Lexus LS – Langer Lulatsch

Dass er Audi A8, 7er BMW oder Mercedes S-Klasse ernsthaft den Rang abläuft, ist auch weiterhin nicht zu erwarten. Doch mit dem neuen LS hat Lexus eine nochmals geräumigere und – abgesehen von dem überdimensionalen Kühlergrill – auch elegantere Oberklasse-Alternative als bisher im Angebot. Das neue Flaggschiff der Toyota-Tochter debütiert auf der Messe in Detroit und soll im Herbst in den USA starten. Wann die Limousine zu uns kommt, ist momentan noch nicht bekannt.

Auf stolze 5,23 Meter ist der Lexus LS gewachsen

Auf satte 3,13 Meter haben die Ingenieure den Radstand gestreckt, was den Passagieren deutlich mehr Platz im Innenraum verschafft. Insgesamt ist der LS damit aber auch auf unhandliche 5,23 Meter Länge angewachsen, die das Einstellen eines Chauffeurs durchaus attraktiv machen – der kann dann die zumindest in der Großstadt herausfordernde Parkplatzsuche übernehmen. Während der Fahrt profitiert der Lexus natürlich von dem vielen Platz zwischen den Achsen, Länge läuft ja bekanntlich gut. Allradlenkung, einstellbare Stabilisatoren an der Hinterachse, und ein System, das Fahrwerk, Lenkung und Antrieb harmonisch aufeinander abstimmt, sollen den Komfort weiter steigern.

Gigantisch: Der Diabolo-Kühlergrill des neuen Lexus LS

Im Innenraum geht es mit reichlich angenehm anzufassendem Holz, Leder und Aluminium gediegen zu. Die Sitze lassen sich vorne und hinten zigfach verstellen, die Massagefunktion sorgt für Entspannung auf langen Reisen und das Active Noise System reduziert Störgeräusche. Anders als bisher wirkt das Cockpit weniger verspielt, nur auf dem Lenkrad finden sich noch zahlreiche Tasten. Außerdem flankieren zwei etwas seltsam anmutende Stummel das recht kleine Kombiinstrument. Für die Steuerung des Infotainmentsystems gibt es ein Touchpad hinter dem Automatikwahlhebel. Zukünftig kommt übrigens ein Zehngang-Getriebe zum Einsatz, das die Kraft des 3,5-Liter-V6 souverän verwalten soll. Der alte V8 hat ausgedient, doch liegt die Leistung des Sechszylinders mit 305 kW/415 PS trotzdem höher. Auch das Drehmoment ist mit 600 Newtonmeter spürbar gestiegen. Das reicht, um den LS in unter fünf Sekunden auf Tempo 100 zu beschleunigen. Über eine mögliche Hybrid-Variante gibt es noch keine Auskunft, und auch der Preis ist derzeit noch offen.

Zentral im Armaturenbrett bietet der Lexus LS einen üppig dimensionierten Bildschirm für das Navi-Infotainmentsystem

(Michael Gebhardt/SP-X)

Previous ArticleNext Article
SP-X Redaktion | Michael Gebhardt
Dieser Artikel stammt aus der SP-X Redaktion von Michael Gebhardt.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen