Mitsubishi Outlander PHEV: Einfach überall laden!

Seit über zwei Jahren fahren wir bei mein-auto-blog nun den Mitsubishi Outlander Plug-In Hybrid im Test. Seit über zwei Jahren genießen wir die teil-elektrische Fahrt. In der Zwischenzeit haben wir viele andere Elektrofahrzeuge getestet und wenn es noch ein Problem mit der Elektromobilität gibt, dann betrifft es die Lade-Möglichkeiten. Unvergessen unser Fiasko im e-Golf mit dem Flughafen Frankfurt. Unvorstellbar, aber wahr: Der FRAport besitzt über 12.000 Parkplätze, aber nur eine Ladesäule (1x Typ2, 1x 230V Schuko). Sinnvoll also, wenn man sich mal Gedanken über die Alternativen macht.

Test: Mobile Ladesäule für den Mitsubishi Outlander PHEV

Mobiler “Multicharger” 22kW

Es war an der Zeit, die Sache selbst in die Hand zu nehmen. Wenn Ladesäulen nicht so schnell aus dem Boden wachsen wie benötigt, dann muss man eben seine ganz eigene Ladesäule einpacken. Eine mobile Ladesäule vom Anbieter car-go-electric.de ist unser Testgerät: “Mobile EV-Ladestation Multicharger 22kW” lautet der Namen der kleinen grauen Box.

Mitsubishi Outlander PHEV: Einfach überall laden!

Abwärtskompatibel

Der Mitsubishi Outlander PHEV zapft sich selbst maximal 3.7 kW durch die Leitungen, die mobile Ladebox von car-go-electric würde jedoch bis zu 22 kW anbieten. Der größte Vorteil ist aber, auch dort, wo kein Schukostecker oder ChaDeMo bereitsteht, lässt sich der Plug-in Hybrid Outlander damit laden. Denn die Box kommt mit einem bunten Kabelsalat!

stecker cee camping schuko emobilität

100%-Mobil!

Beim ersten Auspacken fällt die kompakte Bauform der Box auf. Handlich wirken sie und das Gehäuse gut verarbeitet. Damit wir die Box mit auf Reisen nehmen und wirklich überall frischen Ionen-Strom zapfen können, haben wir das gesamte Portfolio an Adapterkabeln geordert. Vom Schuko bis zum 32 Ampere CEE-Stecker ist alles dabei. Das Thema “Camping-Steckdosen” ist für mich derweil ein völlig neues. Dass es hier eigene Stecker gibt, war mir bislang nicht bekannt.

Camping-Strom und von 16 bis 32 Ampere, alles machbar!

Mitsubishi Outlander PHEV: Einfach überall laden!

Eine Tiefgarage ohne Lademöglichkeit?

Wer sich eine mobile Wallbox anschafft, der wird nie wieder vor diesem Problem stehen. Denn im Prinzip gibt es keine Tiefgaragen ohne 16 oder 32 Ampere CEE-Stecker. Dank der locker im Kofferraum verstauten mobilen Wallbox lädt unser Plug-in Hybrid Outlander nun an jeder Steckdose.

Selbst die Lösung, auf Campingparkplätzen elektrisch laden zu können, lässt sich mit den passenden Adapterkabeln einrichten. Im Prinzip macht so eine mobile Wallbox genau das, was man von den etablierten Automobil-Herstellern erwarten sollte: Sie ermöglicht das “Laden überall”. Warum eigentlich wurde das nicht gleich so umgesetzt?

Wir wollen die mobile Wallbox im Kofferraum des Plug-in Hybrid Outlander nicht mehr missen, sobald wir auf Reisen sind. Wie lösen Sie das? Laden Sie unterwegs nicht? Suchen Sie öffentliche Ladesäulen, oder haben Sie eine ähnliche Lösung umgesetzt? Wir freuen uns auf Ihr Feedback!

Total
0
Shares
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Related Posts
#quattro
Mehr lesen

#quattro

Unterwegs über die Alpenpässe der italienischen Schweiz. 306 PS aus dem röhrenden Fünfzylinder des kurzen Sport-Quattro. Im Bild…