Fahrbericht Infiniti M35h GT Premium

Wecke den Speedhead in Dir! 

Seite 2 des Infiniti M35h Fahrberichts:
Der Aufbau des Hybrid-Antrieb des Infiniti wirkt fast ein wenig langweilig. Keine aufwendige Verzweigung, keine Aufteilung der E- und Benzinmotoren auf unterschiedliche Achsen. Und dennoch oder gerade deswegen, es kann eben nicht nur einfacher, sondern auch überzeugender sein wenn man Technik nicht aufwendig sondern schlicht clever umsetzt. Benzinmotor, Kupplung, Elektromotor, Kupplung und dann das Automatikgetriebe.

Der knapp 3.5 Liter große V6 leistet 306 PS – der E-Motor liefert 68 PS und gemeinsam addiert sich das auf eine Systemleistung von 364 PS. So gerüstet ist der M35h nicht nur in der Lage rein elektrisch los zu fahren, nein, er kuppelt auch gerne mal noch auf Landstraßentempo den Benzinmotor einfach ab, stellt diesen aus und gleitet rein elektrisch durch die Lande.  Der einzige Nachteil dieser schlichten und verständlichen Hybridtechnik ist, dann und wann, ein Schaltruck des Siebenganggetriebes beim herunterschalten. Hier fehlt ein, sich dem Komfort verpflichtender Wandler, im Automatikgetriebe. Durch die Lösung mit den zwei Kupplungen ist der Antrieb des M35h jedoch nicht nur enorm effizient, sondern auch sportlicher als andere Hybrid-Lösungen.

[one_third last=“no“]Systemleistung:

Aufgrund der unterschiedlichen Leistungsabgabe und Wirkung zwischen Verbrennungsmotor und Elektromotor, kann man die Leistung von beiden Antriebsquellen nicht einfach addieren. Der M35h bietet einen kraftvollen V6 mit 350 Nm Drehmoment bei 5.000 Umdrehungen und einen Elektromtor, der seine Kraft von 270 Nm bereits ab der ersten Umdrehung abgeben kann. Infiniti gibt jedoch 1.770 U/min als Drehzahl an – sprich, der E-Motor wirkt wie eine elektrische Faust im Gaspedal, die bei Abruf mit ordentlich Punch zuschlägt!

[/one_third]

[two_third last=“yes“]

Antriebstechnik M35h Infiniti

kraftfluss hybridantrieb

[/two_third]

Das Ergebnis dieser Kooperation der beiden unterschiedlichen Kraftquellen ist schlicht die beste Hybridlösung, die ich bisher gefahren bin. Zum ersten Mal muss man auf nichts verzichten. Ein kraftvoller V6-Benziner der nach Lust & Laune durch das Drehzahlband gejagt werden kann und dabei vom tiefen bratzelnden Klang bis hin zu einem jubilierenden V6-Chor die gesamte Tonalität echter Kraftmotoren darbietet und morgens fährt man per E-Antrieb lautlos durch die schlafende Nachbarschaft. Zudem komplettieren sich beide Energiequellen auf perfekte Art. Der V6-Benziner besitzt den Klang und die Drehfreude – die Kupferwickelspule bietet Kraft ab Drehzahl Null.

So habe ich mir den perfekten Hybriden vorgestellt. Lautlos im E-Betrieb, voller Lust bei der Überlandhatz.

M35h Fahrbericht Teil 2 Albumfoto

Viel Technik, viel Gewicht? 

Infiniti gibt 1.830 Kilogramm Leergewicht an. Auch wenn der Hybrid-Anstriebsstrang eher einfach gehalten wurde und der Hybrid sogar leichter ist als der ebenso erhältliche Diesel – ein M35h ist kein Leichtgewicht. Das liegt nicht nur an der Größe und der guten Ausstattung, auch die Verarbeitung und Geräuschdämmung macht einen excellenten Eindruck. Der M35h liegt zufrieden mit sich und der Welt auf der Straße, ein verlässlicher Freund auf schnelle Etappen, der nicht durch gezappel oder nervige Geräusche auffällt. Dank einer Doppelverglasung ist der Pegel im Innenraum auch bei schnellen Autobahn-Etappen erfreulich gering. So gering wie die gesamte Bandbreite an Fahr- und Windgeräuschen, was auch am cW-Wert von 0,26 liegen dürfte.

Infiniti M35h Fahrbericht cockpit seite 2

Fahrgefühl:

Eco oder Sport? Oder Und? – Der neue Premium-Japaner lässt dem Fahrer die Wahl. Per Drehwahlschalter in der Mittelkonsole verständigt man sich mit ihm über die gewünschte Gangart. ECO sorgt wie üblich für eine Anpassung der Getriebecharakteristik und zielt auf möglichst niedrige Drehzahlen. Zudem leistet das Gaspedal erhöhten Widerstand, so dass man fast zwangsläufig die gediegene und ruhige Gangart an den Tag legt. Sport sorgt „Aufregung“ in der bequemen Hütte. Der V6 legt sich mehr ins Zeug, das Gaspedal ist direkter und die Siebengang-Automatik lässt den Benziner durch das Drehzahlband grollen. Der E-Motor sorgt hierbei für eine Drehmoment-Unterstützung der kraftvollen und gern gesehen Art.  (Der Modus Snow dürfte selbsterklärend sein :))

Zudem wirkt das auf Seite 1 erklärte DCE als Dynamikhilfe und löst das Versprechen vom ersten, echten Sport-Hybriden ein.

Infiniti M35h Fahrbericht Teil 2 Hybrid

Meine persönliche Empfehlung:

Die M-Baureihe von Infiniti wird derzeit in drei Motorvarianten angeboten: Einem 238 PS starken V6-Diesel, einem 320 PS starken V6 Benziner mit 3.7 Liter Hubraum und dem von mir gefahrenen 364 PS starken Hybriden. Alle drei Varianten werden mit einem vorzüglich arbeitenden Siebenganggetriebe kombiniert. Theoretisch gibt es fünft Ausstattungslinien, aber nicht jede Variante ist für jede Motorisierung erhältlich. Der uneingeschränkt zu empfehlende Hybrid wird als GT und als GT Premium (bin ich gefahren) angeboten.  Mit 61.590 € gehört der M35h zur oberen Ende der Preisrange im Prospekt, verglichen mit einem BMW 5er Active Hybrid darf man jedoch von einem Schnäppchen sprechen. Ob sich der Aufpreis von 6.100 € gegenüber der GT und der GT Premium Variante lohnt, das zeigt der Blick in die Ausstattungsübersicht:

Connectiviti+ und Forest Air, DCE und Dynamic Safeshield Paket, Heckscheibenrolle und Bose-Sound sowie eine Halbanilin-Lederausstattung mit einer Innenvertäfelung in Weißesche. 

Alleine Forest Air und Weißesche, sowie dieses wunderbar weiche Leder sind den Aufpreis bereits wert, das Paket aus Assistenzsystemen und dem DCE-System gibt es sozusagen kostenfrei obendrauf. Das extrem schnelle und gut zu bedienende Navi- und Entertainmentsystem mit 30 Gb Festplatte sowie Touchscreen und Bose-Sourroundsystem ist dann nur das Sahnehäubchen auf der Ausstattungsliste.

Der Aufpreis für diese „Premium-Ausstattung“ ist mehr als gerechtfertigt!

 …weiter lesen >>

Previous ArticleNext Article
Bjoern
Autos und Motorsport - meine Leidenschaft seit über 20 Jahren. Für mich müssen Autos einfach Spaß machen und wenn ich heute Neuwagen teste, dann habe ich meine eigenen Kriterien die ein Fahrzeug erfüllen muss. Ob mich ein Auto so richtig begeistert hat, könnt ihr hier im Blog herausfinden. Dazu kommen Nachrichten aus der Welt des Automobils und des Motorsports. http://about.me/bhabegger

6 Comments