Aurus Senat — Putin-Limousine für jedermann

Der russische Präsident Wladimir Putin hat sich eine neue Staatslimousine entwickeln lassen, auf der Moskau Motor Show wurde jetzt mit dem Aurus Senat die Zivilversion für betuchte Privatkunde vorgestellt.

Russland hat eine neue Luxuslimousine am Start. Auf der Moskau Motor Show wurde jetzt der Aurus Senat enthüllt – eine Luxuslimousine, die auf die Initiative von Staatspräsident Wladimir Putin zurückgeht. Der wollte seinen offiziellen Fuhrpark mit russischen Modellen bestückt sehen und ließ entsprechend passende Fahrzeuge entwickeln.

Abgeleitet von der Staatslimousine ist der Aurus Senat, den es als Sedan mit kurzem Radstand und als Limousine mit langem Radstand gibt, künftig das Luxusmodell für national orientierte, betuchte Kunden, damit diese nicht weiter zu Rolls-Royce, Bentley oder Mercedes greifen müssen.

Fast 600 PS starker Hybrid-Allradantrieb

Gänzlich in die Karten blicken lassen sich die Russen aber noch nicht, dennoch sind erste Details des Luxusliners bekannt. Zu haben ist der Aurus Senat in gepanzerten und ungepanzerten Versionen. Immer an Bord ist dagegen ein Allradantrieb, der mit Hybridantriebskomponeten kombiniert wird. Als Verbrenner sitzt hinter dem massiven Kühlergrill ein von Porsche entwickelter 4,4-Liter-Biturbo-V8 mit Elektromotorunterstützung, der es auf 598 PS und 880 Nm Drehmoment bringt.

Beim Design lehnt sich der Aurus Senat ganz klar an aktuellen Rolls-Royce- und Bentley-Entwürfen an. Der verchromte Kühlergrill mit seinen senkrechten Streben wird von LED-Scheinwerfern flankiert. Die Flanken werden von einer durchgehenden Sicke und Chromrahmen um die Fenster charakterisiert. Das Heck trägt gestufte Kotflügel, kleine LED-Leuchten, Chromleisten und in die Schürze integrierte Chromauspuffendrohre. Der Kofferraumzugang ist schmal geschnitten, dafür bietet der Laderaum eine enorme Tiefe. Der Heckdeckel öffnet und schließt sich elektrisch. In den Radhäusern stecken 20 Zoll große Leichtmetallräder.

Luxuriöser Innenraum

Das Interieur wartet mit viel Leder und Edelholzapplikationen auf. Das Cockpit setzt komplett auf digitale Instrumente, die von einem großen Zentraldisplay flankiert werden. Das dahinter liegende Infotainmentsystem soll eigens für den Aurus entwickelt worden sein. Auf der Mittelkonsole zeichnen sich der Wählhebel für die Automatik sowie eine Controller-Einheit ab. Die Klimabedieneinheit und einige wenige Tasten wurden darüber positioniert. Nicht fehlen darf eine Analog-Uhr im Cockpit. Zudem kann der Innenraum umfangreich und individuell per LEDs illuminiert werden. Die Fondsitzanlage kann elektrisch vielfach verstellt werden. Große Flachbildschirme an den Vordersitzen sorgen für Unterhaltung. Ein eigener Controller dazu findet sich auf der Mittelarmlehne.

Zur weiteren Ausstattung sollen ein umfangreiches Assistenzsystempaket sowie ein Notfallmeldesystem gehören. Auf den Markt kommen sollen die Aurus-Modelle ab Anfang 2019.

Quelle: http://www.auto-motor-und-sport.de/news/aurus-senat-2018-daten-infos-marktstart-preis/

Previous ArticleNext Article