Faszination Rallyesport

Motorsport ist die leidenschaftlichste Form im Umgang mit der zweitschönsten Sache der Welt, dem Auto. Und wer der Argumentation folgen will, dass man in der höchsten Motorsportklasse der Welt – der „Formel 1“, ja doch nur im Kreis fährt, der interessiert sich vermutlich für die „wilden Kerle“ der Rallye-Szene.

Faszination Rallye

Die Königsklasse im Rallyesport ist die WRC – die World Rallye Championship“ oder auf deutsch: „Die Rallye-Weltmeisterschaft“ und ähnlich wie in der Formel 1, der Königsdisziplin auf Rundstrecken, ist auch die WRC ein Betätigungsfeld für Werke und Hersteller die mit enormer Manpower, Cleverness und auch mit einem ordentlichen Budget gesegnet sein müssen.

In den letzten 9 Jahren hat ein Namen diese Szene beherrscht wie kein anderer: Sebastian Loeb. Der Franzose hat von 2004 bis 2012 neun Weltmeister-Titel in der WRC gewonnen und alle Rennen auf Citroën beschritten. Was Michael Schumacher in seinem Ferrari für die Formel 1 war, war Sebastian Loeb mit Citroën in der Rallye-Weltmeisterschaft.

Seit diesem Jahr und nach 27 Jahren Pause ist allerdings auch wieder ein deutscher Hersteller auf den oft unbefestigten Pfaden der WRC unterwegs: VOLKSWAGEN.

VW Polo WRC

[one_third last=“no“]

Leistung:

315 PS

[/one_third]
[one_third last=“no“]

Kraft:

425 Nm

[/one_third][one_third last=“yes“]

0-100 km/h:

3.9 s

[/one_third]

Zu den technischen Daten [link]

Optisch erinnert der VW Polo R WRC durchaus noch an seinen wilden Serienbruder, den Polo R WRC der auch in begrenzter Stückzahl verkauft wurde, aber unter seinem Kleid steckt die modernste Rallye-Technik die sich gewiefte Ingenieure derzeit ausdenken können.

Die Beschleunigung von 3.9 Sekunden auf Tempo 100 setzt der Allradangetriebene WRC-Polo übrigens auf nahezu jedem Untergrund um – nicht nur mit Slickreifen auf Asphalt.  Ein Federweg von bis zu 27.5 Zentimeter (auf Schotter-Rallyes) sorgt dafür, dass der wilde Hannoveraner auch nach 50 Meter weiten Sprüngen nicht aufsetzt.

 WRC Saison 2013

Es ist die erste Saison für den Volkswagen-Rallye Polo und nach 8 von 13 Weltmeisterschaftsläufen scheint das Ergebnis klar zu sein. Der Polo WRC wird 2013 – in seinem ersten Jahr – die Siegesserie der Franzosen und dem WRC-Meisterschafts-Dauerkandidaten Loeb beenden.

Die Saison begann mit einem zweiten Platz bei der Rallye Monte Carlo und bereits nach den ersten Sonderprüfungen war klar; Dieser Polo WRC ist schnell, verflucht schnell.  Bereits das zweite Rennen der Saison, der WM-Lauf in Schweden war mit einem Podiumsplatz ganz oben gekrönt. Sieg in Schweden.  Sieg in Mexiko beim dritten Lauf. Spätestens jetzt war klar: Volkswagen hatte nicht nur Glück beim Auftakt. Der Polo WRC ist der aktuelle Maßstab in der Rallye-WM und mit Sebastien Ogier am Steuer, flog der WRC-Polo auch bei der vierten Rallye der Saison – der Rallye-Portugal – auf Platz 1.

In Argentinien war ein zweiter Platz auf dem Podium fällig – doch bereits in Griechenland siegte erneut ein VW Polo. Dieses Mal war es aber nicht das Duo aus Ogier und Ingrassia, sondern der POLO R WRC mit der Startnummer 7 und Jari-Matti Latvala am Steuer und Miikka Anttila auf dem heißen Co-Pilotenstuhl.

Die Rallye Italien gewann erneut Sebastian Ogier und Latvala wurde Dritter. Und jetzt erst vor einigen Tagen, der 8.te Lauf der Rallye-Weltmeisterschaft – die Rallye Finnland. Eine Rallye die für den Zuschauer nur allzu oft in der Luft statt findet. So lang und weit springen die Boliden der WRC sonst nirgendwo. In den Wäldern und um die Seen Finnlands herum, jagen die Profis mit Geschwindigkeiten von bis zu 200 km/h über Waldwege die kaum breiter sind als die Fahrzeuge. Blinde Sprungkuppen und Sprünge die gerne 50 Meter und Weiter gehen. Das gibt es nur in Finnland.

Der Sieger in Finnland? Richtig. Sebastian Ogier. Sein fünfter Sieg in dieser Saison und die Punkteverteilung in der WM scheint eindeutig:

Platz Fahrer Punkte
1. Sébastien Ogier                                                           .. 181
2. Jari-Matti Latvala 91
3. Thierry Neuville 91
4. Mikko Hirvonen 73
5. Dani Sordo 69
6. Sébastien Loeb 68
7. Mads Østberg 65
8. Evgeny Novikov 39
9. Martin Prokop 37
10. Nasser Al-Attiyah 30

Ebenso deutlich sieht es in der Hersteller-Wertung aus:

Platz Team Punkte
1. Volkswagen Motorsport                                                        .. 251
2. Citroën Total Abu Dhabi World Rally Team 196
3. Qatar M-Sport World Rally Team 112
4. Qatar World Rally Team 107
5. Jipocar Czech National Team 39
6. Abu Dhabi Citroën Total World Rally Team 33
7. Volkswagen Motorsport 2 26
8. Lotos WRC Team 20

Wer selbst einmal bei einer Rallye dabei sein will, der sollte sich den 22. bis 25. August merken! Denn dann startet die Rallye Deutschland und auf 16 Wertungsprüfungen wird der schnellste Rallye-Pilot in Deutschland gesucht.

In den Weinbergen der Mosel und auf der „Panzerplatte“ werden die Wertungsprüfungen heraus gefahren – Karten und weitere Informationen für den eigenen Besuch bei der einzigen Station der Rallye-WM in Deutschland gibt es unter anderem beim Veranstalter, dem ADAC [klick].

Und wer die Emotionen einer Rallye-WM in einem wirklich guten Clip erleben will, schaut sich diesen Clip an:

Alle Fotos: Volkswagen Motorsport
Previous ArticleNext Article
Bjoern
Autos und Motorsport - meine Leidenschaft seit über 20 Jahren. Für mich müssen Autos einfach Spaß machen und wenn ich heute Neuwagen teste, dann habe ich meine eigenen Kriterien die ein Fahrzeug erfüllen muss. Ob mich ein Auto so richtig begeistert hat, könnt ihr hier im Blog herausfinden. Dazu kommen Nachrichten aus der Welt des Automobils und des Motorsports. http://about.me/bhabegger