Der Toyota Corolla ist das meistverkaufte Auto der Welt. In der neuen Generation will er nun auch wieder in Deutschland angreifen.

Mit dem neuen Corolla macht Toyota in der Golf-Klasse wieder Ernst. Das Kompaktmodell ist ein klassischer Allrounder, soll mit seinem modernisierten Hybridantrieb aber auch Vielfahrer locken.

Toyota bringt den Corolla zurück

Kurzcharakteristik: Nachdem Toyota sein Kompaktmodell in Europa rund 13 Jahre lange Auris genannt hatte, nutzen die Japaner seit dem Wechsel zur neuesten Generation im April wieder den traditionsreichen Namen. Gleichzeitig hat der Golf-Konkurrent sein zuletzt angestaubtes Äußeres renoviert, dem Fahrwerk wurde mehr Spaß eingepflanzt und Infotainment sowie Interieur aufgefrischt. Geblieben ist es beim beliebten Hybrid-Antrieb – diesmal aber mit voller Konsequenz, denn einen Diesel gibt es nicht mehr.

Karosserie: Vom Start weg gibt es den Corolla in drei Karosserievarianten. Gängigste Ausführung ist der klassische Kompakt-Fünftürer mit ordentlichen Platzverhältnissen vorne, einem etwas beengteren Fond und einem im Klassenvergleich eher durchschnittlichen Kofferraum, der in den Hybridmotorisierungen durch die zusätzliche Technik noch kleiner wird. Wer viel Platz braucht, findet im „Touring Sports“ genannten Kombi eine Alternative, der nicht nur ein großes Gepäckabteil, sondern dank längeren Radstands auch mehr Raum für die Hinterbänkler bietet. Details wie ein doppelter Ladeboden mit darunter liegendem Staufach und eine Fernentriegelung für die Rücksitzlehnen sorgen für gute Variabilität. Dritte – und hierzulande wohl exotischste Variante – ist die Limousine in klassischem Stufenheck-Zuschnitt. Weil als Basis der lange Kombi dient, sitzen auch dort die hinteren Passagiere luftiger als im Fünftürer.

Das Cockpit ist modern und ergonomisch

Motoren: Bei den Japanern war der Diesel immer ein ungeliebtes Stiefkind, beim Vorgänger kaufte man zuletzt ein BMW-Aggregat zu, bevor der Selbstzünder bereits mehr als ein Jahr vor dem Modellwechsel komplett aus dem Programm gestrichen wurde. Für den Corolla wird er nicht mehr reaktiviert. Als Alternative fungiert der markentypische, leistungsverzweigte Vollhybrid, der auch kurzzeitiges rein elektrisches Fahren ermöglicht und den es nun gleich in zwei Ausführungen gibt: mit 90 kW/122 PS und 1,8 Litern Hubraum sowie mit 132 kW/180 PS und 2,0 Litern Hubraum. Letztere dürfte vor allem für Vielfahrer als Dieselalternative taugen, ermöglichen aber maximal ein Tempo von 180 km/h. Beide Hybride sind auf dem Papier und in der Praxis sehr sparsam, in der Anschaffung aber vergleichsweise teuer – allerdings ist prinzipbedingt ein Automatikgetriebe Serie, das man bei der Konkurrenz extra zahlen müsste. Relativ günstig zu haben ist der Corolla nur mit dem einzigen nicht-elektrifizierten Antrieb, einem 85 kW/115 PS starken 1,2-Liter-Vierzylinderturbo, der durchaus ordentliche Fahrleistungen liefert und den Basispreis um mehrere Tausend Euro auf 21.000 Euro drückt.

Dritte Karosseriealternative ist die Limousine

Ausstattung: Fünf Linien gibt es für den kompakten Toyota, wobei die günstigste Variante „Corolla“ nur für den reinen Benziner zu haben ist. Mit Klimaanlage, CD-Radio und Tempomat bietet sie das nötige, verzichtet aber auf Design-Upgrades und modernes Infotainment. Beides gibt es in Form von Alufelgen, Auspuffblenden, Lederlenkrad und Multimediasystem mit Rückfahrkamera ab der „Comfort“-Linie, die rund 2.800 Euro Aufpreis kostet. Für weitere 700 Euro geht es eine weitere Stufe höher, entweder auf „Business Edition“ mit Navigationssystem oder die für Privatkunden interessantere „Club“-Ausführung. Diese bietet neben besseren Sitzen und größeren Felgen unter anderem LED-Scheinwerfer. Richtiggehend luxuriös wird es in der „Lounge“-Ausführung, die allerdings mit knapp 5.000 Euro extra gleich sehr viel teurer ist. Als Gegenwert gibt es Teilledersitze, Matrix-LED-Licht, Soundsystem, Sportsitze und ein Assistenten-Paket. Einiges, aber längst nicht alles davon lässt sich auch als Einzeloption für die „Club“-Variante buchen. Generell bietet Toyota außerhalb der vorkonfektionierten Linien wenig Spielraum für Ausstattungs-Ergänzungen. Wer spezielle Extras will, muss daher unter Umständen gleich eine teurere Variante wählen. Gerade das Basismodell wird daher für Kunden mit spezielleren Anforderungen (und sei es nur eine Sitzheizung) schnell uninteressant. Wenig kundenfreundlich ist zudem, dass verschiedene Extras nur im Paket zu haben sind: Wer beispielsweise den Tot-Winkel-Warner will, muss auch das DAB-Radio nehmen.

Der Kombi bietet einen längeren Radstand

Empfehlungen:
Für Preisbewusste: Toyota Corolla Fünftürer, Benziner, 85 kW/116 PS, Sechsgang-Schaltgetriebe, Ausstattung „Comfort“ plus Business-Paket mit Regensensor, DAB-Radio und Sitzheizung; Preis ab 23.790 Euro.

Für Familien: Toyota Corolla Touring Sports, Hybrid, 90 kW/122 PS, stufenlose Automatik, Ausstattung „Club“ plus Technik-Paket mit Tot-Winkel-Warner, schlüssellosem Schließsystem und Rückfahrassistent; Preis ab 30.180 Euro.

Für Vielfahrer: Toyota Corolla Touring Sports, Hybrid, 132 kW/180 PS, stufenlose Automatik, Ausstattung „Lounge“; Preis ab 34.490 Euro.

Unterstütze AUTOHUB - Werde Fördermitglied