Neuer Skoda Octavia (2017) — Alle Infos, Daten und Preise zum Facelift-Modell

Neuer Skoda Octavia (2017) — Alle Infos, Daten und Preise zum Facelift-Modell

Mit einer umfangreichen Modellpflege frischt Skoda den Octavia für 2017 auf. Besonders markant ist das neue Vier-Augen-Gesicht. Dazu gibt es ein modernisiertes Cockpit. Wir haben hier alle Preise und Daten – inklusive der neuen Erdgas-Variante.

Drei Aspekte des neuen Skoda Octavia

Wer den neuen Skoda Octavia identifizieren möchte, muss ihm in die Augen schauen. Das neue Octavia-Gesicht trägt nun vier Scheinwerfer. Das Vier-Augen-Gesicht mit kristallinem Look gibt es optional auch mit LED-Scheinwerfern. Neu ist auch der Kühlergrill mit breiter Mittelstrebe. Seit die ersten Bilder öffentlich wurden, war die neue Front in der Diskussion. Laut Designchef Jozef Kabaň soll das neue Erscheinungsbild maskulin und dynamisch wirken. Was beim ersten Face-to-Face-Eindruck auffällt ist: Tatsächlich werden die Linienführung und Flächengestaltung auf den Fotos der Realität nicht gerecht. Der Octavia tritt selbstbewusst auf. „Es wird Zeit, dass nach dem Superb, auch der Octavia seinen eigenen Weg geht“, bescheibt der Designer die Umgestaltung. Bei echtem Blickkontakt traut man es dem großen Kompaktmodell aus Tschechien durchaus zu.

Der Innenraum des Skoda Octavia wurde dezent überarbeitet. Zentrales Element: Der 9,2 Zoll große Infotainment-Bildschirm in Glas-Optik. Der kapazitive Touchscreen reagiert hervorragend auf den Input des Fingers und wirkt dabei, wie aus einem Oberklassen-Modell entlehnt. Nicht nur Tippen, sondern auch bekannte Zoom-Gesten funktionieren ohne Hakeln und Ruckeln.

Punkt drei, und dieser ist noch zu überprüfen: Das sportliche Spitzenmodell Skoda Octavia RS legt um 10 PS zu, und das klingt zunächst nicht nach einem Quantensprung. Doch Skoda-CEO Maier verspricht: „Wir sprechen hier nicht nur von 10 PS mehr. Auch das Fahrwerk wurde komplett überarbeitet. Der neue Octavia ist ‘a complete different kind of story’. Wir freuen uns, das auf dem Asphalt auf die Probe zu stellen.

Hintere Spur des Octavia wird breiter

LED-Technik ist auch optional für die Rückleuchten zu haben. Durch das neue Design hat der Skoda Octavia leicht in der Länge zugelegt. Die Limousine kommt auf 4.670 Millimeter, der Combi auf 4.667 mm. Bedeutender ist das Breitenwachstum der hinteren Spur. Je nach Motorisierung legt der neue Skoda Octavia hier um 20 oder 30 mm zu.

Im Interieur sollen neue Bezugsmaterialien und modifizierte Dekorblenden sowie ein leicht retuschiertes Kombiinstrument für mehr Wertigkeit sorgen. Neu sind auch Lichtleiter in den Türen (Option) die ein in zehn Farben regelbares Ambientelicht abgeben.

Aufgefrischtes Infotainmentangebot

Nachgelegt wurde auch bei den Infotainmentangeboten. Für das Top-System Columbus kann der Octavia-Kunde zudem einen WLAN-Hotspot mit SIM-Karten-Modul bestellen. Dazu gibt es optional nun induktives Laden für das Smartphone. Bei den Assistenzsystemen wurde um eine Anhänger-Rangierhilfe und einen vorausschauenden Fußgängerschutz nachgelegt. Das Fahrwerk agiert auf Wunsch mit adaptiven Dämpfern.

Erweitert wurde auch das Angebot an cleveren Features: Ein personalisierbarer Schlüssel, auf dem mehrere Benutzer ihre individuellen Fahrzeugeinstellungen abspeichern können, ein beheizbares Lenkrad, Klapptische an der Lehne des Vordersitzes, Flaschenhalter, die das Öffnen von PET-Flaschen erleichtern, und beim Combi eine herausnehmbare Lampe im Gepäckraum.

Preise steigen kaum

Der aufgefrischte Skoda Octavia ist seit dem 4. März 2017 bei den Händlern. Der Einstiegspreis des neuen Octavia mit dem 86 PS starken 1.2 TSI-Benziner liegt bei 17.450 Euro, die Kombiversion beginnt 700 Euro darüber ab 18.150 Euro. Der 1.0-TSI mit 115 PS kostet ab 19.350 Euro, der 1.4 TSI mit 150 PS ab 21.290 Euro, der 180-PS-Benziner ab 25.190 Euro. Die Dieselpalette startet mit dem 90 PS-1.6-TDI ab 20.910 Euro, mit 115 PS klettert der Grundpreis auf 22.150 Euro. Der 2.0 TDI mit 150 PS ist ab 26.250 Euro zu haben. Dessen 184-PS-Variante ist an Allradantrieb gekoppelt und kostet wenigstens 36.160 Euro.

Erdgas-Version des Octavia ab 22.250 Euro

Der Skoda Octavia G-Tec steht mit dem 1,4-Liter-TSI mit 110 PS ab 22.250 Euro in der Preisliste. Die Combi-Version des G-Tec kostet ab 22.950 Euro. Beide sind mit dem manuellen Sechsgang-Getriebe gekoppelt. Das 7-Gang-DSG gibt es erst ab der Ausstattungsversion Ambition. Hier kostet die Limousine ab 26.390 Euro, die Kombiversion ab 27.090 Euro.

Die Modelle verfügen über eine kombinierte Reichweite von 1.330 Kilometer. Im Benzinbetrieb kommt der Octavia 910 Kilometer weit, im Erdgasbetrieb sind es dann 420 Kilometer. Das serienmäßige Green-Tec-Paket beinhaltet technische Features wie Start-Stopp-Automatik und Bremsenergierückgewinnung.

Im Scout bleibt die Motorenplatte unangetastet. Auch die anderen Scout-Features wie das um 30 mm höhergelegte Fahrwerk, die angedeutenen Unterfahrschutzelemente vorne und hinten, die Radlaufverbreiterungen sowie der Allradantrieb bleiben erhalten. Der 1,8 TSI mit 180 PS kostet mit 6-Gang-DSG 32.110 Euro, der 2,0-Liter-TDI mit 150 PS steht mit dem manuellen Sechsganggetriebe ab 31.110 Euro in der Preisliste. Mit dem 7-Gang-DSG kombiniert, kostet das Modell 32.510 Euro. Top-Modell des Skoda Octavia Combi Scout mit dem 184 PS starke Zweiliter-TDI, der ab 33.510 Euro kostet.

Quelle: http://www.auto-motor-und-sport.de/news/skoda-octavia-2017-facelift-daten-preise-fotos-1050429.html

Related Posts