Mazda – Der Japanische Patient

Mazda Motor Corporation Zentrale in Hiroshima, Japan

Einer dpa Meldung zu Folge könnte der japanische Automobilhersteller zu einem Übernahme-Kandidaten werden.

Mazda Motor Corporation Zentrale in Hiroshima, Japan

In der ADAC-Pannenstatistik sind die Modelle von Mazda besonders erfolgreich. Es gibt nur wenige Großserien-Fahrzeuge die so problemlos auch den 3.ten, 4.ten und 5.ten TÜV Termin schaffen, wie die Fahrzeuge des Unternehmens mit Hauptsitz im japanischen Hiroshima. Doch scheint diese Dauerhaltbarkeit alleine noch nicht der Garant für einen erfolgreichen Automobil-Hersteller zu sein.

Erst 2010 ist der US-Autobauer Ford aus der Zusammenarbeit und einem Aktientausch mit Mazda ausgestiegen. Bei Japans Viertgrößten  Automobil-Hersteller ist man jedoch dringend auf einen starken Partner angewiesen.  Trotz des zuletzt gestiegenen Umsatzes machte Mazda in 2010 einen Netto-Verlust von ca 500 Millionen Euro. Bei den Zahlen für 2011 wird man kaum auf eine positive Trendwende hoffen können. Zu groß sind der Einfluss des Erdbebens und der Atom-Katastrophe in Japan, nicht nur auf die Volkswirtschaft, sondern auch auf die Automobil-Hersteller. Der starke Yen ist ebenso ein Problem.

Für Mazda müssen die Weichen durch die Konzernleitung neu gestellt werden. Der aktuelle Plan sieht eine Kapitalerhöhung und zusätzliche Bankkredite vor, so sollen insgesamt ca 1.6 Milliarden Euro zusammen kommen. Dieses Geld will Mazda unter anderem in eine Fabrik in Mexiko investieren, um so den so wichtigen US-Markt unabhängig vom Yen-Wechselkurs beliefern zu können.

Doch nicht nur in den Wilden Westen will man expandieren, nein auch in den Osten. Eine Kooperation mit dem Russischen Konzern „Sollers“ hat zum Ziel, Fahrzeuge in Wladiwostok zu fertigen.

Japanische Analysten sind ob des Plans weiterhin skeptisch und so fiel der Kurs des Unternehmens nach bekant werden der Pläne um 10%.  Bedenkt man die steigende Notwendigkeit von Joint-Ventures auf dem Automobil-Markt, so wäre aktuell der italienische FIAT Konzern ein möglicher Partner. Ebenso besteht jedoch mit fallendem Aktienkurs die Gefahr einer feindlichen Übernahme. Hat Volkswagen seinen Expansionshunger nach Osten mit der unglücklichen Suzuki-Entscheidung bereits gestillt, oder könnte hier eine neue Allianz entstehen?

Ganz egal was in den nächsten Monaten passiert, der Automobil-Markt bleibt in Bewegung.

 

Previous ArticleNext Article
Bjoern
Autos und Motorsport - meine Leidenschaft seit über 20 Jahren. Für mich müssen Autos einfach Spaß machen und wenn ich heute Neuwagen teste, dann habe ich meine eigenen Kriterien die ein Fahrzeug erfüllen muss. Ob mich ein Auto so richtig begeistert hat, könnt ihr hier im Blog herausfinden. Dazu kommen Nachrichten aus der Welt des Automobils und des Motorsports. http://about.me/bhabegger

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen