Audi AI:me (2019) — Der A2 der Zukunft fährt autonom

Auf der Messe in Shanghai zeigt Audi die Designstudie AI:me. Sie soll eine Vision für ein automatisiert fahrendes Kompaktauto sein, das sich vor allem in den Megacities der Zukunft bewegt..

Damit ist der AI:me das urbane Gegenstück zum Aicon, der für die komfortable Reise zwischen Städten gedacht ist und die er natürlich elektrisch angetrieben und ebenfalls autonom (nach Level 5) zurücklegen soll, damit die Passagiere währenddessen schlafen, lesen oder sich unterhalten können. Dazu braucht der Aicon kein Lenkrad mehr und hat besonders bequeme Sessel, die sich weit von der Frontscheibe weg verschieben und quasi in Liegeposition bringen lassen. Die Bedienung muss an die mögliche Lümmelhaltung angepasst sein und funktioniert über Sprach- und Blicksteuerung.

Erste Skizzen des AI:me zeigen hingegen im Interieur ein Lenkrad; es könnte aber zum Wegklappen sein. Dann wäre der Stadtwagen wohl autonom nach Level 4, was Audi in einer ersten Beschreibung als „automatisiert fahren“ bezeichnet. Möglicherweise deutet das schmale Display über die ganze Fahrzeugbreite vorn vor dem Lenkrad, dass auch der AI:me per Blicksteuerung bedienbar ist. Eine Sprachsteuerung ist in einer Zukunftsvision ohnehin gesetzt. Der Einsatzzweck ist klar: In den Megacities der Zukunft wollen sich Audifahrer sicher nicht mehr selbst fahrend durch den Stau quälen, sondern andere Dinge erledigen oder einfach nur entspannen. Es sollte also Internet und Unterhaltungsmöglichkeiten an Bord geben.

Design erinnert an den A2

Von außen erinnert das Heck der Studie mit seinem Knick in der Scheibe an den Alu-Kleinwagen A2, den Audi von 1999 bis 2005 gebaut hat. Den Knick in der Scheibe zeigen die Skizzen sogar an der Seite. Das dürfte wie beim Aicon dafür sorgen, dass die Innenraumbreite in Armhöhe am größten ist. Die Zeichnung deutet außerdem an, dass die Türen gegenläufig wie ein Tor öffnen, betonen die Quattro-Kanten über den ausgestellten Radhäusern. Am Heckdiffusor verrät ein E-Tron-Schriftzug den Elektroantrieb. Von vorne hat der Ai:Me große Ähnlichkeit mit dem Aicon: Der Grill scheint wie beim größeren Bruder geschlossen, die Frontscheibe steht sehr flach und scheint knickfrei in die kurze „Haube“ überzugehen. Insgesamt wirkt der AI.me wohl proportionert, die großen Räder und der eingezogene Schweller lassen ihn sportlich aussehen und nicht wie einen autonom umherrollenden People-Moover.

Der Ai:me ist das dritte Fahrzeug (Aicon, PB18), mit dem Audi einen Zukunftsversion von Audi on demand zeigen will. Die Kunden der Zukunft sollen damit temporär spezielle Autos für einen bestimmten Einsatzzweck bestellen und nutzen können: Der PB18 etwa, der über keine Autonom-fahr-Fähigkeiten verfügt (Level 0), ist für den freizeitorientierten Einsatz auf der Rennstrecke gedacht, der Aicon für die interurbane Reise und der Ai:Me für die innerurbane Fortbewegung. Das dürfte noch nicht alles gewesen sein – wahrscheinlich zeigt Audi bei irgendeiner kommenden Messe noch ein Showcar zum Thema Geländetauglichkeit.

Quelle: https://www.auto-motor-und-sport.de/elektroauto/audi-ai-me-2019-a2-zukunft-autonom/

Previous ArticleNext Article