Best Of Belron: die Weltmeisterschaft des Scheibenwechsels

Erstmalig im Jahr 2000 veranstaltete der Mutterkonzern des deutschen Autoglas-Profis Carglass ein Event speziell für die eigenen Mitarbeiter. BEST OF BELRON (BoB) heißt die Weltmeisterschaft der Monteure und fand dieses Mal in der Hauptstadt des deutschen Bankwesens statt.

Um sich für dieses besondere Event zu qualifizieren, mussten die 30 Teilnehmer diverse Vorrunden für sich entscheiden und sind somit bereits bei ihrer Ankunft in Frankfurt mehrfache Gewinner. Ob aus Neuseeland, Marokko oder Kanada, die Teilnehmer kommen aus der ganzen Welt, um gegeneinander anzutreten. Wer jetzt aber denkt, die Teilnehmer wären auf sich alleine gestellt, irrt sich. Die Athleten werden von einer ganzen Mannschaft an Leuten, inklusive jeweils zweier Trainer, vor und während des zweitägigen Wettkampfes tatkräftig unterstützt. Mit deren Hilfe wird seit Monaten auf das große Event hin gearbeitet. Jeder Handgriff wurde verinnerlicht und die einzelnen Arbeitsschritte bis zur Perfektion einstudiert. Die zwei Schiedsrichter, die jeder Wettkämpfer überzeugen muss, achten auf alles. Angefangen bei der technischen Abnahme der Werkzeuge und Ausrüstung, über das korrekte und gesundheitsschonende Heben und Halten der Glasscheiben, bis hin zur richtigen Abfolge der Arbeitsschritte.Das BELRON „Way Of Fitting“ und der Blick auf Effizienz, Sorgfalt und Genauigkeit sind hierbei aber stets oberstes Kriterium. Die Komplexität spiegelt sich in der Punktevergabe der Schiedsrichter wieder: sagenhafte 5000 Punkte sind maximal in den vier Kategorien zu vergeben!

Die Disziplinen

Als erste Herausforderung ist der Ausbau und Wiedereinbau der Heckscheibe vorgesehen. Beim Beobachten der Autoglas-Profis scheint es, als könnten diese die vielen kleinen Handbewegungen ebenso mit geschlossenen Augen vollführen. Bei allen sitzt beispielsweise die Justierung des Saugnapfes der Haltevorrichtung, die die Last der Heckscheibe trägt, bereits beim ersten Versuch perfekt.

Im Anschluss folgt das, was wohl mit einer der häufigsten Reparaturmaßnahmen bei CARGLASS ist: die Ausbesserung eines Steinschlags in der Windschutzscheibe. Nach dem die Scheibe penibel gereinigt wurde, wird mit einem Gerät über der Schadstelle die Luft abgesaugt und die Stelle anschließend mit Harz aufgefüllt. Dieser Vorgang dauert einige Minuten und der Monteur widmet sich währendessen der Reinigung des Innenraums. Auch dies ist ein Kriterium in der Punktevergabe. Die Schadstelle in der Windschutzscheibe wird im folgenden Arbeitsschritt mit dem eigens entwickeltem Spezial-Harz versiegelt. Nach der Versiegelung muss das Harz unter UV-Licht noch etwa 3 Minuten aushärten. Abschließend wird das überflüssige Harz von der Windschutzscheibe entfernt und die Scheibe so lange poliert, bis sie wieder glatt ist.  Zwar ist eine minimale Spur des Steinschlages noch immer sichtbar, aber es handelt sich hierbei um keine Schönheitsreparatur, sondern um eine Sicherheitsreparatur.

Die dritte Disziplin befasst sich ebenfalls mit einem für Werkstattmitarbeiter altbekannten Problem. Eine Seitenscheibe wurde eingeschlagen und im Innenraum funkelt ein Meer aus kleinen Glaskristallen. Auch bei diesem Szenario spielt die Sicherheit eine überaus große Rolle, denn schließlich soll sich weder der Monteur an einer Glaskante schneiden, noch einer der Juroren in die Glasscherben setzen.

Der vierte und letzte Teil des Wettkampfes beinhaltet die Königsdisziplin, den Wechsel der Windschutzscheibe und die Neukalibrierung der Fahrerassistenzsysteme (ADAS). CARGLASS hat zusammen mit HELLA Gutmann ein Prüf-System entwickelt. Mit der Hilfe der Software und der Prüftafeln lassen sich minimale Abweichungen der Kamera justieren.

Es geht los und ich bin mitten drin

Als einer der ersten Pressevertreter darf ich die Messehalle in Frankfurt betreten. Der Hauptsaal, in dem in einigen Stunden hektisches Wuseln stattfinden wird, ist noch im Dämmermodus. Die Autos, die extra für den Wettkampf von D’leteren (Mehrheitseigner von Belron und VW/Audi-Importeur für den belgischen Markt) gestellt wurden, sind noch abgedeckt und warten auf ihre große Stunde. Die letzten Probeläufe der Lichtanlage finden statt. Es sind fast ausschließlich die Athleten mit ihren jeweiligen Begutachtern auf dem Parkett. Ich kann eine gewisse Spannung spüren –  der Wettkampfgeruch liegt in der Luft. Allmählich füllt sich der Saal. Dann auf den Punkt um 10:30 Uhr ertönt Musik, die Lichtshow beginnt und untermalt die Eröffnungszeremonie. Auf den Rängen haben sich inzwischen etwa 800 Menschen eingefunden. Jeder Teilnehmer, der die Bühne betritt wird von dem Publikum mit frenetischem Applaus empfangen. Was für ein Teamspirit, was für eine Stimmung! Genau dieses Gefühl möchte BELRON erreichen und scheute bei den Vorbereitungen weder Kosten noch Mühen. Die Veranstaltung ist gespickt mit Lobeshymnen auf die 30 Autoglas-Profis, die stellvertretend für die gesamte internationale Belegschaft BELRONs stehen.

Unser Star für BoB

Für Deutschland tritt Leo Benz in den Ring. Benz arbeitet eigentlich im Umkreis von Bad Kissingen in einer der portablen Werkstätten „Mobile Branch“ –  Carglass Antwort auf Wachstumsstrategie. Aber nur eigentlich, denn Leo Benz hält sich seit Februar in einem Berliner Trainingslager auf, selbstverständlich mit der ausdrücklichen Zustimmung seines Filialleiters. Für das ganz große Ziel hat Benz selbst das Fußballtraining hinten angestellt, das Verletzungsrisiko wäre einfach zu groß.

Visionen und Takeaways

Für reichhaltigen Gesprächsstoff ist auch in den Nebensälen gesorgt. Dort tagt die „Driving Change“ Konferenz. Hier finden Vorträge von renommierten Referenten aus Industrie und Forschung statt, die Einblicke in die Zukunft der Automobil- und Versicherungsindustrie geben. Nebenan haben namenhafte Zulieferer wie Dupont, Bosch und Hella ihre Stände aufgebaut und präsentieren ihre neusten Produkte und Produktideen.

Sie sind alle Sieger

Nachdem die Athleten zwei Tage lang über viele Stunden maximale Konzentration und Ausdauer bewiesen haben, steht der Sieger endlich fest. Der US-Amerikaner Rick Beasley darf sich in die Reihe der Besten von BELRON einreihen. Unserem Star Leo Benz dürfen wir herzlichst zum Erreichen des Zweiten Platzes gratulieren! In einem extrem knappen Kopf-an-Kopf-Rennen, welches so in der zehnjährigen Geschichte des BEST OF BELRON noch nicht vorgekommen ist, musste sich der Deutsche dem Amerikaner geschlagen geben.

Gewinn des Best Of Belron 2018: Rick Beasley aus den USA

Man darf aber nicht vergessen, dass jeder einzelne Wettkämpfer, der dieses Jahr hier in Frankfurt angetreten ist bereits zu den 30 Weltbesten gehört. Die Leistung, die hier von jedem Einzelnen erbracht wurde ist unglaublich.Vor allem wenn man sich bewusst macht, dass  allein bei der Ausbesserung eines Steinschlags über 40 Arbeitsschritte anfallen.

Previous ArticleNext Article