Kia Sportage 48V-Hybrid EcoDynamics+ — Kia elektrifiziert den Diesel

Noch in diesem Jahr startet Kia eine Elektro-Offensive, bei der Mildhybridtechnik in Verbindung mit Dieselmotoren zum Einsatz kommt. Erster Diesel-Hybrid wird der Kia Sportage.

Erst im Januar hatte Steffen Cost, Geschäftsführer von Kia Deutschland, das „Ende der Dieselhysterie“ in Deutschland gefodert und zahlreiche Elektrifizierungsmaßnahmen im Kia-Modellprogram in Aussicht gestellt. Nun gibt es erste konkrete Modellmaßnahmen, der Kia Sportage bekommt einen Mildhybrid-Antrieb.

Dass es ausgerechnet das Kompaktklasse-SUV ist, mit dem Kia diese Technik einführt, liegt auch an den Verkaufszahlen, der Sportage ist mit Abstand das meistverkaufte Modell der Koreaner in Deutschland. Die Mildhybrid-Technik wird dabei noch in diesem Jahr zur Verfügung und bei den Händlern stehen, ein konkretes Datum konnte Kia auf Nachfrage jedoch noch nicht nennen.

Kia Sportage EcoDynamics+

Als Premieren-Fahrzeug für den Mild-Hybrid-Einsatz dient der Kia Sportage 2.0 CRDi, der aktuell in den Leistungsstufen 135 und 185 PS angeboten wird. Als Mildhybrid bezeichnet man eine Technik, bei der über einen Starter-Generator sowohl Antriebshilfe als auch Energiegewinnung realisiert werden. Dabei übernimmt der über einen Riemenantrieb mit dem Motor verbundene Starter-Generator die Aufgabe des Anlassers und der Lichtmaschine gleichzeitig. Im Kia Sportage Diesel-Mildhybrid wird ein 48-Volt-Netz für die Hybridtechnik installiert.

Bestandteile neben dem bis zu 10 kW leistenden Startergenerator sind der zugehörige Spannungswandler und eine kompakte Lithium-Inonen-Batterie mit 0,46 kWh Kapazität. Beide Komponenten sind unter dem Gepäckraumboden des Kia Sportage installiert. Durch dieses Paket kann die eigentliche 12V-Bordbatterie kompakter ausfallen, da das 48V-System bei Bedarf Energie für das 12V-System bereitstellt.

Start-Stopp auch während der Fahrt

Der Startergenerator kann beim Anfahren und beim Beschleunigen zusätzliches Drehmoment bereitstellen sowie im Schiebebetrieb Energie gewinnen. Außerdem kann er den Motor schneller und komfortabler starten als ein herkömmlicher Anlasser, was den Einsatz des Start-Stopp-Systems auch während der Fahrt ermöglicht – beim Ausrollen, Bremsen oder sonstigen Schiebebetriebsfahrten wird der Verbrenner ausgeschaltet und beim Bedienen des Gaspedals sofort wieder gestartet.

Das Diesel-Mildhybridsystem von Kia reduziert den Verbrauch und damit die CO2-Emissionen nach dem neuen WLTP-Testzyklus um bis zu vier Prozent. Neben dem 48-Volt-System bekommt der „EcoDynamics+“-Diesel ein modernes SCR-Abgasreinigungssystem, das unter anderem die Stickoxid-Emissionen deutlich reduzieren soll. Nach der Premiere im Kia Sportage EcoDynamics+ soll 2019 im Kia Ceed der zweite Einsatz der Mildhybrid-Technik folgen. Bis 2025 will der Hersteller seine Palette elektrifizierter Fahrzeuge auf insgesamt 16 Modelle erweitern, darunter je fünf Hybride, Plug-in-Hybride und batterieelektrische Fahrzeuge sowie ein Brennstoffzellenfahrzeug, das 2020 eingeführt wird. Zu Preisen und genauen Leistungsdaten des Kia Sportage EcoDynamics+ liegen noch keine Informationen vor.

Quelle: http://www.auto-motor-und-sport.de/news/kia-sportage-48v-mildhybrid-daten-bilder-test/

Previous ArticleNext Article