Akka baut E-Smart mit drei Motoren – Mini-Mobil mit Maxi-Muskeln

Das Leistungspotenzial des E-Smarts ist ordentlich, jedoch ausbaufähig. Der französische Entwicklungsdienstleister Akka zeigt, wie sich deutlich mehr aus dem Stadtfloh kitzeln lässt.

Akka, ein französischer Dienstleister zur Entwicklung von Mobilitätssystemen, hat mit Hilfe seiner Tochter Bertone und der slowenischen E-Antriebsspezialisten Elaphe einen besonders martialischen Elektro-Smart aufgebaut. Das Einzelstück mit aufwendig überarbeiteter Außenoptik, Fahrwerksmodifikationen von KW und verfeinertem Innenraum bietet zusätzlich zum getunten Standard-E-Antrieb noch zwei Radnabenmotoren an der Vorderachse. Das Motoren-Trio soll über 2.000 Newtonmeter Drehmoment bereitstellen und auf Wunsch den Zweisitzer in knapp fünf Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 beschleunigen. Der getunte Smart soll das Entwicklungs-Knowhow der Akka-Gruppe demonstrieren und ein Einzelstück bleiben.

Total
0
Shares
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Related Posts