekt ab.

Technische Daten: Alfa Romeo Giulietta Turismo 2.0 JTDM 16V

Hersteller:  Alfa Romeo
Typ:  Giulietta
Kasse:  Kompaktklasse
Motor:  R4
Getriebe:  6-Gang Schaltgetriebe
Antrieb:  Vorderradantrieb
Hubraum:  1.956 ccm
Leistung:  150 PS
Drehmoment:  380 Nm
Gewicht Fahrfertig:  1.320 kg
Von 0 von 100:  8.8 s
Höchstgeschw.:  210 km/h
Verbrauch (NEFZ):  4,2 Liter
CO2-Ausstoß (NEFZ)  110 g/km
Emmissionsklasse  EU 5+
Effizienzklasse  A
cW-Wert:  –
Kommentar  –

Fotos im Artikel: Hersteller

Previous ArticleNext Article
Stefan Beckmann
Als Quereinsteiger kam ich in die Szene der Mobilität und bin nun seit nunmehr 16 Jahren total infiziert, was das bewerten von Autos und alles was von einem Motor angetrieben wird. Im Laufe diesen Jahres habe ich nun die Möglichkeit bekommen, dies neutral und nicht für einen Hersteller zu tun. Was soll ich sagen ? „Ein tolles Gefühl!“

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen