Ford Mustang Facelift – Pony mit mehr Pepp

Rund drei Jahre nach seinem Marktstart in den USA hat Ford den Mustang einer umfangreichen Modellpflege unterzogen. Das Facelift beschert dem Sportcoupé einen athletischeren Look an Front und Heck. Auch technisch bietet das ab Herbst 2017 verfügbare Ponycar Neues.

Unter anderem verspricht Ford künftig bessere Fahreigenschaften. Neue Stoßdämpfer und zusätzliche Versteifungen sollen ein besseres Handling gewährleisten. Optional wird Ford für den Mustang zudem ein sogenanntes Magnetic-Ride-Fahrwerk anbieten, welches dank eines elektronisch gesteuerten Dämpfersystems in allen Situationen bessere Fahreigenschaften verspricht.

Neben der Reichweite des Verbrennungsmotors zeigt der Panamera im Cockpit auch die rein elektrische Reichweite an

Für den 2,3-Liter-Ecoboost-Benziner kündigt Ford mehr Drehmoment an. Auch der 5,0-Liter-V8-Motor soll unter anderem dank einer neuen Einspritzung mehr Leistung und mehr Drehmoment von unten heraus mobilisieren. Ebenfalls der Performance zuträglich soll eine neue 10-Gang-Automatik sein. Das Selbstschaltgetriebe ermöglicht im Vergleich zur bisherigen 6-Gang-Automatik ein besseres Ansprechverhalten und schnellere Gangwechsel. Wer manuell schalten will, kann dies über Wippen am Lenkrad. Neu ist auch eine Klappensteuerung der Auspuffanlage, die es dem Fahrer erlaubt, den Sound des Motors nach Gusto zu modifizieren.

In vielen Details hat Ford die Front des Mustang überarbeitet

Wichtigste Neuerung im Innenraum ist ein volldigitales Kombiinstrument. Es bietet drei Standardanzeigen für den Normal-, Sport- und Trackmodus. Zudem kann der Fahrer eine individuelle Fahrzeugabstimmung hinterlegen. Neu sind auch eine Reihe von Assistenzsystemen wie etwa ein Kollisionsverhinderer mit Fußgängererkennung, Müdigkeitswarner und Spurhalteassistent.

Auch das Heck bietet einige Änderungen. Optional wird ein großer Spoilerflügel angeboten

Die Luftöffnungen der Frontschürze, der Kühlergrill, die vorderen Kotflügel und die Belüftungsschlitze der Motorhaube wurden modifiziert. Serienmäßige LED-Scheinwerfer und LED-Rückleuchten sorgen für zusätzliche Frische. Eine neue Heckschürze, neue Auspuffendrohre sowie ein optionaler Heckflügel verleihen dem Hinterteil zudem einen dynamischeren Look.

Neu ist unter anderem ein volldigitales Kombiinstrument mit 12-Zoll-Display

Über die neuen technischen Daten der Antriebe macht Ford noch keine Angaben. Auch zu den Preisen gibt es vorerst keine Informationen. Starten soll der geliftete Mustang in seinem Heimatmarkt USA im Herbst 2017. Die Markteinführung in Europa dürfte vermutlich erst 2018 erfolgen. (Mario Hommen/SP-X)

Previous ArticleNext Article
SP-X Redaktion
Die Nachrichtenagentur SP-X liefert Ihnen aktuelle Berichte und Informationen aus den Themenbereichen Auto und Mobilität. Die jeweiligen Autoren der Artikel sind in der Fußzeile des Artikels benannt.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen