GMC Sierra Heavy Duty 2020 — Schwergewicht mit Diesel-V8

Die schweren Trucks sind in den Staaten ein großer Renner. Wer als Hersteller etwas auf sich hält, hat einen im Angebot. GMC bringt ein Update des Sierra Heavy Duty und verrät schon ein paar Details.

Es gibt Dinge, die man braucht und es gibt Dinge, die man will. Wenn wir es ganz genau nehmen, dann brauchen wir eigentlich nur Luft und Nahrung. Aber so ein riesiger Pickup hat noch so viel mehr zu bieten. Das muss er auch, denn essen kann man ihn nicht und für die Atemluft ist so ein Achtzylinder-Diesel eher kontraproduktiv. Welche Benefits bringt also der neue GMC Sierra Heavy Duty mit ins Modelljahr 2020?

Jede Menge Power

Eine entscheidende Kennzahl in diesem Fahrzeug-Segment ist das Drehmoment. Eins, zwei, drei, vier – in Ziffern: 1.234. So viele Newtonmeter stecken im großen V8-Diesel-Turbo des Sierra Heavy Duty 3500, den GMC an eine Zehngang-Automatik koppelt. Das Aggregat leistet 445 PS und arbeitet seit geraumer Zeit auch im Chevrolet Silverado. Einen neuen Benziner wird es ebenfalls geben. Der aktuelle Sechsliter V8 (L96) könnte Ablösung in Form eines 6,6-Liter-V8 mit rund 400 PS erhalten.

Unter dem schweren Blechkleid dürfte eine weiterentwickelte Version der GM T1 Plattform stecken. Die Konzern-Allzweckwaffe für Fullsize-Fahrzeuge trägt auch Silverado, Tahoe, Suburban, Yukon und Escalade. Das Design dürfte sich am bereits vorgestellten kleinen GMC 1500 Sierra orientieren. Das lässt auch das Teaser-Foto des Frontgrills vermuten, zumindest was die Scheinwerfer mit dem umrahmenden LED-Tagfahrlicht betrifft. Innenliegend ist eine weitere Leuchteinheit mit grauer Umrahmung zu erkennen, die es beim kleinen Bruder so nicht gibt.

Gebaut wird die vierte Generation des GMC Sierra Heavy Duty in Flint (Michigan) und Fort Wayne (Indiana). Der voraussichtliche Marktstart wird im Herbst 2019 liegen.

Quelle: http://www.auto-motor-und-sport.de/neuheiten/gmc-sierra-heavy-duty-2020/

Previous ArticleNext Article