Abarth 595 (2019) — Neu aufgelegt und bis zu 180 PS stark

Runderneuert kommt die Baureihe 595 aus dem Hause Abarth auf die Straße. Motorenseitig ist die Auswahl auf ein Aggregat mit 1,4 Litern Hubraum beschränkt. Zur Wahl stehen verschiedene Leistungsstufen: 145 PS (Basis), 160 PS (Pista), 165 PS (Turismo) und 180 PS (Competizione und das Sondermodell 695 Rivale).

Alle Varianten stehen sowohl als Limousine als auch in Form eines Cabriolets mit Stoffverdeck zur Wahl. Der Vierzylinder-Motor ist stets mit einem manuellen Fünfganggetriebe kombiniert. Optional bietet Abarth ein halbautomatisches Fünfgang-Schaltgetriebe mit Schaltwippen am Lenkrad an.

Von außen sind die italienischen Neulinge an spezifischen Einsätzen in den Stoßfängern voneinander zu unterscheiden. Sind sie bei der Basisversion mattschwarz gehalten, sind sie beim Abarth 595 Turismo in Wagenfarbe und beim Abarth 595 Competizione in mattgrau lackiert. Der Abarth 695 Rivale wurde in Zusammenarbeit mit der Motoryacht-Werft Riva entworfen und ist somit an einer serienmäßigen Zweifarb-Lackierung mit der Kombination aus Riva Blau oben und Shark Grau im unteren Bereich zu erkennen. Die Hauptscheinwerfer sind bei allen Versionen mit polyelliptischen Modulen und das Tagfahrlicht in LED-Technologie ausgestattet. Gegen Aufpreis bietet Abarth für alle Versionen Bi-Xenon-Scheinwerfer an.

Abarth 595 mit mechanischem Sperrdifferenzial

Die Betonung der eigenen sportlichen Gene beginnt im Innenraum schon in der Basisversion mit einem unten abgeflachten Lenkrad mit Markierung für Geradeausstellung und einem Sport-Modus. Letzterer sorgt für eine direktere Leistungsabgabe des Motors und ein direkteres Ansprechverhalten von Gaspedal und Lenkung. Für das passende Infotainment stellt Abarth das hauseigene System Uconnect mit HD-Touchscreen im Format fünf und sieben Zoll zur Verfügung.

Hinzu kommen adaptive Stoßdämpfer an der Hinterachse und die Möglichkeit mithilfe von Abarth Telemetrie Daten einer Renn-Runde aufzuzeichnen. Den sportlichen Auftritt runden im Abarth 595 Competizione die Schalensitze Abarth Corsa by Sabelt sowie die für Competizione und Pista serienmäßig verbaute Dual-Model-Abgasanlage Record Monza ab. Wird der neu installierte Sport-Knopf gedrückt modifiziert ein Ventil den Auspuffsound und lässt ihn noch kerniger erklingen. Als optionales Highlight bietet Abarth ein mechanisches Sperrdifferenzial namens Abarth D.A.M. an. Es entstammt aus dem Rennsport, wurde erstmals im Abarth 695 biposto eingesetzt und verhindert beim starken Herausbeschleunigen aus einer Kurve das Durchdrehen der 16 Zoll großen Leichtmetall-Räder.

In 6,7 Sekunden aus dem Stand bis Tempo 100

Die Sprintleistung der 180 PS-Version beträgt 6,7 Sekunden und bei der 165 PS-Version 7,3 Sekunden. Für die beiden schwächeren Varianten liegen keine Daten vor. Gleiches gilt für Höchstgeschwindigkeiten. Damit der kleine Sprinter auch wieder zum Stehen kommt, dafür sorgt die Bremsanlage mit dem Durchmesser von 294 Millimetern vorn und 240 Millimetern hinten. Beim Abarth 595 Competizione gehört eine Hochleistungsbremsanlage mit vorn 305 Millimeter großen, gelochten Scheiben zur Serienausstattung.

Die Preisliste beginnt bei 18.890 Euro für den 145 PS starken Abarth 595 und endet bei 30.500 Euro für das Sondermodell Rivale in der 180 PS starken Cabrio-Version. Der Aufpreis von der Limousine hin zum Cabriolet beträgt mit Ausnahme der Rivale-Version (2.000 Euro) 2.600 Euro. Alle Motorenvarianten erfüllen die Emissionsnorm Euro 6d-Temp.

Quelle: http://www.auto-motor-und-sport.de/news/abarth-595-2019/

Previous ArticleNext Article