Detroit 2015: Honda NSX – Endlich!

Da schraubt man Jahre an diversen Konzeptstudien herum, rollt die Kiste häppchenweise von einer zur nächsten Messe und dann: Dann stellt Ford zum gleichen Zeitpunkt einen optischen Knallkörper auf Rädern auf die Messe. Und klaut dem NSX die Show. Sei es drum. Der neue Honda NSX, in den USA als Acura NSX der Weltöffentlichkeit präsentiert, hat endlich sein „Concept“ abgelegt und ist jetzt bereit, um die Großen der Szene aufzumischen.

NAIAS 15  – HONDA NSX

Endlich. Nach Jahren der Konzeptstudien, nachdem man vor knapp 5 Jahren das Projekt bereits einmal eingestellt und unter dem Eindruck der Wirtschaftskrise abgeschworen hatte. Jetzt dann doch wieder: NSX. Das Ding, dessen Vorgänger damals von einem gewissen Ayrton Senna abgestimmt wurde. Ein Auto mit fast ewiger Bauzeit und doch fahrdynamische Schärfe, die heute noch auf der Höhe ist – kurz: dem Besten, was Honda je gebaut hat. Und das, was heute vor uns steht, ist nicht weniger interessant. Optisch so nah an der Studie, dass man wirklich überrascht ist, wie das durch die japanischen Meetings kam.

Weltpremiere Detroit027 Honda NSX

Tief und breit (1.21 m x 1.94 m) steht der NSX im kräftigen Rot auf der Messe, zugespitzt mit grimmigem LED-Blick und scharf gezeichneten Kühlluftschächten. Eine feine Seitenlinie mit schlanker Mittelmotor-Taille, wogegen das Heck beinahe schon etwas plump wirkt. Die Lampen wirken wenig inspiriert und der Diffusor hätte auch dramatischer ausfallen dürfen. Vom Interieur reden wir jetzt einmal nicht – wenn in der Pressemeldung Wert auf gute Übersicht gelegt wird und der Sitzkomfort gelobt wird, dann, ja dann wissen wir auch nicht weiter.

Immerhin sind wir uns sicher, dass das alles auch ohne große Show funktioniert.

Überhaupt, die Japaner machen wenig Show. Daten zum Beispiel: Fehlanzeige. Auf dem Messestand schon begann das fröhliche Spekulieren und die Offiziellen lachten sich ins Fäustchen. Wenigstens das Antriebskonzept hat man verraten, so treibt ein V6-Biturbo mittschiffs an, unterstützt von einem Elektromotor und einem 9-Gang-Doppelkupplungsgetriebe. An der Vorderachse stehen gleich zwei E-Motoren zur Verfügung und bilden so den Sport Hybrid Super Handling All Wheel Drive, kurz SHSHAWD.

Wieviel Leistung das System haben wird und wie weit es elektrisch fahren kann (nicht, dass das jemand interessieren würde) bleibt unklar. Ebenso der Hubraum, das Gewicht und der Preis. Deshalb geben wir jetzt an dieser Stelle unsere Gebote ab:

  • Hubraum: 3.5 Liter (andere sagen bis 4 Liter)
  • Leistung: 550-580PS (600 gibt es sicher nicht, 500 wären zu wenig)
  • Gewicht: 1500 kg (trotz Materialexotik, weil: großer Akku)
  • Preis: 135.000 €

Man wird sehen. Spätestens in Genf (hoffentlich!)

Wir bleiben gespannt, auch wie sich das Fahren wird. Hinter vorgehaltener Hand sprechen die Japaner ganz indiskret von großen Gegnern: den Ferrari 458 wird man ärgern können mit dem NSX. Auch den GT-R von Nissan. Und all die 911 Turbo, Audi R8 und Lamborghini Huracan.

 

Previous ArticleNext Article
Baujahr 1986, Youngtimerzulassung. Sonderausstattung: ECO-Assistent, Tempomat, Soundsystem, Navigationssystem "Immer-Online". Kein Wartungsstau, zuverlässig, daily-driver.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen