Homöopathisches Essen und Stuhlgang im Quadrat

Luxus-Leben der Motorjournalisten

Ich habe eben beim Peter Ruch auf radical-mag.com den Beitrag für das Wochenende gefunden:

Designer-Brunz

Lustigerweise waren er und ich binnen kurzer Zeit im gleichen „Designer-Hotel“ in Nizza untergebracht damit wir beide das neueste Zuffenhausener Baby kennenlernen konnten.

Und ja, die Kloschüssel in diesem eigentlich absolut meinem Design-Stil entsprechenden Hotel waren – quadratisch. Und als ich beim ersten Mal mit meinem Po auf dieser quadratischen Klobrille die Erfahrung machen konnte, das oval doch deutlich besser zur Anatomie passt, als ein mit dem Lineal gezeichnete Klobrille, da lagen mir ein paar niveaulose Sprüche auf der Zunge. Das Handy hatte ich auch schon im Anschlag und eigentlich wollte ich meine völlig neue Erfahrung gerade twittern, als ich voller Scham bemerkte, worüber ich nun twittern wollte.

Die Hintern auf dieser Welt scheinen doch einen Unterschied zu haben, der mir nicht bekannt war.
Die Hintern auf dieser Welt scheinen doch einen Unterschied zu haben, der mir nicht bekannt war.

Ich hab es also gelassen.

Aber Peter hat ja nicht nur mit der quadratischen Kloschüssel recht. Nein, es nervt mich nicht, wenn man in 5 Sterne Hotels untergebracht wird, wobei ich doch immer ein merkwürdiges Gefühl habe, wenn mir andere Menschen meine Koffer abnehmen wollen.

Natürlich sind 5 Sterne Hotels geil, aber warum muss man das Essen in Reagenzgläsern und auf Tellern in der Größe von Bierdeckeln bekommen? Auch mit dieser Kritik hat Peter Recht. Einfach zusammen sitzen, ein Stück Fleisch und dazu ein Glas Wein, mehr brauche ich persönlich nicht für einen gelungenen Abend.

Und nein – ständig am Flughafen durch Sicherheitschecks zu stolpern und jedes mal den Gürtel vor fremden Menschen aus der Hose zu ziehen, hat wirklich nichts mit Urlaub zu tun. Ja, ich weiß wie eitel manch Motorjournalist seine Frequent Flyer Karte im Geldbeutel trägt. Und es soll sogar Kollegen geben, die bekommen mittlere Nervenzusammenbrüche, wenn mal keine Star Alliance Flüge zur Verfügung stehen.

Und ich gebe Peter völlig recht, ich will nichts anderes als Auto fahren. Mit Experten plauschen ist genial, aber das Sektgläser geklimpere tausche ich gerne gegen eine Extra Runde um den Block.

Ich habe mir diese Arbeit ausgesucht, ich habe mich nicht darum beworben. Ich will Autos erleben, erfahren und darüber schreiben, reden und Inhalte produzieren die eventuell auch irgendwann mal meine Kinder lesen und dann völlig ungläubig mit weit geöffneten Augen fragen: „Was, Ihr konntet Benzin verbrennen und Elektroautos waren nicht an jeder Ecke?“

Ich will das mich meine Kinder irgendwann mal frage: „Du, Papa – habt Ihr wirklich Spaß beim Autofahren gehabt?“.

Dafür brauch ich weder Dinnerpartys noch Designer-Hotels…

 

Quelle: Das Bild für den Beitrag stammt von: http://www.flickr.com/photos/somauritius/
Previous ArticleNext Article
Bjoern
Autos und Motorsport - meine Leidenschaft seit über 20 Jahren. Für mich müssen Autos einfach Spaß machen und wenn ich heute Neuwagen teste, dann habe ich meine eigenen Kriterien die ein Fahrzeug erfüllen muss. Ob mich ein Auto so richtig begeistert hat, könnt ihr hier im Blog herausfinden. Dazu kommen Nachrichten aus der Welt des Automobils und des Motorsports. http://about.me/bhabegger

10 Comments