Kia Ceed SW Plug-in-Hybrid — Elektrifizierter Kombi startet 2019

Kia baut das Angebot an elektrifizierten Modellen weiter aus. 2019 startet der kompakte Kombi Ceed Sportswagon als Plug-in-Hybrid. Damit hat man vor allem Firmenkunden im Visier.

Wie Konzernschwester Hyundai hat auch die Marke Kia eine Reihe von Modellen mit elektrifiziertem Antrieb im Programm.Der Kia Niro, ein von vornherein für alternative Antriebe konzipierter SUV, ist als Hybrid, Plug-in-Hybrid und unter dem Namen e-Niro als reine Elektroversion zu haben. Die Mittelklassebaureihe Optima ist als Limousine und Kombi mit Plug-in-Hybrid-Antrieb zu haben.

Der Nachfolger des Kia Soul kommt 2019 ausschließlich mit dem Elektroantrieb des e-Niro / Hyundai Kona und 64 kWh großem Akkupaket nach Europa. Damit sollte doch für alle Bedürfnisse und Ansprüche ein ganz oder teilweise elektrifiziertes Modell dabei sein, oder? Nicht ganz. Auch Flottenkunden, die für ihren Fuhrpark auf niedrige CO2-Emissionen achten, hat Kia im Visier.

Die dürften in Zukunft vermehrt nach Plug-in-Hybriden fragen, mit denen die Mitarbeiter von der Neuregelung der Dienstwagenbesteuerung profitieren. Bei Elektroautos und förderfähigen Hybriden, die auch nach dem strengeren WLTP-Messzyklus nach WLTP den Grenzwert von 50 Gramm CO2 pro 100 Kilometer nicht überschreiten, wird als Grundlage für die Versteuerung künftig nur noch die Hälfte des Bruttolistenpreises angesetzt.

Weniger Steuerlast für Firmenwagenfahrer

Aus der bekannten „1-Prozent-Regelung“ wird also eine „0,5-Prozent-Regelung“. Die Halbierung der Bezugsgröße gilt auch für die 0,03 Prozent pro Kilometer Arbeitsweg, die der Arbeitgeber für die private Nutzung eines Firmenwagens zusätzlich versteuern muss.

Vor allem für Firmenkunden dürfte der dritte Plug-in-Hybrid interessant sein, den Kia im Laufe des Jahres auf den Markt bringt. Dabei handelt es sich um den Ceed Sportswagon, die Kombiversion der kompakten Baureihe.

Wie ein Sprecher von Kia Motors Europe bestätigte, wird der Ceed Sportswagon Plug-in-Hybrid einen 77 kW (105 PS) starken 1,6 Liter großen Sauger-Benziner für den Verbrennerpart an Bord haben.

Hier greift man in das gut gefüllte Konzernregal. Die Motorenkombination des Neuzugangs wird also der des Hyundai Ioniq und Kia Niro entsprechen. Die Systemleistung, die der Benziner und der 44 kW starke Elektroantrieb erzeugen, liegt bei 104 kW (141 PS).

Sparen statt Sport

Damit wird der Kia Ceed Sportswagon gewiss eher zum Sparmeister als zum Straßenfeger. Das dürfte auch der Grund sein, warum der Hersteller die Kombination der zwei Herzen in den nutzwertigen Kompaktkombi einbaut und nicht in den neuen Kia Proceed. Auch der dürfte, wohl in Verbindung mit einem anderen Motor, in Zukunft elektrifiziert werden. Neben Mildhybriden mit 48 Volt-System für die gesamte Ceed-Baureihe schließt Emilio Herrera weitere Modelle nicht aus.

„Wir starten 2019 mit dem Ceed Sportswagon Plug-in Hybrid“, sagt er auf Nachfrage, „und werden danach weitere Schritte gehen“.

Quelle: http://www.auto-motor-und-sport.de/kompaktklasse/kia-ceed-sw-phev-2019/

Previous ArticleNext Article