Heftvorschau sport auto 1/2019 — 8 Sportwagen im großen Handling-Check

Die sport auto-Ausgabe 1/2019 ist ab Freitag, 14. Dezember 2018 erhältlich. Die Themen: Handling Car of the Year mit Aston Martin, BMW, Ferrari, Jaguar, Lamborghini, Mercedes, Porsche und Alpine + BMW M5 E34 trifft neuen M5 Competition + Renault Mégane R.S. im Supertest.

+++ Unser neues Heft können Sie hier online bestellen +++

Haben Front- oder Heckmotorautos im klassischen zweisitzigen Sportwagenbereich noch eine Zukunft? Fakt ist, dass bereits heute die Mehrzahl der Sportwagen mit Mittelmotor an den Start geht. Audi und Lamborghini teilen sich für R8 und Huracán eine Plattform; der Ferrari-Bestseller 488 hat ebenfalls Mittelmotor; dito der Honda NSX aus Japan und alle Modellvarianten des britischen Sportwagenherstellers McLaren. Der Ford GT ist ein weiteres Beispiel.

Motorsport als Auslöser

Aktuell gibt es zwar noch eine feine Riege klassischer Frontmotor-Sportwagen, die aber im Lauf der letzten Jahre auf eine Art Frontmittelmotor-Konzept getrimmt wurde. Das gilt für die Corvette ebenso wie für den AMG GT oder den Vantage von Aston Martin. Und die Vielfalt bröckelt: Die neue Corvette C8 wird mit einer über 60 Jahre währenden Tradition brechen, der Motor wandert ins Zentrum.

Auslöser für diesen Toptrend ist der Motorsport: Da alle Hersteller von Sportwagen mit ihren GT-Autos im Rennsport vertreten sind, wandern die Erkenntnisse bezüglich der Konzeptvorteile ungefiltert zurück in die Entwicklungsabteilungen.

Auch die Heckmotoranordnung steht unter Druck: Für das Werksengagement in der GTE-Klasse wechselte Porsche 2017 auf ein Heckmittelmotor-Konzept. Die Argumente sind immer die gleichen: Wer die drei schwersten Baugruppen im Auto – Fahrer, Motor und Tank – um die Fahrzeugmitte herum gruppiert, hat physikalisch betrachtet alle Vorteile auf seiner Seite.

Was macht Porsche?

Die Porsche-GT-Rennautos litten bisher unter dem Nachteil, dass der Füllstand des weit vorne montierten Tanks zwangsläufig zu unerwünschten Balanceverschiebungen führte. Und je weiter der Motor in die Mitte rückt, umso größer sind die Vorteile bei der Gestaltung des Heckdiffusors – Aerodynamik als Trumpfkarte.

So kann es nicht verwundern, dass in der Szene schon Gerüchte kursieren, wonach Porsche lang- oder sogar mittelfristig beim sakrosankten Elfer auf Mittelmotor umschwenkt. Doch Vorsicht, die Ziele ändern sich heute im Autogeschäft rasant: Der jüngst vorgestellte Porsche 992 hat auch einen Bauraum für ein Hybridsystem – der aber bis zum Facelift zur Modellpflege nun definitiv leer bleibt. Es gibt übrigens noch ein weiteres Argument: Der Heckmotor-911 ist aus Konzernperspektive ein plattformtechnischer Solitär. Die goldene Mitte hat sich für fast alle Sportwagenhersteller als goldener Schnitt erwiesen – nun auch für Porsche?

Viel Spaß mit unserer neuen Ausgabe,

Ihr Marcus Schurig

Themen in sport auto 1/2019

Tests & Fahrberichte

  • Großer Handlingvergleich: Acht Sportwagen unterschiedlichster Klassen auf dem Anneau du Rhin
  • Neue A-Klasse von AMG: Die aktuelle Spitze der Baureihe Mercedes-AMG A 35 4Matic im Fahrbericht
  • Track-Performance aus Frankreich: Neuer Renault Mégane R.S. mit 280 PS im Supertest
  • Generationentreffen: BMW M5 Competition trifft auf BMW M5 E34 „20 Jahre Motorsport“
  • Audi R8 Facelift: Erste Fahrt im R8 V10 Performance Quattro mit 620-PS-Hochdrehzahl-Sauger
  • Überraschungseffekt: Opel Insignia GSi mit Vierzylinder-Turbo und aktivem Allradantrieb im Test
  • McLaren aufgepeppt: McLaren 570S mit Track Pack im Einzeltest
  • Mehr Dynamik für den Dreier: Erste Rennstreckenrunden im BMW M340i xDrive
  • Ford Mustang Bullitt: Das limitierte Sondermodell des Kult-Coupés im Fahrbericht
  • Neuer Porsche Panamera GTS: Mit dem V8-Allradler auf der Rennstrecke von Bahrain
  • Mehr Power für den Kombi: Abt-Audi RS 4-R mit 530 PS im Tuning-Test

Technik, Reportage & Ratgeber

  • King of the Mountain: Fahrertraining auf dem Mount Panorama Circuit im australischen Bathurst
  • sport auto AWARD: Die Preisverleihung mit allen Siegern in gemütlicher Runde
  • Gebrauchte Sportwagen: Alpina B3 Touring Allrad und Audi S4 Avant im Gebrauchtwagen-Check

Motorsport

  • Formel-1-Story: Die Aero-Entwicklung der Formel-1-Teams in der abgelaufenen Saison 2018
  • Rallye-Weltmeisterschaft – Die große Saisonbilanz: Warum Ogier und Toyota die WM-Titel holten
  • Langstreckensport: Tracktest im Porsche 919 Hybrid aus der LMP1-Klasse
  • Kommentar: Marcus Schurig über die Hybridisierung, die sich im Sport bisher als Luftnummer entpuppte
  • Langstreckenmeisterschaft: Porträt des VLN-Teams und KTM-Partners Teichmann Racing
  • Sportwagen-WM: Das neue LMP1-Reglement wurde vom FIA-Weltrat durchgewunken. Erste Analyse
  • Bücher & Kalender: Wir haben für Sie die besten Geschenkideen ausfindig gemacht
  • Macau Grand Prix: Die Zukunft des Events in Macau steht infrage. Wir erklären, warum das so ist

Autos in sport auto 1/2019

  • Abt-Audi RS 4-R
  • Alpina B3 Touring Allrad
  • Alpine A110
  • Aston Martin DBS Superleggera
  • Audi R8 V10 Performance Quattro
  • Audi S4 Avant
  • BMW M2 Competition
  • BMW M340i xDrive
  • BMW M5 „20 Jahre Motorsport“ (E34)
  • BMW M5 Competition
  • Ferrari 488 Pista
  • Ferrari SP3JC
  • Ford Mustang Bullitt
  • Jaguar XE Project 8
  • Lamborghini Urus
  • McLaren 570S mit Track Pack
  • Mercedes-AMG A 35 4Matic
  • Mercedes-AMG GT 63 S 4Matic+ 4-Türer
  • Mercedes-AMG GT R Pro
  • Opel Insignia GSi
  • Porsche 911 Carrera S/4S (Modell 992)
  • Porsche 911 GT2 RS Clubsport
  • Porsche 911 GT3 RS
  • Porsche Panamera GTS
  • Renault Mégane R.S.

sport auto als digitale Ausgabe

Die neue Ausgabe von sport auto ist auch digital erhältlich. Die Einzelausgabe kostet 3,99 EUR und wird einen Tag vor Erscheinen der Print-Ausgabe angeboten.

+++ Unser neues Heft können Sie hier online bestellen +++

Quelle: http://www.auto-motor-und-sport.de/news/heftvorschau-sportauto-01-2019/

Previous ArticleNext Article