Mitsubishi Outlander – Kleine Verbesserungen am großen SUV

Es sind lediglich kleine Veränderungen, mit denen der Mitsubishi Outlander jetzt Kurs auf 2017 nimmt. Im Innenraum wurde der große SUV mit einer Mittelkonsole aufgewertet, die eine vollflächige Dekorleiste in Klavierlack-Optik und eine silberfarbenen Zierrahmen trägt. Auf der technischen Seite hat das stufenlose CVT-Automatikgetriebe eine neue Abstimmung erhalten, der Diesel mit Automatik ist nun mit einer elektronischen Parkbremse und Auto-Hold-Funktion ausgestattet.

Auf der Antriebsseite stehen zunächst ein Zweiliter-Benziner mit 110 kW/150 PS und fünf Sitzen sowie ein 2,2-Liter-Diesel mit gleicher Leistung aber sieben Sitzplätzen zur Wahl
Auf der Antriebsseite stehen zunächst ein Zweiliter-Benziner mit 110 kW/150 PS und fünf Sitzen sowie ein 2,2-Liter-Diesel mit gleicher Leistung aber sieben Sitzplätzen zur Wahl

Zudem sind für den Outlander Fahrerassistenzsysteme verfügbar, die Kunden bisher nicht erwerben konnten. So gibt es einen Totwinkelassistenten in Kombination mit dem Ausparkassistenten. Neu ist auch das sensor- und kamerabasierte Auffahrwarnsystem, das um eine Fußgängererkennung ergänzt wurde. Außerdem stehen ein Fernlichtassistent sowie Rück-, Front- und Seitenkameras zur Verfügung, die eine 360-Grand-Rundumsicht ermöglichen.

Im Innenraum wurde der große SUV mit einer Mittelkonsole aufgewertet, die eine vollflächige Dekorleiste in Klavierlack-Optik und eine silberfarbenen Zierrahmen trägt
Im Innenraum wurde der große SUV mit einer Mittelkonsole aufgewertet, die eine vollflächige Dekorleiste in Klavierlack-Optik und eine silberfarbenen Zierrahmen trägt

Auf der Antriebsseite stehen zunächst ein Zweiliter-Benziner mit 110 kW/150 PS und fünf Sitzen sowie ein 2,2-Liter-Diesel mit gleicher Leistung aber sieben Sitzplätzen zur Wahl. Beide Triebwerke sind sowohl als Front- und Allradvarianten zu haben. Die Preise beginnen bei 24.990 Euro für den Benziner und 31.990 Euro für den Diesel. Während die Fahrzeuge ab sofort verfügbar sind, müssen Interessenten auf den Outlander des Modelljahrs 2017 in der Plug-in-Hybrid-Version noch bis Jahresende warten. (Wolfgang Schäffer)

Previous ArticleNext Article
SP-X Redaktion
Die Nachrichtenagentur SP-X liefert Ihnen aktuelle Berichte und Informationen aus den Themenbereichen Auto und Mobilität. Die jeweiligen Autoren der Artikel sind in der Fußzeile des Artikels benannt.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen