ADAC testet 12 Wallboxen — Nur 6 von 12 Geräten sind emfehlenswert

Der ADAC hat Wallboxen, also Elektroauto-Ladestationen für den Heimgebrauch getestet. Von den 12 Geräten konnte im Test nur die Hälfte überzeugen, zwei Geräte wurden als gefährlich eingestuft. Der ADAC mahnt: Finger weg von Billiggeräten aus dem Internet!

Mit Ladeleistungen von 3,7 kW bis 22 kW war das Feld breit gefächert, ebenso das Preisspektrum von 303 Euro bis 1.903 Euro. Die Boxen wurden auf die Zuverlässigkeit beim Laden, die Einfachheit der Bedienung, sowie die allgemeine Sicherheit geprüft. Die Gesamtnote konnte dabei nicht besser ausfallen als die Note der Sicherheit.

Platz 1 und 2 sicherten sich die Produkte von ABL (Leistungsklasse 11 kW) und Keba (4,6 kW), die sich mit ihrer Ladeleistung sowie auch preislich im Mittelfeld bewegen. 865 Euro bzw. 762 Euro werden für die Vergleichsbesten fällig. Auf Platz 3 kam die Wallbox von Menekes, welche nicht nur die größte Ladeleistung mit 22 kW, sondern auch den höchsten Preis (1.903 Euro) hat. Alle drei schnitten mit der Note „sehr gut“ ab.

Gleichstromfehlerschutz muss hinzugekauft werden

Die Preise der Geräte sind aber nicht für bare Münze zu nehmen, da in einigen Fällen noch vorgeschriebene Sicherheitstechnik zugekauft werden muss. So kommen bei den Boxen von Innogy und Schneider Electric noch der im Heimgebrauch zwingend vorgeschriebene Gleichstromfehlerschutz hinzu, welcher mit 300 bis 400 Euro zu Buche schlägt. Bis auf die Ladestationen von ABL und Menekes muss bei allen empfohlenen Boxen noch ein – wesentlich günstigerer – Wechselstromfehlerschutz zugekauft werden, der nur 20 bis 40 Euro exklusive der Installation kostet.

Von den preisgünstigeren Geräten im Test, die es zum Teil schon als Bausatz ab rund 300 Euro gibt, rät der ADAC ab. Sie weisen gravierende Sicherheitsmängel auf, da sie bei Fehlermeldungen nicht abschalten, was zu Bränden oder auch Personenschäden führen kann. Besonders warnt der ADAC vor den Geräten von Annies-Carparts und Franz Röcker, die beide mit einer Note von 5,5 das schlechtest mögliche Ergebnis im Test einfuhren.

Beim Kauf einer Wallbox sollte zwei Dinge immer beachtet werden. Erstens, muss die Installation einer Wallbox immer von einer Elektrofachkraft durchgeführt werden. Zweitens, die dadurch entstehenden Kosten sollten, neben dem Kaufpreis der Box und Sicherungstechnik, immer mitberücksichtigt werden.

Im Allgemeinen rät der ADAC zum Kauf einer universell einsetzbaren Wallbox mit 3 Phasen und 11 kW, wie zum Beispiel bei der ABL eMH1. Mit ihr kann 1-phasig mit 3,7 kW (z. B. Nissan Leaf), 2-phasig mit 7,4 kW (z. B. VW e-Golf) oder auch 3-phasig mit 11 kW (z. B. Renault Zoe) geladen werden.

In der Fotoshow sehen Sie alle getesteten Geräte mit den jeweiligen Pros und Contras.

Quelle: http://www.auto-motor-und-sport.de/tech-zukunft/alternative-antriebe/12-wallboxen-im-adac-test/

Previous ArticleNext Article