Lithium-Ionen-Batterien aus Elektroautos — Zweites Leben bei Audi in Ingolstadt

Die Batterien leben meist länger als die Elektroautos, in denen sie verbaut sind. Bei Audi bekommen Lithium-Ionen-Akkus ein zweites Leben in Transportfahrzeugen, die im Werk eingesetzt werden.

Die ersten Audi e-tron rollen zu den Kunden und auf der Straße und mit ihnen große Batteriepakete im Fahrzeugboden der SUV. Je mehr Elektroautos gebaut werden, desto größer wird die Anzahl der Akkus, die die Hersteller später einmal zurücknehmen müssen. Neben dem Recycling der Batterien ist auch deren weitere Verwendung ein richtiger Ansatz.

Audi hat jetzt ein Projektteam gegründet, das sich genau damit beschäftigen soll. Mit dem Serienanlauf des e-tron werden jetzt die Prototypen zerlegt. Deren Lithium-Ionen-Batterien sind, ebenso wie die der Plug-in-Hybride A3und Q7 e-tron, im Audi-Werk am Stammsitz in Ingolstadt auch nach ihrem ersten Leben im Einsatz.

Kein Ausbau der Batterien mehr nötig

Sogenannte Flurförderfahrzeuge, also zum Beispiel Gabelstapler und Zugmaschinen für den Warentransport, sind in den Produktionshallen schon länger elektrisch unterwegs. In ihnen sind bis zu zwei Tonnen schwere Blei-Säure-Batterien verbaut. Zum Aufladen müssen sie erst aus dem Fahrzeug ausgebaut werden, um dann mehrere Stunden am Stück am Stromkabel zu hängen.

Mit dem Einsatz der gebrauchten Lithium-Ionen-Batterien aus Autos will Audi die Flurförderfahrzeuge effizienter nutzen und laden. Ein Ausbau der Akkus entfällt, außerdem verringert sich die Ladezeit deutlich. An festen Standplätzen, zum Beispiel während Pausen, lassen sich die modernen Batterien einfacher und platzsparender nachladen.

Weitere Konzepte zur Nutzung der Akkus

Die neuen Akkus baut Audi in die Batteriewannen der bisherigen Blei-Säure-Batterien ein. Dafür werden die e-tron-Batterien zerlegt. 24 der im Auto eingesetzten 36 Module passen in die Flurförderfahrzeuge. Der Hersteller geht davon aus, dass sich Millionenbeträge sparen lassen können, wenn die Lithium-Ionen-Batterien flächendeckend in der Produktion zum Einsatz kommen.

Damit lassen sich nicht alle gebrauchten Elektroauto-Batterien wiederverwenden. Zusätzlich entwickelt Audi auch weitere Konzepte zur weiteren Nutzung der Akkus, zum Beispiel in stationären Energiespeichern oder mobilen Ladecontainern für Elektroautos.

Quelle: https://www.auto-motor-und-sport.de/tech-zukunft/audi-ingolstadt-lithium-ionen-akkus/

Previous ArticleNext Article