Facelift für Mini 3- und 5-Türer und das Cabrio — Umfangreiches Update

Mini frischt den Mini optisch und technisch auf. Neben einem neuen Marken-Logo gibt es jetzt unter anderem Doppelkupplungs-Getriebe, effizienzgesteigerte Motoren, Matrix-LED-Licht und neue Individualisierungs-Möglichkeiten. Das Update bekommen der 3- und der 5-Türer sowie das Cabrio.

Das Facelift umfasst dieses Mal sogar das Mini-Markenlogo, das von den Designern vereinfacht wurde. Es prangt auf der Motorhaube, der Gepäckraumklappe, dem Lenkrad, dem Display des Infotainment-Systems und auf der Funkfernbedienung. Als Bestandteil des Excitement Pakets wird das neue Logo auf der Fahrerseite beim Öffnen der Türen für 20 Sekunden von einer Lichtquelle im Außenspiegel auf den Untergrund projiziert.

Halogenscheinwerfer gehören bei 3- und 5-Türer sowie beim Cabrio weiterhin zum Serienumfang. Allerdings sind die Scheinwerfer jetzt mit einer schwarzen Blende versehen. Optional gibt es LED-Scheinwerfer, deren Leuchtkraft im Vergleich zu den Vorgänger-Modellen erhöht wurde. Ebenfalls gegen Aufpreis bietet Mini Matrix-LED-Licht an, das entgegenkommenden Verkehr ausblendet. In Kombination mit LED-Frontscheinwerfern kommt am Heck ebenfalls LED-Licht zum Einsatz. Als Hinweis auf England, die Heimat von Mini, sind die LED-Heckleuchten in einer Union-Jack-Grafik ausgeführt.

Digitaldienste erweitert

Ein neu designtes Lenkrad mit Multifunktionstasten gehört nun ebenso zum Serienumfang von Mini 3- und 5-Türer sowie vom Cabrio, wie ein Entertainment-System mit 6,5-Zoll-Bildschirm (16,5 Zentimeter). Optional können nun technisch dafür ausgelegte Endgeräte kabellos geladen werden. Den Umfang des Digitalservice Mini Connected haben die Programmierer erweitert. Neu sind Echtzeit-Verkehrsmeldungen, automatische Navigationskarten-Updates, ein persönlicher Concierge Service und das Fahrzeug-Internetportal „Mini Online“ mit Nachrichten, Wetterinfos und einer Kraftstoffpreisübersicht. Die Vorbereitung für Apple CarPlay kostet Aufpreis.

Die neuen Services kann der Kunde in drei Paketen buchen. „Connected Media“ enthält Infotainment-Angebote, die mit dem Radio Visual Boost abspielbar sind. Mit „Connected Navigation“ kommt ein Navi in den Mini und „Connected Navigation Plus“ stellt alle Funktionen von „Connected XL“ bereit. Mini Connected ermöglicht auch die Integration des Mini in den digitalen Alltag seines Besitzers. So lassen sich Navigationsrouten vom Smartphone übertragen, oder das Navigationssystem des Mini berechnet aus von Smartphone oder Smartwatch gesendeten Kalender-Einträgen eine Fahrtroute für die zu erledigenden Termine. Außerdem kann sich der Fahrer über die Mini Connected App beispielsweise den Kraftstoff-Füllstand und den Standort seines Autos anzeigen lassen. Das Aktivieren von Hupe und Lichthupe, der Lüftung sowie das Ent- und Verriegeln sind ebenfalls per App möglich. Bei einem Unfall wird ein automatischer Notruf abgesetzt und beispielsweise auch die Schwere des Unfalls übermittelt. Die Verbindung zur Außenwelt stellt eine im Mini integrierte 4G-Simkarte (LTE-Advanced) her.

Neu ist auch die Ortungsfunktion Find Mate. Werden Gegenstände wie Taschen, Schlüssel oder sonstige Reiseutensilien mit einem knopfgroßen drahtlosen Endgerät, einem so genannten „wireless tag“ versehen, können diese Gegenstände per App oder über den Infotainment-Bildschirm des Mini geortet werden.

Noch mehr Individualisierung

Beim Facelift setzt Mini noch stärker auf Individualisierungs-Möglichkeiten. So gibt es unter anderen drei neue Lackierungen (Emerald Grey metallic, Starlight Blue metallic und Solaris Orange metallic). Mit der Option Piano Black Exterieur bekommen Front- und die Heckleuchten sowie der Frontgrill eine schwarz glänzende Einfassung. Zudem sind die 17-Zoll-Leichtmetallräder im Design Roulette Spoke 2-tone und Propeller Spoke 2-tone jetzt für alle Karosserievarianten bestellbar. Neu hinzu kommen 17-Zöller im Design Rail Spoke 2-tone.

Für den Innenraum von 3- und 5-Türer stehen jetzt die Colour Line in Malt Brown und die Lederausstattung Chester, ebenfalls in Malt Brown, in der Optionsliste. Mehr Licht kommt mit der Option „Yours Interior Style Piano Black illuminiert“ in den Innenraum. Diese Ausstattung beinhaltet nicht nur schwarze Klavierlack-Applikationen für Türverkleidungen und Mittelkonsole, sondern auch eine hinterleuchtete Dekorleiste auf der Beifahrerseite. Die Farbe der Hinterleuchtung entspricht der Lichtstimmung der gerade gewählten Ambiente-Beleuchtung – die Ambiente-Beleuchtung ist wiederum Teil des Excitement Pakets.

Ein hohes Individualisierungs-Level verspricht das neue Programm Yours Customised. Im Rahmen dieses Programms können Kunden spezielle Nachrüst-Produkte in einem extra dafür eingerichtetem Online-Shop nach eigenen Wünschen gestalten. So lassen sich beispielsweise die Seitenblinker-Einleger (bei Mini „Side Scuttles“ genannt), die Dekorleisten auf der Beifahrerseite, die LED-Einstiegsleisten und die LED-Türprojektoren nach eigenen Vorstellungen mit Farben, Mustern, Strukturen, Icons und selbstgewählten Schriftzügen gestalten.

Antriebe verbessert

Bei den Antrieben für den 3- und den 5-Türer sowie das Cabrio verspricht Mini Effizienzsteigerungen durch umfangreiche Überarbeitungen. So wurden die TwinPower-Turbo-Technik, die Motorelektronik, die Ölversorgung, die Ansaugluftführung, das Kühlsystem und die Abgasanlagen weiterentwickelt. Zudem besteht jetzt die Motorabdeckung aus leichtem kohlefaserverstärktem Kunststoff, was zu einer kleinen Gewichtseinsparung führt. Der kohlefaserverstärkte Kunststoff kommt als Verschnitt von der Produktion der BMW-i-Modelle.

Die 1,5-Liter-Dreizylinder-Benziner aus Mini One First und Mini One erzeugen jetzt zehn Newtonmeter mehr Drehmoment, was einer Steigerung auf 160 beziehungsweise 190 Newtonmeter entspricht. Der Druck der Benzin-Direkteinspritzung erhöht sich bei allen Ottomotoren von 200 auf 350 bar. Zudem bestehen die Schaufeln der Turbolader jetzt aus besonders hitzebeständigem Material. Die Common-Rail-Direkteinspritzung der Dreizylinder-Triebwerke von Mini One D und Mini Cooper D arbeitet jetzt mit einem Druck von 2.200 bar, beim Vierzylinder des Cooper SD sind es 2.500 bar. Zudem setzt jetzt eine zweistufige Turboaufladung den Vierzylinder unter Druck.

Mit dem jüngsten Facelift können optional 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe mit den Motoren kombiniert werden. Blitzschnelle automatische Gangwechsel und Schalten ohne Zugkraft-Unterbrechung gibt es gegen Aufpreis für Mini One, Mini Cooper, Mini Cooper S und Mini Cooper D.

Für den Cooper S bietet Mini zudem eine Sportvariante des Doppelkupplungsgetriebes an. Hier lassen sich die Gänge auch über Lenkrad-Schaltwippen einlegen. Der Cooper SD fährt jetzt serienmäßig mit einer Achtgang-Automatik. Auch von dieser Automatik gibt es eine Sportversion, die per Schaltpaddles bedient werden kann. Die mit einem Doppelkupplungsgetriebe oder einer Automatik ausgerüsteten Minis beherrschen im MID- und im Green-Modus spritsparendes Segeln. Außerdem hilft ein modernes Start-Stopp-System bei der Durstreduzierung: Dank Navigatons- und Frontkameradaten weiß das System, ob sich ein Abschaltvorgang lohnt. So bleibt beispielsweise beim kurzzeitigen Stopp vor einem Abbiegevorgang oder wenn sich ein vorausfahrendes Fahrzeug gerade wieder in Bewegung setzt, der Motor eingeschaltet.

technische Daten Mini 3-Türer

Werte in Klammern gelten für Fahrzeuge mit Automatikgetriebe

technische Daten Mini 5-Türer

Werte in Klammern gelten für Fahrzeuge mit Automatikgetriebe

technische Daten Mini Cabrio

Werte in Klammern gelten für Fahrzeuge mit Automatikgetriebe

Ab dem 1. März 2018 laufen die facegelifteten Minis vom Band und stehen kurz darauf bei den Händlern. Die Preise hat Mini noch nicht bekannt gegeben.

Quelle: http://www.auto-motor-und-sport.de/news/mini-facelift-2018-709520.html

Previous ArticleNext Article