Citroën, schon wieder Rallye-Weltmeister!*

Nachdem sie seit Freitagmorgen in Führung lagen, erzielten Sébastien Loeb und Daniel Elena in Straßburg ihren achten Saisonsieg und den 75. Sieg ihrer eindrucksvollen Karriere. Mit diesem Resultat sicherten sich die beiden zum neunten Mal in Folge den Rallye-Weltmeistertitel. Mikko Hirvonen und Jarmo Lehtinen standen ebenfalls auf dem Podium und sammelten die notwendigen Punkte für den Herstellertitel. Das Citroën Total World Rally Team gewann so bei der diesjährigen Rallye Frankreich seinen achten Weltmeistertitel.

Tag 1: Thierry Neuville holt sich die frühe Führung

Das morgendliche Einfahren auf den Straßen von Straßburg in direkter Nähe des Service-Parks diente den Fahrern dazu, die letzten Abstimmungen an den Fahrzeugen vorzunehmen. Die Citroën Fahrer Sébastien Loeb, Thierry Neuville, Mikko Hirvonen und Nasser Al-Attiyah lagen nach den vier obligatorischen Läufen auf den Plätzen vier bis sieben eng beieinander.

Nachdem sie den vielen anwesenden Fans hunderte von Autogrammen gegeben hatten, erkundeten Sébastien Loeb und seine Teamkollegen die erste Etappe in einem C-Zero, dem Elektrofahrzeug von Citroën. Dann machten sich auf direktem Weg zur Super Special Stage, die aus zwei Runden auf einem kleinen Parcours von 3,63 Kilometern Länge bestand.

Der Belgier Thierry Neuville sorgte für eine Sensation, indem er die Etappe gewann und zum ersten Mal einen Weltmeisterschaftslauf anführte.

Tag 2: Loeb und Citroën gehen in Führung

Am ersten richtigen Renntag der Rallye Frankreich hatten die als Favoriten an den Start gegangenen Sébastien Loeb, Daniel Elena und das Citroën Total World Rally Team einen perfekten Start. Mit einer knappen Führung von 13,1 Sekunden auf ihre Verfolger mussten die achtfachen Weltmeister dennoch wachsam bleiben. Die Drittplatzierten Mikko Hirvonen und Jarmo Lehtinen bewiesen, dass sie weiterhin Fortschritte auf Asphalt machen.

Als Führender der Rallye mit der Bestzeit auf SS1 zeigte Thierry Neuville den ganzen Tag über eine solide Vorstellung. Am Ende des Tages lag er auf Rang sechs. Nasser Al-Attiyah kehrte sehr zufrieden mit Platz 13 nach Straßburg zurück.

* Unter Vorbehalt bis zur Veröffentlichung der offiziellen Ergebnisse durch die FIA.

 

Quelle/Text/Foto: Citroën Deutschland Presse

Previous ArticleNext Article
Bjoern
Autos und Motorsport - meine Leidenschaft seit über 20 Jahren. Für mich müssen Autos einfach Spaß machen und wenn ich heute Neuwagen teste, dann habe ich meine eigenen Kriterien die ein Fahrzeug erfüllen muss. Ob mich ein Auto so richtig begeistert hat, könnt ihr hier im Blog herausfinden. Dazu kommen Nachrichten aus der Welt des Automobils und des Motorsports. http://about.me/bhabegger

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen