Automatisch gespeicherter Entwurf

Mercedes-AMG C 43 4Matic

In seiner Neuauflage verzichtet der C 43 auf zwei Zylinder und einen Liter Hubraum. Längsdynamisch macht er dennoch im Vergleich zum Vorgänger das Rennen.

Die 2021 neuaufgelegte C-Klasse feiert nun auch als Performance-Version C 43 4Matic ihr Comeback. Sowohl Limousine als auch die Kombiversion T-Modell sind in der AMG-Einstiegsvariante erhältlich. Statt wie bisher drei Liter Hubraum und sechs Zylinder gibt es künftig nur noch zwei Liter Hubraum und vier Zylinder. Das 48-Volt-Mildhybrid-System, eine Zweistufen-Einspritzung sowie ein elektrischer Abgasturbolader kompensieren dieses Downsizing. 

Premium-Antrieb

In der letzten Ausbaustufe leistete der C 43 287 kW/390 PS. Im Fall des neuen Vierzylinders sind es 300 kW/408 PS, die mit dem E-Boost des Starter-Generators zumindest zeitweilig noch um 10 kW/14 PS steigen. Kombiniert ist das Aggregat mit der neunstufigen AMG-Speedshift-Automatik und dem heckbetonten Allradantrieb 4Matic, der im Verhältnis 31 zu 69 Prozent seine Kraft zwischen Vorder- und Hinterachse verteilt. Die Limousine schafft damit den Sprint auf 100 km/h in 4,6 Sekunden, das T-Modell benötigt wie die Limousine der Vorgänger-Generation eine Zehntelsekunde mehr. 250 km/h markieren wie bisher das obere Limit. Wird das Driver’s Package bestellt, steigt das Topspeed-Limit auf 265 km/h. Der Spritverbrauch sinkt um rund einen halben Liter auf 8,7 Liter.

Automatisch gespeicherter Entwurf
Statt viel Hubraum gibt es elektrische Unterstützung

Von Comfort bis Sport+

Besonderheiten des neuen C 43 sind eine serienmäßige Hinterachslenkung sowie das „Ride Control“-Stahlfeder-Fahrwerk mit adaptiver Verstelldämpfung. Letztere sorgt für eine große Spreizung zwischen sportlicher Fahrdynamik und Mercedes-typischem Langstreckenkomfort. Hier kann der Fahrer zwischen den Einstellungen „Comfort“, „Sport“ und „Sport+“ wählen. Die sportlichen Fahrprogramme zeichnen sich unter anderem durch Zwischengasfunktion und eine sportliche Schaltcharakteristik aus. 

Automatisch gespeicherter Entwurf
Auch die neue AMG-Version der C-Klasse verzichtet auf einen Sechszylinder

Optische Besonderheiten des C 43 sind 18-Zoll-Räder, ein Kühlergrill mit vertikalen Streben, Flics, große Lufteinlässe, Seitenschweller sowie ein Heck in Diffusoroptik, das zwei runde Doppelrohblenden integriert. Innen gibt es AMG-Sitze mit roten Ziernähten sowie rote Sicherheitsgurte. Das Sportlenkrad mit Nappaleder ist unten abgeflacht und mit Schaltpaddles ausgestattet. 

Total
3
Shares
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Related Posts