Sieben Winterauto-Vorschläge unter 5000 Euro für 2020/21/22

Diese 7 Winterautos für unter 5.000 Euro sind für 2021/22 perfekt geeignet, Sie und ihre Familie gut, günstig und ggf. auch ein wenig “originell” über den Winter zu bringen…
Winterauto in Rekordzeit lightbox b
winterauto

Der Winter steht vor der Tür und mancher Autofahrer fragt sich, ob er seinem geliebten Fahrzeug Eis und Kälte antun soll. Oft fällt die Antwort einfach aus: Winterreifen drauf und weiter geht’s! Doch seit je her gibt es eine gar nicht so kleine Schar Autofahrer, die für den Winter einfach ein anderes Auto wählen.

Diese 7 Winterautos für unter 5.000 Euro sind für 2020/21 perfekt geeignet, Sie und ihre Familie gut, günstig und ggf. auch ein wenig “originell” über den Winter zu bringen.

Das typische Winterauto

Ein Wagen für den Winter kostet meist vergleichsweise wenig. Es ist mit keinem großen Wertverlust mehr zu rechnen und zudem ist das Auto soweit in Schuss, dass es Sie gut und sicher (sowie bequem) durch den Winter bringt. Des Weiteren sind der TÜV und das Winterauto keine Erzfeinde. Reicht dieser bei sehr günstigen Modellen (Kaufpreis: unter 1000 Euro) meist nur aus, um bis zum Frühling sorgenfrei den EINEN Winter durchstehen zu können, haben teurere Gefährte (bis 5000 Euro) bei Bedarf noch mehrere Jahre als Winterauto vor sich.

1. Für Sparfüchse – unter 1000 Euro die 90er neu aufleben lassen

Für den schmalen Geldbeutel gibt es auf dem Markt genügend ältere VW Polo, Golf, Corsa B, Peugeot 205 oder auch BMW 3er (Baureihe E36) im Angebot. Für diesen Preis erhält man ein Fahrzeug mit einigen Macken und Tücken, welches jedoch mit TÜV bis zum Frühjahr einen sorgenfreien Winter ermöglicht. Bei steigendem Budget über 1000 Euro ist auch hier und da ein Angebot mit vergleichsweise wenig Kilometern (meist von Rentnern gefahren) oder sehr gutem Allgemeinzustand (und damit potentieller TÜV-Verlängerung ohne viele Investitionen) zu finden. Mehr als 2000 Euro sollte man hier nur als Liebhaber dieser Modelle ausgeben.

2. Kompaktes Raumangebot – der Opel Astra J

Ausreichende Motorisierung (z.B. mit dem 115 PS 1.6 Liter Benziner) für den Winter und genügend moderne Annehmlichkeiten gewünscht? Dann ist der Opel Astra J die perfekte Wahl. Günstige Modelle gibt es meist schon zwischen 3000-4000 Euro – mit TÜV für den Winter. Allerdings sollte hier mit Folgekosten gerechnet werden, da diese Angebote meist mit hohen Kilometerlaufleistungen aufwarten. Der Astra gilt als zuverlässig, günstig im Unterhalt und relativ robust. Wer ein wenig mehr ausgeben möchte, kann für knapp 5000 Euro zur soliden Dieselvariante greifen. Allerdings sind damit städtische Umweltzonen unter Umständen für den Astra Tabu. Wer auf einen niedrigen Kilometerstand und eine sehr gute Allgemeinverfassung des Fahrzeuges Wert legt, muss meist länger suchen.

3. Der Allrad-König aus den 90ern – Audi 80 Quattro

In Gebirgsregionen ist ein Allradantrieb fast ein Muss. Leider lassen sich dies die Verkäufer auf dem Gebrauchtwagenmarkt teuer bezahlen. Einen guten Kompromiss zwischen Allrad und Ausstattung stellt diesbezüglich weiterhin der eigentlich schon recht betagte Audi 80 Quattro dar. Für unter 5000 Euro erhält man ein solide gepflegtes Modell mit meist (aus damaliger Sicht) umfangreichen Extras. Die Verarbeitung kann sich auch heute noch sehen lassen. Dank komplett feuerverzinkter Karosserie, sollten auch viele weitere Winter für das Fahrzeug kein Problem darstellen – passende Pflege vorausgesetzt. Allerdings sind die Verbrauchswerte im Vergleich zu heutigen Fahrzeugen höchstens befriedigend. Wer nur einen Winter im Trockenen überbrücken möchte, kann zu Fahrzeugen zu 1000-2000 Euro mit einigen Monaten Rest-TÜV greifen.

4. Klein, aber oho – der Ford Fiesta

Die Baureihe Mk7 aus den Jahren 2008-2017 glänzt durch ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Für 5000 Euro sind einige ordentlich erhaltene Exemplare aus den letzten Baujahren erhältlich. Sparfüchse können bei rund 3000-4000 Euro fündig werden. Darunter gibt es meist nur Laufleistungsmonster oder Reparaturstau-Fahrzeuge, doch mit einigen Monaten Rest-TÜV kann dies im Einzelfall interessant sein. Die recht häufigen, kleinen Benziner-Modelle vertragen keine hohen Laufleistungen, da aus dem geringen Hubraum (meist 1-1,25 Liter) vergleichsweise viel Leistung über hohe Drehzahlen geholt wird. Insgesamt ist der Fiesta eine sehr gute Idee, wenn das Winterauto Sprit sparen und kompakt sein soll. Alternativen wären ältere Skoda Fabias (bis 2014) oder Opel Corsas. VW Polos sind im Vergleich oft deutlich teurer bei gleicher Laufleistung.

 

5. Querfeldein – mit dem Lada Niva

Spartanisch, robust und an der Zapfsäule sehr durstig – das ist der Lada Niva. Modelle mit wenig Rost können bis zu 5000 Euro bedenkenlos gekauft werden. Aufgrund der soliden, aber einfachen Technik sollte einer TÜV-Verlängerung für zahlreiche, weitere Saisons nichts im Wege stehen. Der Niva ist die Wahl für all jene, die im Winter aus beruflichen oder privaten Gründen (z.B. engagierte Beijäger) auch jenseits fester Straßen unterwegs sein müssen. Modelle unter 2500 Euro sind meist deutlich älter, aber nicht weniger robust. Als Alternative lockt der Suzuki Jimny. Dieser ist zwar ähnlich schwach auf der Brust wie der Lada, versprüht aber wenigstens einen kleinen Hauch Fahrkomfort.

6. Heckantrieb im BMW 3er – für Jene, die sich trauen

Die E90-Baureihe von BMW bietet für bis zu 5000 Euro einiges, sofern man mit dem Hinterradantrieb klar kommt. Dank ESP und anderer elektronischer Hilfen, sind auch mal rutschige Passagen meist kein Problem. Gebirgsfreunde sollte sich den Kauf als Winterfahrzeug allerdings zweimal überlegen. Schnäppchenjäger schlagen erst Recht zur kalten Jahreszeit zu und erhalten ein gut ausgestattetes Gefährt mit vertretbarer Kilometerlaufleistung. Freunde der Limousinen- statt Kombivariante finden sogar BMWs mit potenter Motorisierung, die im Sommer so richtig ausgefahren, aber im Winter aufgrund der brachialen Leistung vorsichtig bewegt werden müssen. Modelle unter 3000 Euro sind meist am Ende ihrer Lebensdauer angekommen und taugen höchstens noch als Notlösung mit Rest-TÜV. Wer mit einem heckgetriebenen Auto im Winter Spaß haben möchte, muss zum BMW greifen. Alle anderen verzichten und greifen zu bewährten Frontantriebslösungen – z.B. zum (damaligen) Konkurrenz-A4 von Audi.

6. Die “smarte” Lösung für Heckantrieb-Fans: Der FORTWO

Unter 2000 Euro ausgeben und dennoch im Winter mit einem Heckantrieb-Auto Spaß haben? Mit dem Smart FORTWO ist dies möglich. Die größtenteils aus Kunststoff bestehende Karosserie ist gegen Streusalz und Kälte bestens gewappnet und dank recht überschaulicher Motorisierung (bei zugegeben geringem Fahrzeuggewicht) kommt nie das Gefühl aufkommen, bei Eisesglätte die Kontrolle über das Fahrzeug zu verlieren. Bestzeiten den Berg hoch schafft man mit dem FORTWO zwar nicht, aber wer – natürlich in den Grenzen der StVo – ein wenig Heckantreibfreude im Winter “ausleben” möchte, kann dies mit dem Auto günstig tun.

7. Stilvoll die Sonnentage im Winter nutzen – der Peugeot 206cc

Der Clou beim 206cc ist das versenkbare Hardtop aus Stahl. Für schon gut 2000 Euro gibt es sehr gut gepflegte Modelle aus erster Hand. Damit steht weiteren Wintersaisons nichts im Wege. Zudem glänzt das Fahrzeug an milden Wintertagen durch das versenkbare Verdeck. Bei 12 Grad an einem klaren Tag ein Cabrio fahren? Kein Problem! Eine Stunde später das Verdeck schließen, wenn es hoch in die kalten Berge geht? Kein Problem! Egal ob Schnee, sonniger Wintertag oder trüber Alltagsstau zur Arbeit – für wenig Geld fährt es sich mit dem 206cc immer bequem. Einzig beim Rost muss genau hingesehen werden, damit aus dem vermeintlichem “Winter-Cabrio” kein “Rost-Albtraum” wird. Eine Alternative zum 206cc stellt die Cabriovariante des Ford Focus MK II dar – allerdings zu Preisen von bis zu 5000 Euro oder gar mehr (je nach Zustand).

Fazit – Winterautos für die kalte Jahreszeit

Diese X Winterautos für unter Y Euro sind für 2020/21 perfekt geeignet, um die kalten Tage im Jahr gut und sicher im Straßenverkehr hinter sich zu bringen. Aufgrund des technischen Fortschrittes in den letzten Jahrzehnten, sind auch ältere Fahrzeuge als Wintergefährt gut nutzbar. Bei guter Pflege und ein wenig großzügigerem Budget, finden sich auch einige Perlen für zahlreiche weitere Wintersaisons. Ob dann die reine Vernunft wie beim Ford Fiesta oder der Fahrspaß auch im Winter wie beim BMW 3er für Sie als Kaufargument ausschlagend sind, bleibt dabei Ihnen überlassen.

Total
0
Shares
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Related Posts