Ausführliche Probefahrten mit der Fiat-500-Familie — Im Cinque durchs Centro

Beim Leser-Testdrive luden Fiat und auto motor und sport nach Frankfurt ein – zu einer ausgiebigen Spritztour durch und um die Mainmetropole.

Seinen 60. Geburtstag feierte der sympathische kleine Fiat 500 in diesem Jahr – von Falten bislang keine Spur. Grund genug für uns, die drei Varianten der Fiat-500- Familie bei einem Leser-Testdrive neugierigen auto motor und sport-Lesern bekannt zu machen und das Jubiläum in der Frankfurter Klassikstadt zu feiern – natürlich mit ausgiebigen Probefahrten.

Drei Autos für drei Routen

Bevor es mit den Cinquecenti auf Erkundungstour geht, dürfen die Teilnehmer sich erst einmal beim Frühstück mit Cornetto und Cappuccino stärken. „Die Einladung kam genau richtig. Wir suchen gerade ein neues Stadtauto für meine Frau, und der kleine 500 passt auf jeden Fall gut in unser Beuteschema“, erklärt Mike Schmidt, der mit seiner Tochter Marina angereist ist und sich schon auf die Spritztour mit dem kleinen Retro-Flitzer freut. In den wendigen 500 und 500C führt die Route heute durch die Frankfurter Innenstadt, mit dem Crossover-Modell 500X geht es auf die Autobahn und mit dem geräumigen 500L wird das Umland auf Landstraßen erkundet. Als es dann zum Start der Testdrives geht, greift Schmidt gezielt zum Schlüssel des 500C, und noch bevor der erste Gang eingelegt ist, öffnet er das Verdeck des kleinen Faltdach-Cabrios.

Dass die Außentemperaturen an diesem Morgen nur bei rund 14 Grad liegen, sei kein Problem, vielmehr müsse man die Chance und das gute Wetter nutzen. „Schließlich regnet es nicht“, fügt er lachend an, während Tochter Marina das Roadbook studiert und ihre Qualitäten als Copilotin unter Beweis stellt. „Papa, da vorn geht es links, nicht rechts und dann gleich wieder links“, navigiert die Zwölfjährige den Vater auf den richtigen Weg.

Ein perfekter Reisebegleiter

Während sich das Vater-Tochter-Gespann ins Innenstadtgetümmel stürzt, nehmen die Geschwister Nils und Sina Hellmann mit dem Fiat 500 L die Landstraßen rund um die Mainmetropole unter die Räder. „Mein Bruder fährt den kleinen 500C“, erzählt die junge Krankenschwester, „ich fahre aktuell noch eine andere Marke. In den Urlaub würde ich den 500L aber deutlich lieber nehmen. Man hat so viel Platz, und komfortabel ist er auch. Trotz der Größe habe ich mich richtig schnell an das Auto gewöhnt. Der ist richtig gemütlich“, findet die 25-Jährige.

Nach Gemütlichkeit sucht Familie Bauer nicht: „Wir brauchen ein Auto, mit dem wir auch unsere Motorräder ziehen können. Dafür ist der 500X genau richtig“, ist sich Matthias Bauer nach der Testrunde sicher. Warum es da ein Italiener sein soll, wird spätestens klar, nachdem die Bestückung des Anhängers geklärt ist. „Da stehen unsere beiden Ducati drauf. Dass das Zugfahrzeug da auch mit italienischem Design glänzen soll, steht daher außer Frage.“ Auch Peter Adam ist bekennender Italo-Fan: „Ich hatte bisher nur Italiener – von der Fiat Barchetta bis zum Lancia Musa. Ich möchte keinen missen.“ Besonders gut gefalle ihm der 500L Lounge: „Vor allem nach dem Facelift, das seit diesem Jahr zu haben ist. Das ist richtig gelungen.“ Ein paar Falten wurden über die Jahre also doch geglättet – und zwar so, dass es bei den Fans gut ankommt.

Quelle: http://www.auto-motor-und-sport.de/news/fiat-500-leseraktion-2017-12778205.html

Previous ArticleNext Article