GME Corvette C7 — Mit Kompressor auf Z06-Leistungsniveau

Tuner GME German Motors & Engineering aus Schkeuditz hievt die Corvette C7 mit einem Kompressorumbau auf das Leistungsniveau der 40.000 Euro teureren Z06.

Die jüngste Corvette-Generation hat sich als veritabler Sportwagen auch in Europa etabliert. Zwischen der Basis-Corvette C7 und dem Top-Modell Z06 liegen nicht nur fast 200 PS sondern auch rund 40.000 Euro.

Tuner GME German Motors & Engineering aus der Nähe von Leipzig bietet mit seinem Kompressorumbau eine überlegenswerte Alternative. In Zusammenarbeit mit den renommierten US-amerikanischen Spezialisten von Edelbrock wurde ein Schraubenlader-Kit fur den ab Werk ohne Aufladung auskommenden LT1-V8 der Corvette C7 entwickelt. Dieser ist dank eines vorhandenen TÜV-Gutachtens auch in Deutschland bedenkenlos einsetzbar.

Kompressor für bis zu 830 PS

Durch ein um 55 Prozent größeres Kammervolumen im Vergleich zu Original-Kompressor aus der Z06 soll es zu keinerlei thermischen Problemen kommen. Als weitere Option für mehr Standfestigkeit auch unter extremen Belastungen bietet GME zudem eine Wassereinspritzung an, welche die Temperatur im Ladeluft- und weiteren Kuhlern zusätzlich herabsetzt. Da der Kompressor bei niedriger Motorlast über ein Schubumluft-Ventil umgangen wird, ist der Umbau auch für den gemächlicheren Alltagseinsatz geeignet. Der Kompressor hebt die Leistung des V8 von 466 auf 630 PS an. Auf Wunsch sind auch Leistungssteigerungen bis auf 830 PS möglich.

Ergänzend zum Kompressor setzt GME noch auf eine modifizierte Einspritzanlage sowie eine überarbeitete Motorsteuerelektronik und eine Edelstahl-Klappenauspuffanlage.

Bei GME kommt aber auch die weitere Technik nicht zu kurz. So sorgt eine Bremsanlage mit acht Kolben und 380 Millimeter-Scheiben an der Vorder- sowie vier Kolben und 356-Millimeter-Scheiben an der Hinterachse fur optimale Verzögerungswerte. Die Scheiben sind zweiteilig, geschlitzt und verfügen über eine schwimmende Lagerung. Alternativ sind jedoch auch Carbon-Bremsscheiben erhältlich. StahlflexLeitungen runden das System ab.

Sportfahrwerk rein, Blattfeder raus

Fur eine nochmals verbesserte Fahrdynamik sorgt das GME-Sportfahrwerk, bei dem die serienmäßige Querblattfeder an der Hinterachse ersetzt wird. Stattdessen kommen Gewindefederbeine zum Einsatz, die an der Vorderachse Upside-Down angeordnet sind. Das neue Fahrwerk soll vielfältigere Einstellungsmöglichkeiten und mehr Komfort bieten.

Neben dem technischen bietet GME auch ein optisches Upgrade fur die Corvette C7 an: Das absolute Highlight ist das peziell für die Corvette entwickelte Monza S15C7-Rad. Gefertigt in den Dimensionen 9,5×19 sowie 11×20 Zoll bieten sie Platz für 245/35er Reifen vorn und 295/30er Pneus auf der Hinterachse. Zugekauft wird das Bodykit von Abbes Design. Das umfasst einen Frontspoiler mit Splitter, neue Seitenschwellerverkleidungen und Aufsätze fur die vorderen Kotflugel. Zudem erhält das Heck einen Diffusor, einen Spoiler sowie Einsätze fur die Luftauslässe.

Quelle: http://www.auto-motor-und-sport.de/news/gme-corvette-c7-mit-kompressor-auf-z06-leistungsniveau-6457604.html

Previous ArticleNext Article