Scania NXT-Konzept – Eine Plattform, viele Anwendungen

So stellt sich Scania den Nahverkehrsbus der Zukunft vor

Die Verkehrssysteme von Städten müssen nicht nur sauberer, sondern auch effizienter werden. Scania zeigt mit dem Nutzfahrzeugkonzept NXT, wie sich beides in Einklang bringen lässt.

SP-X/Stockholm. Experten sind sich einig: Der urbane Nutzfahrzeugverkehr wird in Zukunft elektrischer und autonomer. Wie eine selbstfahrende und emissionsfreie Allzweckwaffe für das Jahr 2030 aussehen könnte, hat jetzt Scania mit dem NXT vorgestellt. Das Konzept sieht vor, eine Fahrzeugbasis für sehr unterschiedliche Aufgaben wie Personentransport und Müllentsorgung einzusetzen.

Der Clou beim NXT-Konzept: Der elektrische Unterbau kann verschiedene Aufbaumodule aufnehmen, was sehr unterschiedliche Einsatzzwecke auf einer Plattform erlaubt

Der im Rahmen des UITP Global Public Transport Summit in Stockholm (10. bis 12. Juni) vorgestellte Mehrzweckstromer zeichnet sich durch eine elektrische Antriebsplattform aus, die sich für die Aufnahme verschiedener in Leichtbau ausgeführte Module eignet. Bei der Antriebseinheit handelt es sich um ein acht Meter langes XXL-Skateboard, in dessen Boden Batterien für rund 250 Kilometer Reichweite stecken. Dank der austauschbaren Aufbaumodule sind verschiedene Funktionen auf einer Plattform realisierbar. So ließen sich zu den Stoßzeiten der Berufspendler morgens und abends vermehrt Busse einsetzen, außerhalb dieser Zeiten stehen nicht benötigte Plattformen zum Beispiel für den Müll- oder Warentransport zur Verfügung. Der Clou: Mit dem NXT-Konzept lässt sich die Infrastruktur besser und effizienter nutzen, was helfen könnte, das Stauaufkommen in Großstädten zu reduzieren. Dabei hilfreich ist auch der erhöhte Automatisierungsgrad der Fahrzeuge.

So stellt sich Scania den Nahverkehrsbus der Zukunft vor
Total
0
Shares
Related Posts