Chevrolet eCopo Camaro Concept auf der SEMA 2018 — Elektro-Chevy für die Viertelmeile

Chevrolet zeigte auf der SEMA Show 2018 in Las Vegas zwei heiße Drag Racer: Neben dem 2019er Copo Camaro mit V8-Benziner debütierte der eCopo Camaro Concept mit 710 PS und maximal 813 Newtonmeter starkem Elektroantrieb.

Die Startampel springt auf Grün, zwei Autos schießen los, und nach 402,34 Metern beziehungsweise ungefähr zehn Sekunden ist alles wieder vorbei. Drag Racing ist und bleibt angesagt in den USA. So angesagt, dass so mancher US-Hersteller eigens für diese Art des Motorsports optimierte Autos anbietet. Chevrolet zum Beispiel hatte erstmals 1969 den Copo Camaro im Programm. Der wurde vom Siebenliter-ZL1-V8 befeuert, den es damals im Camaro eigentlich nicht gab. Und zu einer echten Legende, auch weil nur 69 Exemplare gefertigt wurden. Nun hat Chevrolet die neueste Version des Copo Camaro vorgestellt – und zwar nicht nur mit V8-Benziner, sondern auch mit Elektroantrieb.

800-Volt-Batterien über der Hinterachse

710 PS leistet der zweimotorige Antriebsstrang des Chevrolet Camaro eCopo Concept, der aus Komponenten des Zulieferers BorgWarner besteht. Zusammen mit dem maximalen Drehmoment von 813 Newtonmetern soll das zu Viertelmeile-Zeiten von etwa neun Sekunden führen. Ein Renngetriebe leitet die Kraft Richtung Hinterräder. Damit sie möglichst verlustfrei auf dem Asphalt ankommt, ist das aus vier Modulen bestehende Batteriepaket im Fond und im Kofferraum untergebracht. Der knapp 300 Kilogramm schwere Akku hat eine Spannung von 800 Volt. Das ist etwa doppelt so viel wie beim Bolt EV (dem US-Pendant zum Opel Ampera-e) und soll besonders kurze Ladezeiten ermöglichen. Die Rennpausen, in denen nachgeladen werden kann, sind schließlich relativ kurz.

Sein Debüt gab der eCopo auf der SEMA in Las Vegas, und zwar zusammen mit seinem benzinbetriebenen Bruder. Dessen Leistungswerte hält Chevrolet noch geheim, dafür gibt es motorseitig eine beachtliche Auswahl. Die General-Motors-Company bietet Saugmotoren mit 4,9 und 7,0 Litern Hubraum ebenso an wie einen Kompressor-V8 mit 5,7 Litern Hubraum. Wie vom historischen Vorbild wird es nur 69 Exemplare des 2019er Copo Camaros geben. Reservierungen nimmt Chevrolet noch bis Ende November entgegen, Interessenten müssen sich auf einer Warteliste eintragen. Dann heißt es: Abwarten und hoffen, dass man selbst zu den Auserwählten gehört.

Elektromotoren im Crate-Engine-Programm?

Bis der Chevrolet Camaro eCopo die Drag Strips zwischen Seattle und Miami bevölkert, dürfte es dagegen noch eine Weile dauern. Derzeit läuft zusammen mit dem Entwicklungspartner Hancock and Lane, einem sehr erfolgreichen Rennstall in der US-Drag Racing-Szene, die Testphase. Sobald diese abgeschlossen ist, könnte das Projekt aber ziemlich groß werden. Da die E-Motoren und alle anderen Antriebskomponenten dort beheimatet sind, wo die Teile auch im V8-Copo ihren Platz finden, kann sich Chevrolet vorstellen, sein Crate-Engine-Programm in Zukunft elektrisch aufzuladen. Damit wären private Drag-Racing-Teams in der Lage, die Technik beim Hersteller zu bestellen und in der heimischen Garage einzubauen.

Quelle: http://www.auto-motor-und-sport.de/news/chevrolet-ecopo-camaro-concept-viertelmeile-rennwagen-mit-elektroantrieb/

Previous ArticleNext Article