Volvo P1800 Cyan: Feurig verfeinert

Der P1800 ist im Original ein gewiss schönes, allerdings auch betuliches Coupé. Cyan Racing hat aus dem Klassiker nun einen modernen Sportwagen gemacht.

Die 2015 aus Polestar hervorgegangene Rennwagen- und Tuning-Schmiede Cyan Racing hat ein eindrucksvolles Restomod-Projekt auf Basis des 60er-Jahre Volvos P1800 präsentiert. Neben einer rundum sportlichen Abstimmung bietet das Coupé ein optisch reizvolles Finish. Zunächst handelt es sich um ein Einzelstück, doch Interessenten können einen solchen Umbau bei Cyan in Auftrag geben.

Nur 990 Kilogramm soll der über 400 PS starke P1800 von Cyan Racing wiegen

Wichtigste Neuerung ist die Implantation eines Zweiliter-Vierzylindermotors aus dem Volvo-Rennwagen S60 TC1, der im 990 Kilogramm leichten P1800 308 kW/420 PS und 455 Newtonmeter Drehmoment bereitstellt. Via 5-Gang-Schaltgetriebe und einer Antriebswelle aus Carbon geht die Kraft allein an die Hinterachse. Fahrleistungen werden nicht genannt, doch wird der Cyan wesentlich schneller als das im besten Fall 91 kW/124 PS starke Original unterwegs sein.

Gut 4,20 Meter ist der tiefergelegte und tiefgreifend überarbeitete P1800 lang

Komplett umgearbeitet wurde das Fahrwerk. So gibt es vorne und hinten Doppelquerlenker-Achsen, einstellbare Zweiwege-Dämpfer, ein Sperrdifferenzial für die Hinterachse und außerdem groß dimensionierte Bremsscheiben mit Vierkolben-Sättel sowie 18-Zoll-Räder mit Mischbereifung.

Auch die Außenoptik hat Cyan überarbeitet. Der beim Original aus dem Jahr 1964 reichlich vorhandene Chromzierrat wurde reduziert. Zudem wurden die Radhäuser verbreitert, damit die großen Räder diese auch dank Karosserietieferlegung optimal ausfüllen. Wer einen Umbau dieser Art wünscht, muss nicht nur einen Original-P1800 bereitstellen, sondern außerdem noch rund 420.000 Euro investieren, berichtet der schwedische Ableger von Auto Motor & Sport.

Der Original-P1800 stammt aus dem Jahr 1964. Cyan Racing hat diesen zu einem modernen Sportwagen umgewandelt
Total
0
Shares
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Related Posts