Citroën Ami One Concept Genfer Autosalon 2019 — Studie für den Stadtverkehr ohne Führerschein

Mit der Studie Ami One möchte Citroën auf dem Genfer Auto Salon zeigen, wie künftig ein kleines Elektroauto für die Stadt aussehen könnte. Wir saßen schon drin.

Wie wenig Auto kann ein Mensch brauchen? Eine Frage, deren Antwort Citroën von 1948 bis 1990 baute. Der 2CV war Minimalismus auf Rädern. Knapp 30 Jahre nach dem Ende der Ente und 100 Jahre, nachdem Citroën das erste Auto baute, zeigt die Marke in Genf eine Studie, die zeigen soll, dass die Marke nichts verlernt hat und immer noch unkonventionelle Antworten auf die die Frage nach individueller Mobilität geben kann.

2,50 Meter kurzes Auto für die Stadt

Das Ami One Concept ist ein 2,50 Meter kurzes Elektroauto für die Stadt. Der Name ist ein Wortspiel mit der Historie; in den Siebzigern gab es bei Citroën einen Ami 6 und einen Ami 8. Außerdem, erläutert einer der beteiligten Designer, solle das Auto eine Art Freund sein – so wie heute schon das Smartphone. Das dient beim Ami One zum Starten, indem es in ein vorgesehenes Fach in der Instrumentenkonsole gesteckt wird. Dort dient es gleichzeitig als Schlüssel, Navi und Tacho. Der Ami One kann geliehen, geteilt und gemietet werden. Die Art des Besitzes richtet sich nach dem Zeitraum: Für Zeiträume zwischen 5 Minuten und 5 Stunden kommt Carsharing im Stil von Free2Move in Frage. Für 5 Tage kann der Ami One über Rent&Smile gemietet werden und für 5 Jahre geleast – Parkgebühren und Wartung inklusive.

45 km/h Höchstgeschwindigkeit

Ein Elektromotor mit 6 kW Leistung beschleunigt das Wägelchen auf 45 km/h – in Frankreich dürfen damit auch Führerscheinlose fahren. Nicht unwichtig, findet Citroën, denn in großen Städten wie Paris hätten besonders Menschen zwischen 20 und 30 immer seltener einen Führerschein. Fahrer und Beifahrer steigen durch Türen ein, die in unterschiedliche Richtungen öffnen: Die Fahrertür ist wie bei einem Rolls-Royce Phantom hinten angeschlagen, die Beifahrertür ganz konventionell vorn. Der Beifahrerplatz ist nach hinten versetzt, das kennt man vom Smart. Vor dem Beifahrer befindet sich ein Fach, in den ein Handgepäck-Trolley hineinpasst. Weiteres Gepäck passt hinter die mit einem Kunststoff-Netz bespannten Rücksitzlehnen. Das Interieur wirkt robust, abwaschbar und bunt.

100 km Reichweite

Der Fahrer hat ein eckiges und flaches Lenkrad vor sich, das ein wenig an Videospielkonsolen erinnert. Die Bedienung ist schlicht und schnell erklärt, das Auto soll möglichst leicht zu benutzen sein. Hinter dem Lenkrad befindet sich ein 5-Zoll-Bildschirm, auf dem unter anderem dargestellt wird, wie viel von den maximal 100 Kilometern Reichweite noch übrig ist. Extra für die Studie und ihren im Fahrzeugboden untergebrachten Akku haben die Designer eine Ladestation im Stil alter französischer Kilometersteine entworfen. Auf Fragen nach einer geplanten Ladeinfrastruktur halten sich die Citroën-Mitarbeiter ebenso bedeckt wie nach möglichen Serienchancen der Studie. Der Ami One sei eher als Denkanstoß zu verstehen denn als mögliches Serienauto.

Quelle: http://www.auto-motor-und-sport.de/tech-zukunft/alternative-antriebe/citroen-ami-one-comcept-2019/

Previous ArticleNext Article