Hot Rod Replica wird bei RM Sotheby’s versteigert — Ed Roths durchgeknallter Mystericon

Wie kann man dieses schräge Auto am besten beschreiben? Außen knallhart und innen super flauschig – erschöpfend erklärt ist die irre Replica des Mystericon von Customizing-Legende Ed Roth damit allerdings noch lange nicht.

Wem das Auto-Individualisierungsprogramm der Hersteller zu langweilig ist, der tunt sein Auto für gewöhnlich mit Zubehör-Teilen von Dritt-Anbietern. Was aber, wenn das noch nicht Hingucker genug ist? Dann muss man sich schon sein eigenes Auto bauen, um gekonnt aus der Menge hervor zu stechen. Ein besonders fetter Stachel wird im Dezember von Auktionshaus RM Sotheby’s veräußert: Eine Replica des Mystericon von Ed „Big Daddy“ Roth. Der 2001 verstorbene Cartoonist hatte sich Zeit seines Lebens mit Car-Customizing und Hot Rods einen Namen gemacht. Der Mystericon von 1962 ist dabei eine seiner spektakulärsten Arbeiten. Nicht umsonst gab US-Autor Tom Wolfe ihm den Titel „Salvador Dalí des Hot Rodding“.

Art Cars kennen wir beispielsweise von BMW, aber was Roth geschaffen hat, geht weit über das Anmalen von Karosserien hinaus. Durch seine Experimentierfreudigkeit mit teilweise abstrusen Materialien wie Gipsmörtel oder seltenen Mineralien wie Vermiculit, gelang es dem Künstler Formen und Details für seine Autos zu schaffen, die auf herkömmliche Weise niemals zu Stande gekommen wären. Auch wenn „Big Daddys“ Kreationen eher als Kunst auf Rädern, denn als Auto gesehen werden, sind sie doch genau das: funktionierende Autos.

Zwei Ford-V8-Bigblocks

Nichtsdestotrotz stehen die meisten Roth-Autos in Museen und nicht auf der Straße, geschweige denn zum Verkauf. Die von dem amerikanischen Ingenieur Jeff Jones gebaute Replica hingegen wird am achten Dezember in Los Angeles versteigert. Und wenn Sie jetzt gedacht haben, der Wahnsinn hört bei der Optik auf, was meinen Sie dann zu den zwei (!) verbauten 6,4-Liter-V8-Motoren? Okay, an der Stelle müssen wir auch gleich gestehen, dass nur eine der Ford-390cui-Maschinen läuft, während die andere nur so tut. Aber immerhin fährt das Teil.

Neben dem Bau von automobilen Unikaten in den 50er und 60er-Jahren hat sich Ed Roth auch einen Namen mit Cartoon-Figuren gemacht. Die bekannteste darunter nannte er Rat Fink – Mickey Mouses böser Zwilling. Ein Charakter, um die Kids von damals zu beeindrucken und die Eltern zur Verzweiflung zu bringen. Sollten Sie sich nun also inspiriert fühlen, haben Sie bei der Peterson Automotive Museum Auction also die Gelegenheit, eine fahrbare Hommage von Roths künstlerischer Vision zu erstehen. Der Preisrahmen ist leider nicht bekannt, hat aber sicher eine ähnliche Qualität, Ihnen den Atem zu rauben, wie das Design der Mystericon-Replica.

Quelle: http://www.auto-motor-und-sport.de/tuning/ed-roth-hot-rod-mytericon-versteigerung/

Previous ArticleNext Article