Diesel-Fahrverbote in Stuttgart — Autokäufer halten dennoch zum Selbstzünder

Das Dieselfahrverbot in Stuttgart hat weit über die Landehauptstadt hinaus für viel Aufregung gesorgt. Die Autokäufer in und um Stuttgart scheint das aber vom Kauf eines Dieselmodells nicht abzuhalten.

Nach heftigen Rückgängen über das gesamte Jahr 2018 sind die Diesel-Verkäufe im Großraum Stuttgart in den Wochen vor dem seit dem 1. Januar 2019 geltenden Fahrverbot in der Landeshauptstadt erstmals wieder gestiegen. Das berichten die Stuttgarter Nachrichten mit Bezug auf bisher unveröffentlichten Daten der amtlichen Zulassungsstatistik.

Kunden kaufen Diesel mit Euro 6-Einstufung

Nach der Auswertung der Zeitung sank die Zahl der Diesel-Neuzulassungen in der Stadt Stuttgart sowie den an die Landeshauptstadt angrenzenden Kreisen Rems-Murr, Esslingen, Ludwigsburg und Böblingen während der ersten zehn Monate des Jahres 2018 um 10,7 Prozent. In den Monaten November und Dezember drehten die Zahlen jedoch ins Plus. Gegenüber dem Vorjahresvergleichszeitraum stieg die Zahl der Diesel-Zulassungen um 3,2 Prozent. Benziner und reine Elektroautos drehten zum Jahresende dagegen ins Minus, obwohl sie nicht vom Fahrverbot in Stuttgart betroffen sind.

Die Zahlen deuten darauf hin, dass viele Besitzer trotz Fahrverbot an der Dieseltechnologie festhalten wollen, ihren betroffenen älteren Wagen an Interessenten außerhalb der Region verkaufen und durch einen Diesel mit neuerer Euro-6-Technologie ersetzen. Der Austausch älterer gegen neue Autos führt zu einer Verjüngung der Fahrzeugflotte. In Stuttgart seien heute 36,4 Prozent aller Pkw weniger als zwei Jahre alt. Eine ähnliche Entwicklung sei auf dem Gebrauchtwagenmarkt zu beobachten, berichtet die Zeitung weiter.

Quelle: http://www.auto-motor-und-sport.de/verkehr/diesel-fahrverbote-stuttgart-autokaeufer-halten-zum-selbstzuender/

Previous ArticleNext Article