BMW hält bis mindestens 2023 am V12 fest — Der Motor hat noch viele Fans

Frohe Kunde für alle Fans des V12: BMW wird das Aggregat noch eine Weile bauen. Der Leiter des 7er-Antriebsstrangs Michael Bayer verkündet gegenüber Top Gear, dass das Triebwerk noch bis zum Ende der aktuellen 7er-Baureihe zu haben sein wird – das wäre im Jahr 2023.

Dem V12-Motor läuft langsam die Zeit davon: Toyota baut in seinen neuen Century nur noch den V8-Hybrid aus dem Lexus LS600H ein, Mercedes-AMG entwickelt keinen V12-Nachfolger. Bentley (als W12), Aston Martin und Ferrari haben immerhin noch einen – und Rolls-Royce – sicher einer der Gründe, warum BMW als Rolls-Royce-Mutter den großen Verbrenner weiterhin gut gebrauchen kann.

V12-Produktion an der Kapazitätsgrenze

Die Anpassung des V12 an die neuen Abgasnormen dürfte laut Bayer unglaublich schwierig werden – trotzdem sieht er Chancen, die Aufgabe zu meistern. Schließlich ist BMW immer noch vom Erfolg seines Zwölfzylinder-7ers überrascht: „Seit wir das Fahrzeug vorgestellt haben, produzieren wir mit maximaler Kapazität.“ freut sich Bayer.

Die meisten Kunden des heftigen Aggregats sitzen in China und dem Nahen Osten. In China wird auf den Zwölfzylinder eine hohe Strafsteuer fällig, die der chinesische Kunde offensichtlich gerne zahlt. Dass der V12 nach der letzten Anpassung an die aktuellen Emissionsvorschriften „nur“ noch 577 statt 602 PS leistet und damit gerade mal 47 PS stärker ist als BMWs V8, scheint die V12-Fans nicht zu stören. Ob der Leistungsvorsprung des V12 gegenüber dem V8 in Zukunft wieder steigen könnte, dazu macht BMW naturgemäß keine Aussage – schließlich möchte man keine potentiellen V12-Kunden zum Warten auf eventuelle Leistungssteigerungen motivieren.

Quelle: https://www.auto-motor-und-sport.de/neuheiten/bmw-baut-v12-weiter-2019/

Previous ArticleNext Article