Lada 4×4 und Niewiadow N 126 NT — Wohnwagen plus Auto für 23.640 Euro

Camping-Urlaub mit Auto und Wohnwagen ist teuer? Kann sein, muss aber nicht. Wer clever kombiniert, kommt mit 24.000 Euro ziemlich weit. Für Auto und Wohnwagen, versteht sich. Wir zeigen das günstigste SUV-Gespann der Gegenwart.

Auf der Suche nach dem absoluten Günstiggespann wird man schnell in Polen und Russland fündig, ohne die entsprechende Reise auch wirklich antreten zu müssen. Den Lada 4×4 in der „gut“ ausgestatteten Urban-Version gibt’s für 13.290 Euro bei einem der über 260 Händler oder Vertriebspartner. Den passenden GfK-Wohnwagen Niewiadow N 126 NT für 10.350 Euro bei diversen Händlern und Importeuren. Macht unterm Strich 23.640 Euro, für die man komplett neu ausgestattet in den Urlaub kommt. Zumindest fast. Beim Niewiadow kommen noch Vorfracht und die TÜV-/Gasprüfung dazu, was den Gesamtpreis auf 11.569 Euro treibt.

Und ja, von Niewiadow gibt’s auch den N 126 D für sensationelle 7.950 Euro. Der kommt aber ohne Badezimmer und das muss schon sein, oder?

Zwei Dauerbrenner im Duett

Die russisch-polnischen Liaison aus Lada 4×4 und Niewiadow N 126 bringt so ganz nebenbei auch zwei Partner Kinder des Ostblocks zusammen, die in der Liste der am längsten produzierten Fahrzeuge weit oben stehen: Seit 1973 wird der 126er in derselben Form aus GfK gebacken, der Lada, geboren als Avtovaz WAS-2121 mit damals für Offroader revolutionärer selbsttragender Karosserie, wird seit 1975 gebaut. Die Dinge, die sich beim Russen seither verändert haben, lassen sich an zwei Händen abzählen.

Der Lada fährt wie ein Oldie

Um sich in die 70er Jahre zurückzubeamen, genügt es schon, das Radio aus dem Lada zu nehmen. Dass sich mit elektrischen Fensterhebern, Servolenkung und Sitzheizung drei komfortsteigernde Errungenschaften ins Interieur, mit ABS und Benzineinspritzung zwei zulassungsrelevante Bauteile unter die Haube und mit Hohlraumkonservierung ein paar Jahre mehr Haltbarkeit ins Blech gemogelt haben, ändert nichts an der Tatsache, dass der Niva (so hieß der Lada lange) auch fährt wie ein Oldie.

Die Ausstattungsliste ist kurz

Ist das schlimm? Nö. Ganz im Gegenteil. Wer nur einen Tropfen Benzin im Blut hat, empfindet großes Vergnügen dabei, über das airbagfreie Lenkrad Fahrtrichtungsempfehlungen zu geben und dem röhrenden 1,7-Liter-Vierzylinder dabei zuzuhören, wir er Lada und Niewiadow durch die Landschaft zerrt. 83 PS und 129 Newtonmeter Drehmoment treffen dabei auf einen Wohnwagen mit einem Leergewicht von nur 600 Kilo. Mehr dürften es auch gar nicht sein. 13.290 Euro kostet der Lada in aufgehübschter Urban-Ausstattung. Für teure Eskapaden ist die Liste der Extras zu kurz: Außer der Anhängevorrichtung für 219 Euro kann man sich einen Gewehrhalter und ein paar Teile für den Wald- und Wieseneinsatz gönnen.

Heizung extra, der Rest passt

So gemütlich es das Duo in Sachen Geschwindigkeit angehen lässt, so problemlos fällt das mobile Leben aus. Im Niewiadow wird’s schnell kuschelig, vor allem dann, wenn die optionale Heizung mitbestellt wurde. Ansonsten bleibt nur die Flucht ins kuschelige 1,30-Meter-Bett. Die Küche im 10.350-Euro-Wohnwagen ist klein, aber vollwertig. Zwei-Flammen-Herd, Waschbecken und kleine Arbeitsfläche: Damit kommt man zu zweit eine ganze Weile hin. Spiegel und Waschbecken im Bad sind beweglich, die Toilette drunter steht fix – für die Katzenwäsche genügt das allemal.

Überhaupt ist die Auswahl an Extras, erstaunlich groß. Dass der GfK-Zwerg ein gemütlicher Geselle ist, liegt am dunklen Holzdekor und den blauen weichen Stoffbahnen, die Wände und Decke überspannen. Unter einer flauschigen Bettdecke stellt sich alsbald Behaglichkeit ein. Der solide und durchdacht konstruierte Kleincaravan hinterlässt einen guten Qualitätseindruck, wobei 10.350 Euro Grundpreis ja auch nicht nix sind.

Quelle: https://www.auto-motor-und-sport.de/neuheiten/lada-4×4-niva-wohnwagen-niewiadiw-guenstig/

Previous ArticleNext Article