Mitsubishi ASX 4WD 150 PS Diesel Fahrbericht

Kompakte SUV

Kaum eine Fahrzeugklasse boomt derzeit wie diese.

Ein komapkter SUV ist im Prinzip weder Fisch noch Fleisch. Kein Experte für Offroad-Strecken und mit hohem Aufbau auch auf kurvigen Straßen grundsätzlich weniger talentiert als ein klassischer Familienkombi. Und doch – die Fahrzeugklasse der kompakten SUV boomt seit Jahren.

Zu den unbekannteren, aber dennoch sehr erfolgreichen Vertretern dieser beliebten Fahrzeugklasse gehört ein Japaner, der mittlerweile 2 französische Geschwister bekommen hat – wenn das kein Zeichen für den aktuellen Erfolg ist? Ich frage mich, was macht einen Kompakt-SUV so attraktiv?

Mitsubishi ASX

Der Streber in der Kompakt-SUV Klasse?

[one_half last=“no“]

[arrowlist]

  • Gefahren:  Mitsubishi ASX 4WD – 1.8 DI-D – 150PS Diesel – Instyle
  • Gebaut seit:  2010
  • UVP: 31.890€

[/arrowlist]

[/one_half]

[one_half last=“yes“]

[arrowlist]

  • Zeitraum:  4 Wochen
  • Ort:  Deutschland | Landstraßen, Stadt, Autobahn
  • Gefahrene KM:  2.950 

[/arrowlist]

[/one_half]

Karosserie: Qualität, Platz, Funktionalität, Sicherheit

Gefällig bis aggressiv. Von hinten und in der Seitenansicht wirkt der kompakte Mitsubishi-SUV eher unauffällig bis gefällig. An der Front jedoch kehrt sich das Bild des Underdogs um, mit dem großen „Jet-Fighter“ Kühlergrill wirkt der japanische Best-Seller plötzlich besonders dynamisch.  Sowohl an der Front, als auch im Heckbereich gefällt der ASX mit seinen kurzen Überhängen. Er wirkt stämmig. Mit einem Kompakt-SUV von der Größe eines Mitsubishi ASX ist man auch auf Parkplatz-Suche nicht völlig überfordert.  4 Erwachsene reisen im Mitsubishi ASX bequem, auch lange Strecken. Beim Gepäck muss man dann jedoch einen Kompromiss eingehen. Der Kofferraum ist mit seinen 330 Litern gerade einmal Klassen-Durchschnitt.

Dafür stimmt der Qualitätseindruck. Nicht scheppert, nichts klappert – alle Karosseriefugen sind penibel sauber und geringen Spaltmaßen ausgeführt. Im Euro-NCAP Crashtest hat der Mitsubishi ASX überzeugende 5 von 5 Sternen erhalten.

Antrieb: Performance, Motor, Getriebe, Effizienz

Der Test-ASX ist mit dem 150PS starken 1.8 Liter Direkteinspritzer-Diesel zum Test angetreten. Neben dem variablen Turbolader hat Mitsubishi bei seinem eigenen Turbodiesel-Motor auch die so genannte MIVEC-Technik verwendet. Hierbei wird dynamisch auf die Steuerzeiten und den Hub der Einlassventile eingewirkt.

Mit 150PS und 300Nm ist der Mitsubishi 1.8 Liter Vierzylinder-Diesel eine echte Wuchtbrumme. Mit kräftigem Anzug und immer bereit für den besonderen dynamischen Antritt. Eine bessere Motorisierung für einen kompakten SUV kann man sich nicht wünschen. Potent in jeder Lebenslage, alleine unter 1.200 Umdrehungen noch ein wenig verschlafen – was sich jedoch – untermalt vom betörenden Turbolader-Sound – schnell ändert.

Als Getriebe steht im 4WD Diesel-ASX nur das manuelle 6-Ganggetriebe zur Wahl. Sieht man von der aggressiv und voreilig agierenden Kupplung mal ab, ist das auch eine passende Lösung. Die Drehzahlsprünge jedoch könnten in den Gängen 2 und 3 ein wenig kleiner ausfallen, umso passender dafür die Gänge 5 und 6. Befindet man sich erst einmal auf der Autobahn, ist der Gang Nummer 6 so gut wie immer angesagt.

Trotz der hohen Bauform läuft der ASX auf der Autobahn mit mehr als 200 km/h stramm gen Horizont, für einen kompakten SUV überraschend dynamisch. Hierbei überzeugt auch das Fahrverhalten mit einem tadellosen Geradeauslauf.

Beeindruckend die Effizienz des 1.8 Liter Dieselmotors. Mit einem Minimalverbrauch von 4,2 Liter auf 100km fürchtet man fast um einen Defekt – doch weit gefehlt, der ASX ist einfach mit einem Motor bestückt, der den großen Spagat zwischen höchster Effizienz und kraftvollem Powerplay beherrscht. Eine 400km Autobahn Vmax-Etappe, die selbstverständlich auch die Tempolimits von 80, 100 und 130 berücksichtigte (Deutsche Autobahnen waren mal unterhaltsamer!)  und mit einer 30km, ambitioniert gefahrenen Landstraßen-Tour endete – brachte den Maximal-Verbrauch auf 11,2 Liter. Ein geradezu lächerlicher Wert für die vielen Vollgas-Kilometer.

Im Alltags-Betrieb dürfen sich ASX 4WD Fahrer auf einen Durchschnitt um die 6 Liter Marke einstellen.

 

Lustwerk 150PS ClearTec Diesel
Lustwerk 150PS ClearTec Diesel

Komfort: Materialqualität Innenraum, Federung, Geräuscheindruck, Sitzposition

Pragmatisch. Weiterhin. Die bereits 2010 eingeführte ASX-Modellreihe überzeugt durch eine durchweg knisterfreie Verarbeitung im Innenraum. Und an einigen ausgewählten Stellen, wie der Armaturenbrett-Oberseite oder der Türverkleidung, wurde ein weicher – angenehmer Kunststoff verwendet. An weniger exponierten Stellen merkt man den Kostendruck im Automobilbau und den strengen Rotstift der Konzern-Controller. In der deutschen Premium-SUV-Klasse ist jeder Fingerkontakt mit dem Fahrzeug deutlich mehr auf haptische Wohlfühl-Erlebnisse ausgerichtet – in der Gesamtbetrachtung findet man jedoch keinen ernsthaften Kritikpunkt am ASX-Innenraum.

Die Sitzposition für Fahrer und Beifahrer überzeugt bereits beim einsteigen – viel angenehmer kann der durchschnittliche Autofahrer nicht in ein Fahrzeug einsteigen – was natürlich auch dem grundsätzlichen SUV-Konzept geschuldet ist. Lange Strecken lassen sich im ASX ermüdungsfrei zurück legen – einzig die „typisch Japaner“  zu kurz geratene Oberschenkelauflage lässt sich am Gestühl des kompakten Crossover SUV als Kritikpunkt ausmachen.

Das Fahrwerk, im ebenfalls als Citroen und Peugeot Zwilling,  erhältlichen ASX trifft in der Abstimmung einen schmalen Grat zwischen,  komfortabel über Bordsteinkanten und stabil auf der Autobahn. Einzig in sehr flüssig gefahrenen Landstraßenkurven wünscht sich der ASX-Pilot eventuell eine etwas straffere Abstimmung der Stabilisatoren um die Seitenneigung ein wenig zu minimieren.

Allradantrieb? Nur in den Bergen notwendig.

Der ASX ist in einer reinen Frontantriebs-Version, oder in der gefahrenen Allradantriebs-Version erhältlich.  Der 4WD-ASX besitzt ein Stellrad für die Einstellung des Allradantriebes. Hierbei darf der Fahrer zwischen der 2WD (Front), einer automatischen 4WD Regelung und einer fixierten Allradeinstellung wählen. Lange Rede, kurzer Sinn: Wer mit seinem ASX in der Zukunft nicht ständig abseits der Straße, auf Wiesen- und Waldwegen, im Schnee und auf Sand unterwegs ist – der kann sich die 4WD Version grundsätzlich sparen.

Der 2WD ASX ist in keiner Fahr-Situation überfordert und der 4WD kann die Vorzüge des Allradantriebes im Alltag so gut wie nie ausfahren.

 

Umwelt: Leergewicht, CO2, Verbrauch, 

Mit knapp 1600kg ist der kompakte SUV kein wirkliches Leichtgewicht und doch – der effiziente Motor lässt sich von dieser „Last“ nicht zum Säufer degradieren. Mit einem NEFZ-Verbrauchswert von 5,6 Liter auf 100 km emittiert der ASX gerade mal 147g CO2 je KM. Für einen so praktischen Allrounder – ein lobenswerter Ansatz.

 

Kosten: Basispreis, Testwagenpreis, Aufpreisliste, Wartung

31.890€ kostet der gefahrene Mitsubishi ASX 4WD 150PS ClearTec Diesel in der Instyle-Ausstattung laut Liste. Die Aufpreisliste bleibt hierbei angenehm kurz und überschaubar. Als Instyle-Variante fährt der ASX mit allen Annehmlichkeiten vor, die man sich als Autofahrer wünscht. Vom Xenon-Licht, über den Licht- und Regensensor, dem großen Glasdach, der überzeugenden HiFi-Anlage bis hin zu einer Rückfahrkamera.

Aufpreis? Eigentlich nur noch für den Metallic-Lack, falls gewünscht.

Laut ADAC belaufen sich die Monatlichen Betriebskosten auf 115€.

 

 

Max. 25 Worte, über:

[one_fourth last=“no“]

Design:

Kompakt. Von vorne bullig bis aggressiv steht der ASX auf der Straße. Die kurzen Überhänge und die kräftig geformte Schulter sorgen für einen dynamischen Auftritt.

[/one_fourth][one_fourth last=“no“]

Image:

Mitsubishi 0 Punkte.  Zu unrecht. Nur wenige Hersteller werden so unter Preis gehandelt, wie Mitsubishi. Gerade mit dem ASX spielen die Japaner hier in der Top-Liga.
[/one_fourth][one_fourth last=“no“]

Performance:

In der Klasse der kompakten SUV gehört der 150PS Diesel ASX zur Gattung der dynamischen Vertreter seiner Klasse. Natürlich immer im Rahmen der SUV-Welt.
[/one_fourth][one_fourth last=“yes“]

Happiness:

Es ist so einfach, viele Talente in nur ein Auto zu packen. Das macht Mitsubishi mit dem ASX deutlich. Das sorgt für Glücksgefühle beim Fahrer.

[/one_fourth]

Ist der Mitsubishi ASX nun der Streber in der Kompakt-SUV-Klasse?

Im positiven Sinne: Ja. Es gibt nur wenige kompakte SUV die im Alltagsbetrieb durch so viele Talente überzeugen. Der ASX ist auf jeden Fall ein Vorzeige-Modell wenn es um die Frage des perfekten Alltagsauto geht. Ausreichend Platz für die Familie und praktisch genug für den Abstecher in die Freizeit-Welt, zu gleich aber auch im Pendler-Alltag ein durch Effizienz und Komfort ausgezeichneter Partner.

Die Qualität der Mitsubishi-Fahrzeuge – abzulesen in der Pannen-Statistik des ADAC – setzt das i-Tüpfelchen auf die Positiv-Liste der vielen Mitsubishi ASX-Talente.

 

[one_half last=“no“]

Weiterführende Links:

  • Hersteller
  • Die-Testfahrer.de – Fahrbericht Mitsubishi ASX 2WD
  • Foto-Galerie auf Facebook | folgt

[/one_half][one_half last=“yes“]

Blogger-Berichte:

[/one_half]

[toggle title=“Disclosure:“]Der Testwagen von Mitsubishi-Motors Deutschland gestellt. Mein Testurteil ist jedoch unverkäuflich und wurde daher ohne Einfluss und Kontrolle des Herstellers erstellt!
Dennoch: Danke an Mitsubishi-Motors  für das Testfahrzeug.[/toggle]

Text/Foto: Bjoern Habegger | auto-bloggerei.de | 2012 |  by-nc-nd

Previous ArticleNext Article
Bjoern
Autos und Motorsport - meine Leidenschaft seit über 20 Jahren. Für mich müssen Autos einfach Spaß machen und wenn ich heute Neuwagen teste, dann habe ich meine eigenen Kriterien die ein Fahrzeug erfüllen muss. Ob mich ein Auto so richtig begeistert hat, könnt ihr hier im Blog herausfinden. Dazu kommen Nachrichten aus der Welt des Automobils und des Motorsports. http://about.me/bhabegger

5 Comments