Blamage für BMW – E-Modell gibt nach 60 Kilometern auf

Einsteigen, losfahren und sich in den nächsten Stunden nicht mehr um die Tankfüllung kümmern – dies funktioniert bislang nur bei klassischen Verbrennern, bei E-Autos sieht es etwas anders aus. Ausgerechnet BMW zeigt an einem negativen Beispiel, wie wenig die Autohersteller doch verstanden haben, wenn es um die Zufriedenheit der Kunden geht.

Eine Vision

Die Politik hat eine wunderschöne Vision: Elektrisch angetriebene Autos werden die erklärten Lieblinge der Autofahrer und die Hersteller bieten nur noch reine E-Autos oder Hybrid-Modelle an. Betankt werden diese E-Autos natürlich nur mit Ökostrom und auch die Technik lässt keine Wünsche mehr offen. So weit die grünen Visionen der Politik und auch der Autohersteller, nur leider passt es weder mit dem Ökostrom noch mit der Technik. Ein abschreckendes Beispiel, wie ein klägliches Versagen aussieht, hat jetzt die BMW-Tochter Mini gezeigt: Das Modell „Countryman Hybrid“ ist auf ganzer Linie gescheitert.

Nur 60 Kilometer

Das neue Modell von Mini ist alles andere als verbraucherfreundlich. Soll er doch eine Strecke von 60 Kilometern bewältigen können, ohne neu laden zu müssen, aber selbst diese relativ kurze Strecke schafft der „Countryman Hybrid“ nicht. Dem Plug-in-Modell von Mini geht schon vorher der Strom aus, teilweise hat der Mini sogar nur 59 Kilometer durchgehalten. Der Grund für diese Blamage ist so einfach wie ärgerlich: BMW hat den verbauten Akku nach Maß kalkuliert. Hätten die Konstrukteure etwas mehr Spielraum nach oben gelassen, dann hätte der Mini jetzt kein Problem.

Keine Einsicht

Die Zulassungsbehörde hat die Auslieferung des Mini „Countryman Hybrid“ bis auf Weiteres gestoppt, und zwar so lange, bis das Problem durch ein Update der Software behoben und Steuerung der Batterie optimiert wurde. Ende November soll das Update abgeschlossen sein. Die 60 Kilometer sind das Mindestmaß, was die Verbraucher mit ihrem E-Auto erreichen müssen, um den Umweltbonus zu bekommen. Übrigens, BMW sieht keinen Grund, warum die Reichweite über das gesetzlich Geforderte hinaus gehen sollte.

Quelle: Adobe stockphotos

 

Total
0
Shares
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Related Posts