Lotus Evora GT430 — Stärkster Lotus aller Zeiten

Lotus filetiert sein Sportwagenangebot weiter. Nach dem Evora 400 und dem Evora 410 schieben die Briten jetzt den Evora GT430 nach. Mit 436 PS ist er der leistungsstärkste Straßen-Lotus aller Zeiten.

Bevor die Euphorie bei den Lotus-Fans zu groß wird – vom neuen Lotus Evora GT430 werden nur 60 Modelle aufgelegt – weltweit. Die sollen es aber in sich haben. Im neuen Top-Modell wurde der 3,5 Liter große V6 mit Kompressoraufladung auf 436 PS leistungsgesteigert. Das maximale Drehmoment des Aggregats liegt bei 440 Nm, das ab 4.500/min. anliegen soll. Um das zusätzliche Drehmoment sicher beherrschen zu können, wurde das serienmäßige manuelle Sechsgang-Getriebe mit einem Zusatzölkühler ausgerüstet. Ebenfalls mit an Bord des neuen Lotis Evora GT430 sind ein leichteres Schwungrad, ein Sperrdifferenzial an der Hinterachse sowie ein komplett aus Titan gefertigter Auspuff, der satte 10 kg Gewicht gegenüber einem normalen Evora einspart und einen betörenden Sound liefern soll.

Carbonteile senken Gewicht und erhöhen den Abtrieb

Die Sprintzeit für den neuen Lotus Evora GT430 wird mit 3,8 Sekunden auf 100 km/h angegeben, die Höchstgeschwindigkeit des Zweisitzers stellt sich erst bei 305 km/h ein.

Aber der GT430 bietet mehr als nur einen potenteren Motor. Zahlreiche Karosseriebauteile wurden durch Carbonpendants substituiert. Dazu gab es neue Schürzen an Front und Heck. Die Kühlluftkänäle vorn wurden abermals vergrößert, neue Blades und Luftleitelemente sowie ein neuer Carbonsplitter und Entlüftungskiemen sollen die Aerodynamik optimieren. Dem gleichen Ziel haben sich am Heck neue Lufteinlässe vor den Hinterrädern, ein neuer Diffusor sowie ein großer Heckspoiler verschrieben. Unter dem Strich sollen die neuen Aerobauteile einen Abtrieb von bis zu 250 kg generieren. Zusammen mit dem neuen Auspuff sollen die aus Sichtcarbon gefertigten Leichtbauteile das Trockengewicht des Evora GT430 um 26 auf 1.258 kg senken.

Mehr Fahrdynamik durch Fahrwerksupgrade

Nachjustiert wurde auch beim Fahrwerk. Um die Fahrdynamik weiter zu steigern, wird der GT430 mit voll einstellbaren TTX-Federelementen vom schwedischen Spezialisten Öhlins bestückt. Dazu gibt es neu abgestimmte Fahrwerksfedern und neue Stabilisatoren. Auf der Hausstrecke soll der GT430 mit einer Zeit von 1:25,8 Minuten so schnell sein wie die Straßenversion des Lotus 3 Eleven. Dazu bei tragen aber auch die neuen und breiteren Michelin Cup 2-Reifen. Vorne drehen sich 245/35er Reifen auf 19 Zoll großen Felgen. Hinten legt die Breite der 19-Zoll-Felgen um einen Zoll auf 10,5 Zoll zu, die Reifenbreite wächst auf das Format 295/30. Die ultraleichten Schmiedefelgen können wahlweise rot oder schwarz lackiert werden. Dahinter arbeiten erleichterte AP Racing-Hochleistungsbremsen. Abgerundet wird das Fahrdynamikpaket mit einer neu abgestimmten, einstellbaren Traktionskontrolle.

Zu den weiteren Features des Lotus Evora GT430 zählen Carbon-Rennsitzschalen, eine Carbonblende um die Armaturen sowie eine neue Grafik für die Instrumente. Optional gibt es Vierpunkt-Gurte und einen Überrollkäfig aus Titan. Alcantara auf nahezu allen Oberflächen ist hingegen Serie.

Der neue Lotus Evora GT430 kann ab sofort bestellt werden, die Nordamerika-Version soll ab Frühjahr 2018 verfügbar sein. Der Grundpreis für den deutschen Markt wird mit 151.000 Euro angegeben.

Quelle: http://www.auto-motor-und-sport.de/news/lotus-evora-gt430-daten-infos-marktstart-preis-989877.html

Previous ArticleNext Article

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen